Forum: Blogs
Homo-Talk bei Günther Jauch: Wider alle Logik

Sollen Homo- und Hetero-Ehe gleichgestellt werden? Das Verfassungsgericht tendiert dazu - doch die Konservativen in der Union bremsen. Bei Günther Jauch konnte man beobachten, welch merkwürdiger Argumente sie sich bedienen. Zum Glück gab es in der Talkrunde einen 75-Jährigen, der die Sache gerade rückte. ARD-Talk bei Günther Jauch: Streit über die Homo-Ehe - SPIEGEL ONLINE

Seite 45 von 61
Lektorat Berlin 04.03.2013, 12:45
440. Och, nee,

Zitat von desertking
Unter dem Deckmantel der sog. "bürgerlichen" CDU/CSU und in der deutschen Gesellschaft als solcher brodelt eine braune Suppe vor sich hin, die jetzt so richtig hochkocht, wie man auch hier sehen kann. Es hat sich seit 1945 nicht wirklich viel geändert, Deutschland und seine Bürger sind außerhalb Berlins und Hamburg immer noch rückständige Bauern, die von vorwärtsgewandter Politik und gleichen Rechten für alle nichts halten, immer in der sehr deutschen, aber vollkommen irrigen Annahme, man nehme ihnen irgendetwas weg.
das stimmt nun aber wirklich nicht!

Ich habe mir alle Beiträge durchgelesen, die Vorvorvorgestrigen machen da mal ein winzigkleines Händchenvoll aus, melden sich eben nur besonders oft zu Wort.

Der LÖWENANTEIL ist durchaus Ihrer (und meiner!) Meinung und argumentiert auch. Schauen Sie sich eine solche Diskussion mal in anderen Ländern (auch Europas) an, da gehen ganz andere Sachen ab, soll heißen: Machen Sie uns nicht schlimmer als wir tatsächlich sind. Und aus der braunen Sauce habe ich nur einen einzigen Trüben den Kopf heben sehen, und das war ein Brandenburger :-) ...

Kurz: Mind.(!) 95% sind Ihrer und meiner Couleur, und mit dem Rest müssen wir leben - und das können wir auch.

Gruß aus Berlin - aus einer Gegend, in der eines der vier schwulen Epizentren der Stadt seinen Sitz hat und auch ein Gruß an die 5%:
Wir Heteros werden hier ABSOLUT nicht benachteiligt! :-)

Beitrag melden
cotigoergosum 04.03.2013, 12:45
441. alte zöpfe

unsere gesellschaft krankt an dem, was sich gemeinhin als "tradition" tarnt ... da tun sich gerade politiker schwer, von diesen "guten alten werten" *räusper* ab zu lassen, sich sogar dagegen zu lehnen und gar nicht mit zu bekommen, wie sich inzwischen die gesellschaft um sie herum wandelt. derweilen wandeln sie in irgendwelchen traumwelten ... HEY!!! AUFWACHEN!!! wir sind im 21. jahrhundert! nach aufklärung (18./19. jh) und hunold/hartwig (20.jh.) ist es an der zeit auch der gleichgeschlechtlichen ehe die gleichen rechte in der gesllschaft ein zu räumen ... mit allen konsequenzen
grüße von einem geschiedenen hetero mit 2 kindern :)

Beitrag melden
daydreamnation 04.03.2013, 12:45
442. Verquere Logik

So so, Deutschland stirbt also aus, wenn die Homo-Ehe mit der Hetero-Ehe gleichgestellt wird. Das prüfen wir doch gleich mal: Homosexuelle Paare erhalten durch steuerliche Gleichstellung, mehr gesellschaftliche Akzeptanz und das Recht auf gemeinsame Adoption größeren Rückhalt und entscheiden sich somit potenziell eher dafür Kinder zu adoptieren oder anderweitig zu bekommen und großzuziehen = Mehr Kinder, die in behüteten Familienverhältnissen aufwachsen (+ Zuwachs durch aus dem Ausland adoptierte Kinder, Samenspenden usw.). Die Heterosexuellen hingegen muss das alles gar nicht jucken und sie können weiterhin so viele Kinder bekommen wie sie wollen = Keine Veränderung bezüglich Geburtenrate. Na hoppla, das hieße ja dann insgesamt, dass es entgegen Frau Reiches Aussagen mehr Kinder gibt, die in funktionalen Familien aufwachsen.

Frau Reiches apokalyptisches Szenario würde nur dann eintreffen, wenn mit der Gleichstellung der Homo-Ehe plötzlich auch alle Heterosexuellen sich dazu entschließen mit dem gleichen Geschlecht anzubandeln, was ja nun eine völlig hanebüchene Annahme ist. In Wirklichkeit haben wir es aber doch nur mit als "Argument" getarntem "Diese Schwulen und Lesben sind einfach eklig und widernatürlich"-Unsinn zu tun. Und mit ein bisschen Zorn, dass sich nicht alle an den "richtigen, heterosexuellen Lebensweg" anpassen und auf konventionelle Weise 2 Dutzend Kinder zeugen.

Beitrag melden
katerramus 04.03.2013, 12:47
443. ist ja toll - das Geld fehlt aber jeden Monat !

Zitat von willhy
Steuerklasse ist doch völlig wurscht, Sie müssen eben eine ESt-Erklärung abgeben oder einen Lohnsteuerjahresausgleich stellen.
Erst einmal fehlt das Geld aus Steuerklasse 1 den Alleinerziehenden jeden Monat.

Es wäre doch viel sinnvoller, Alleinerziehenden von vornherein Steuerklasse 3 zu geben, dann bleibt ein bißchen mehr vom Brutto .

Ich finde es unerträglich, dass kinderlose Ehepaare steuerlich begünstigt werden und gleichzeitig darüber gejammert wird, dass es zu wenig Kinder gäbe -

Beitrag melden
checknix 04.03.2013, 12:50
444. Psychologische Folgen

Zitat von sysop
Sollen Homo- und Hetero-Ehe gleichgestellt werden? Das Verfassungsgericht tendiert dazu - doch die Konservativen in der Union bremsen. Bei Günther Jauch konnte man beobachten, welch merkwürdiger Argumente sie sich bedienen. Zum Glück gab es in der Talkrunde einen 75-Jährigen, der die Sache gerade rückte.
Homo-Ehe: dafür
Kinder adaoptieren: d a g e g e n

Bei der Kinderadoption muss das Wohl des Kindes im Vordergrund stehen, und nicht der Selbstverwirklichungswunsch der gleichgeschlechtlichen Eltern.
Hat sich mal jemand Gedanken über die psychologischen Folgen für Kinder gemacht die in der Schule jahrelang genau deswegen gehänselt und gemobbt werden?
Und das werden sie. Kinder können diesbezüglich grausam sein.

Beitrag melden
Wildes Herz 04.03.2013, 12:51
445.

Zitat von austübingen
Auch bei der eingetragenen Lebenspartnerschaft gilt dies. Und schon ist ihre Argumentation zusammengebrochen.
Von wegen! Wo habe ich behauptet, dass das bei der eingetragenen Lebenspartnerschaft NICHT gilt? Ganz im Gegenteil: Gerade weil es da auch gilt, muss auch die steuerliche Gleichstellung her!

Da ist überhaupt nichts "zusammengebrochen", Sie bestätigen vielmehr meine Argumentation. Danke :-)

Beitrag melden
Robert Beloe 04.03.2013, 12:52
446.

Zitat von daydreamnation
So so, Deutschland stirbt also aus, wenn die Homo-Ehe mit der Hetero-Ehe gleichgestellt wird. Das prüfen wir doch gleich mal: Homosexuelle Paare erhalten durch steuerliche Gleichstellung, mehr gesellschaftliche Akzeptanz und das Recht auf gemeinsame Adoption größeren Rückhalt und entscheiden sich somit potenziell eher dafür Kinder zu adoptieren oder anderweitig zu bekommen und großzuziehen = Mehr Kinder, die in behüteten Familienverhältnissen aufwachsen (+ Zuwachs durch aus dem Ausland adoptierte Kinder, Samenspenden usw.). Die Heterosexuellen hingegen muss das alles gar nicht jucken und sie können weiterhin so viele Kinder bekommen wie sie wollen = Keine Veränderung bezüglich Geburtenrate. Na hoppla, das hieße ja dann insgesamt, dass es entgegen Frau Reiches Aussagen mehr Kinder gibt, die in funktionalen Familien aufwachsen. Frau Reiches apokalyptisches Szenario würde nur dann eintreffen, wenn mit der Gleichstellung der Homo-Ehe plötzlich auch alle Heterosexuellen sich dazu entschließen mit dem gleichen Geschlecht anzubandeln, was ja nun eine völlig hanebüchene Annahme ist. In Wirklichkeit haben wir es aber doch nur mit als "Argument" getarntem "Diese Schwulen und Lesben sind einfach eklig und widernatürlich"-Unsinn zu tun. Und mit ein bisschen Zorn, dass sich nicht alle an den "richtigen, heterosexuellen Lebensweg" anpassen und auf konventionelle Weise 2 Dutzend Kinder zeugen.
Genau so ist es! Vielen Dank für die prägnante und schöne Zusammenfassung! :)

Wenn die Union ihren reaktionären Flügel weiterhin so viel Medienwirbel machen lässt, dann hat sie nicht ein Problem mit ihrer angeblich so zahlreichen konservativen Wählerschaft, dann kann sie sich auch ein für allemal abschminken, in modernen Großstädten wieder mehrheitsfähig zu werden.

Frau Merkel tut mir aufrichtig leid, dass sie sich mit solchen Diskussionen herumschlagen muss.

Beitrag melden
mekkerkopp 04.03.2013, 12:54
447. Kopfzerbrechen

Zitat von KV491
Ich finde das, ehrlich gesagt, nicht gut, wie sich manche Leute "ihr" Kind basteln, aber verhindern kann und will ich es nicht. Wenigstens kommerzielle Leihmutterschaft wie z.B. in Indien sollte uns aber ziemliches Kopfzerbrechen verursachen, finde ich.
Das ist doch mal ein diskussionwürdiger Ansatz. Ich finde auch vieles nicht gut, was ich nicht verhindern will und kann (z.B. Eltern, die ihre Kinder zum Beten zwingen, oder die ihre neugeborenen Knaben an den Genitalien verstümmeln).

Und "Kopfzerbrechen" angesichts von Leihmutterschaften in Indien ist natürlich berechtigt. Aber erst die Eizellenspende/Leihmutterschaft in Deutschland verbieten und sich dann beschweren, wenn die Menschen ins Ausland ausweichen, gehört dann aber zum Kopfzerbrechen dazu.

Beitrag melden
schoko-baer 04.03.2013, 12:54
448. Mein Gott ich - hetero - lebe in einer schwulen Beziehung

Zitat von boshafterzwerg
Die Argumentation des BVerfG mit Gleichbehandlung gleicher Sachverhalte geht fehl: ein Heteropaar ist grundsätzlich auf Fortpflanzung angelegt, das Schwulenpaar nicht.
Ich muss widersprechen: Meine Frau (hetero) und ich (Mann, hetero) sind ein Paar (Hetero) und haben aus Liebe zueinander gefunden und uns aneinander gebunden. Ich bin nicht durch die Welt gestapft auf der Suche nach einem Fortplanzungspartner. Nach Ihrer Definition bin ich also Bestandteil eines typischen Schwulenpaar. Das bringt mich jetzt arg ins Grübeln.

Beitrag melden
c.noname 04.03.2013, 12:55
449.

Ähm, es geht hier nicht darum die "Homo-Ehe" (fürchterliches Wort übrigens, wie ich finde) zu erlauben, sondern darum, sie nicht gegenüber der Hetero-Ehe zu diskriminieren. Von daher sind diese Vergleiche zu Polygamie ja wohl absolut abenteuerlich und mir völlig schleierhaft. - Abgesehen davon sollten wir endlich mal anerkennen, dass die Ehe heutzutage nichts mehr mit Familie zu tun hat. Ich kann heiraten ohne Kinder zu kriegen und ich kann Kinder kriegen ohne zu heiraten. Was ist denn mit Hetero-Ehen, die gewollt oder ungewollt kinderlos bleiben? Warum sollen die steuerlich (und über nichts anderes reden wir) gegenüber naturgemäß kinderlosen Homo-Ehen, die genau so aufopferungsvoll füreinander sorgen, privilegiert werden. In unserer modernen Gesellschaft sollte NIEMAND und KEINE Lebensform vor irgendeiner anderen privilegiert werden - es geht einfach niemanden was an und gleiche Rechte für alle. Wenn hier irgendwas gefördert werden soll, dann sind es Kinder, aber nicht der rechtliche Status der Partnerschaft ihres Vormundes.

Beitrag melden
Seite 45 von 61
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!