Forum: Blogs
Hunde in Thailand: Zur Delikatesse verdammt
AP

In Deutschland werden sie als Haustiere verhätschelt, doch in vielen asiatischen Ländern landen die besten Freunde des Menschen auf der Speisekarte exquisiter Restaurants. Vor allem das Fleisch schwarzer Hunde gilt als Aphrodisiakum. Die Haut wird den Tieren oft bei lebendigem Leib abgezogen. Hunde in Thailand: Zur Delikatesse verdammt - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Panorama

Seite 2 von 23
earl grey 20.02.2012, 14:23
10. Schweinetransport

Zitat von Vier
Ich kann mir vorstellen, dass auch Schweine dort (so sie denn gegessen würden) unter nicht besonders tierfreundlichen Umständen befördert werden.).
Nicht nur "würden", die werden auch dort in rauhen Mengen verspeist. Ach ja, im Internet gefunden: Index
recht aufschlußreiche Art, Schweine zu transportieren...

Beitrag melden
wadoe2 20.02.2012, 14:25
11. In dieser Gesellschaft ist auch Kinderprositution

ein Alltagsgeschaäft, das vor den Augen aller stattfindet. Auch hier wird weggesehen. Auch hier wird von der Notwendigkeit gemunkelt, dass damit auch ganze Familien unterstützt werden.

Egal wie erbärmlich ein Geschäft ist, es finden sich immer welche, die diese Nische besetzen. Wenn Hundefleisch so unglaublich wichtig für sie ist, dann sollen sie Hunde genau dafür züchten. Irgendwelchen Straßenkötern die Haut lebendig vom Leib zu reißen kann aber kein Maßstab und Element in der Nahrungsmittelproduktion sein.

Beitrag melden
Websingularität 20.02.2012, 14:29
12. Pfui!!!

Zitat von sysop
In Deutschland werden sie als Haustiere verhätschelt, doch in vielen asiatischen Ländern landen die besten Freunde des Menschen auf der Speisekarte exquisiter Restaurants. Vor allem das Fleisch schwarzer Hunde gilt als Aphrodisiakum. Die Haut wird den Tieren oft bei lebendigem Leib abgezogen.
Ich habe nichts gegen das Fleischessen, solange es kein Menschenfleisch ist.
Aber dass die Tiere lebendig "verarbeitet" werden, finde ich schon ziemlich heftig.
Aber gut.
Andere Länder, andere Sitten.
In solchen Ländern werden auch Menschen hingerichtet, und daran kann man schließlich auch nichts ändern.

Beitrag melden
sunrise1873 20.02.2012, 14:29
13. Fleischversorgung

Zitat von sysop
In Deutschland werden sie als Haustiere verhätschelt, doch in vielen asiatischen Ländern landen die besten Freunde des Menschen auf der Speisekarte exquisiter Restaurants. Vor allem das Fleisch schwarzer Hunde gilt als Aphrodisiakum. Die Haut wird den Tieren oft bei lebendigem Leib abgezogen.
abgesehen von den fürchterlichen Haltungsbedingungen, macht es meiner Meinung nach keinen Unterschied, ob Hund oder Katze oder das süße Kaninchen, das kleine Lamm, ein Kalb oder ein Schwein geschlachtet und gegessen wird. Oder ob es "nur" ein Fisch ist, der im Fischgeschäft noch lebend aus dem Aquarium geholt wird...
Ich meine, man sollte hier nicht mit zweierlei Maß messen - welches Individuum lebenswerter ist und welches nicht. In arabischen Staaten werden beispielsweise Kamele geschlachtet - die man hierzulande nur aus dem Zoo kennt.

Wir sollten nicht die Menschen dafür kritisieren, daß sie etwas essen, was in ihrer Region eben vorhanden ist. Daß sich bei uns die Menschen in der kleinsten Großstadtwohnung zum Teil gleich mehrere Hunde und Katzen halten müssen, ist doch genauso fragwürdig.
Und die gleichen Leute, die einerseits Mitleid mit den armen Hunden in China haben, sind nicht selten diejenigen, die sich jeden 2. Tag Mengen an Fleisch in sich rein stopfen und Hund und Katze mit Futter verwöhnen - mit frischer Rinderleber und Wild und Kaninchen! Gerade Innereien, die man durchaus essen könnte, landen heutzutage hauptsächlich in Tierfutter - während sich Herrchen und Frauchen gerade mal ein Schnitzel anbraten kann...

Ich meine, man sollte nicht allzu überheblich sein, denn gerade auch unsere Gesellschaft ist mit ihrer schitzophrenen Tierliebe nicht ganz normal...

Beitrag melden
recardo 20.02.2012, 14:31
14.

Zitat von gsm1800
haben sich eben doch nicht dem simpeln Multikluti-Gemüt deutscher Gutmenschen angepasst.
Multikulti natürlich nur so lange, wie es eben so passt, sonst auf garkeinen Fall, dann doch lieber das komplette Gegenteil. Dann muss alles schön "deutsch" - äh, natürlich westlich werden, so geht das ja nicht, dass Thailänder einfach anders denken.

Beitrag melden
keerborstel 20.02.2012, 14:33
15. in D

werden angeblich auch Schweine und Rinder geschlachtet
die nicht richtig betäubt worden sind.
Angenommen, es sind hier nur 1% der Tiere wo die Betäubung nicht
funktioniert, das sind garantiert mehr wie die Hunde die in Thailand dran glauben müssen.
Dann soll es vorkommen, das so ein armes Schwein z.B aufwacht wenn es gebrüht wird.
Ach ja, ich bin Vegetarier, und in Thailand kann man wunderbar vegetarisch essen.
Bin ich jetzt ein Gutmensch?

Beitrag melden
wachsamesholzauge 20.02.2012, 14:34
16. Motivation

Warum dieser Artikel hier erscheint? Zum Einen weil er die Gemüter erregt, weil er häufig angeklickt wird - mit den erwünschten Folgen - und weil er in die generelle Strategie unserer Medien und ihrer Auftraggeber passt, regelmäßig auf die 'Andersartigkeit' und 'Abartigkeit' von Menschen hinzuweisen, die nicht unserem Kulturkreis zugehören. Das hält die Tendenzen der einfachen Leute sich zu verbrüdern auf einem niedrigen Niveau, was aus geopolitischen Erwägungen in bestimmten Kreisen von Vorteil ist. Eigentlich müsste der Bericht nur noch aus dem Iran sein, dann wäre er perfekt.

Beitrag melden
Straussenblatt 20.02.2012, 14:36
17.

anstatt den verzehr von hunden zu verdammen sollte man das thema lieber offen ansprechen und versuchen die transport und schlachtbedingungen für die tiere zu verbessern. durch eine kriminalisierung oder gesellschaftliche verfolgung muss alles heimlich gemacht werden, wodurch die tiere deutlich mehr leiden.

Beitrag melden
vali.cp 20.02.2012, 14:51
18.

Als Student, war ich in Thailand, Vietnam, Indien,... mit dem Rucksack unterwegs. Die dortigen Garküchen haben nunmal alles angeboten was es gerade zu fangen und zu jagen gab.
Wieso sollte man es den Menschen dort verwehren Fleisch, welcher Art auch immer, zu essen.

Ungeachtet der kulturellen Unterschiede, ist es auch eine Frage der Verfügbarkeit. In Südamerika ist auch ein Meerschweinchen als Delikatesse angesehen.
Ob ich jetzt Schwein, Hund, Schlange, Fisch oder Vogel esse, sollte mich nicht stören. Geht man davon aus, dass alle z. g. Tiere als Nahrungsmittel verarbeitet werden sollen, ist die einzig relevante Frage, wie die Tiere gehalten werden.

Beitrag melden
aquarelle 20.02.2012, 14:53
19. Tier bleibt Tier

Wir Menschen essen Tiere.
Und in jeder Kultur wird ein anderes Tier als "Nutztier" verstanden.
Hunde und Katzen vermehren sich in südlichen Ländern rasant aufgrund nicht vorhandener Geburtenkontrolle.
Man braucht ja nur einen Blick in deutsche Tierheime zu werfen um zu sehen, wie tierfreundlich das Volk doch ist...

Warum ist es z.B. verpönt Pferdewurst zu essen, aber ein Schnitzel oder ein Steak sind ok?
Auch Kühe kann man reiten (theoretisch) und liebhaben.

Beitrag melden
Seite 2 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!