Forum: Blogs
Hundeplage in Rumänien: "Massentötungen werden das Problem nicht lösen"
N. Schöllhorn

Rumänien kämpft mit einer Hundeplage, Behörden lassen Tiere einfangen und töten, wenn sich kein Besitzer findet. Die deutsche Tierärztin Nina Schöllhorn lehnt den Radikalplan ab. In Dörfern und Städten des Landes kastrierte sie bereits Tausende Tiere. Im Interview wirbt sie für ihre Methode. Rumänien: Tierärzte wollen Hundeplage beenden - SPIEGEL ONLINE

Seite 14 von 14
rennflosse 31.10.2013, 15:00
130. Thema verfehlt

Zitat von Jankova
• Deutschlands Hundehaltung bewirkt einen jährlichen Umsatz von ca. 5 Mrd. Euro. • Ausgaben im direkten oder indirekten Zusammenhang mit der Hundehaltung haben etwa einen Anteil von 0,22 Prozent am deutschen BIP (entspricht ......
Es geht hier aber um R U M Ä N I E N.

Beitrag melden
rennflosse 31.10.2013, 15:05
131. Wunder

Zitat von bbr1960
Weil ein getöteter Hund eine Lücke im Öko-System hinterlässt. Die wird sofort durch einen neuen, nicht-kastrierten Hund gefüllt. Und der produziert weiter Nachkommen.
Wie geht das, wird der wiedergeboren?

Beitrag melden
rennflosse 31.10.2013, 15:11
132. Quahl

Zitat von dreamdogs
Es ist schon erstaunlich, das Spiegel Online Antworten von tierfreundlichen Menschen löscht oder garnicht erst freischaltet, denn nur die Befürworter der Tötungen schreiben hier. Leider scheinen sich genau diese Menschen aber nicht darüber im Klaren zu sein, das die Tötungen NICHT human passieren, sondern das Jedem, der sich mal bestialisch austoben möchte, nun alle Möglichkeiten an die Hand .....
Keine Kreatur hat es verdient, zu Tode gequält zu werden. Nicht in Deutschland und nirgendwo. Aber wir können es nicht verhindern. Rumänien hätte niemals in die EU geholt werden dürfen, da sieht man den Schwachsinn, den Brüssel ausbrütet. Aber wir können die mafiösen Strukturen in Rumänien nicht aufbrechen. Es sollten auch keine deutschen Gelder dorthin fließen.

In China wurden ebenfalls massenhaft streunende Tiere getötet wegen olympischer Spiele. Es wäre schön, wenn die Menschen dort anders ticken würden.

Es kann aber nicht sein, dass wir auch noch massenhaft Straßenhunde aus Griechenland, Spanien, oder Rumänien hier einführen. Schon diese Quälzüchtungen aus den Polenmärkten würde ich unterbinden.

Beitrag melden
malgucken 31.10.2013, 15:12
133.

Zitat von pusematukel
An all die anderen........ dass die Hunde so gefährlich sind stimmt nicht! Natürlich hat es einzelne dabei,aber der Großteil ist zutraulich.
Ach, das stimmt nicht?
Zitat:
[...] mussten im vergangenen Jahr allein in Bukarest 16 162 Menschen nach einem Hundebiss gegen Tollwut geimpft werden..

Beitrag melden
Seite 14 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!