Forum: Blogs
Hungerstreik: Polizei räumt Asylbewerbercamp in München
DPA

Sie wollten mit einem Hungerstreik die sofortige Anerkennung als Asylbewerber erkämpfen - jetzt wurde das Lager der Flüchtlinge im Zentrum Münchens von der Polizei geräumt. Laut Ärzten schwebten mehrere Hungernde in Lebensgefahr. Polizei räumt Camp hungerstreikender Flüchtinge in München - SPIEGEL ONLINE

Seite 3 von 19
samesi 30.06.2013, 09:18
20.

Zitat von Blackzxr
das aufgeräumt wurde,wenn soetwas schule macht und die damit durchkommen ,artet es nur aus. Sie waren in sicherheit,hatten etwas zu essen, ein dach über den Kopf und rin Bett. Reicht das als Flüchtling nicht ?
Wissen Sie wie lange diese Flüchtlinge schon in Deutschland sind? Würde Ihnen das auf Dauer reichen?

Beitrag melden
hurra! 30.06.2013, 09:27
21.

Zitat von samesi
Wissen Sie wie lange diese Flüchtlinge schon in Deutschland sind? Würde Ihnen das auf Dauer reichen?
Und ?
Wei es "zu lange dauert " darf erpresst werden ? Darf besetzt werden ?
Darf das Gesetz eines demokratischen Landes ausser Kraft gesetzt werden ?

Bestimmt nicht ! Die Räumung war richtig !

Beitrag melden
conocedor 30.06.2013, 09:41
22. Hier spielen "Unterstützer" mit dem Leben von Menschen

Zitat von prussian_myth
Ich persönlich kann diese Flüchtlinge nicht verstehen. Wie soll man hier an ein wirkliches Verfolgungsschicksal in deren Herkunftsländern glauben, wenn sie hier auch gleich innerhalb kürzester Zeit ihre Unzufriedenheit in sich selbst gefährdende Protestformen packen? Ganz ehrlich, wenn die sich in ihren Herkunftsländern ähnlich verhalten haben, ist es doch auch gar kein Wunder, dass sie sich da verfolgt fühlten. Es ist so bedauerlich, dass solche nie zufriedenen Leute den Fokus der Medien auf sich ziehen und so das Bild von wirklich Schutz suchenden Flüchtlingen verzehren. Dies ist ein Rechtsstaat mit vernünftigen Asylverfahren - diese Verfahren abzuwarten ist alles, was den Flüchtlingen zugemutet werden muss. Wenn sie denken, durch ein solches Verhalten eine Anerkennung herbeizuführen, wissen sie trotz aller Beteuerungen einen funktionierenden Rechtsstaat nicht zu schätzen. Die Regeln gelten hier für alle, auch für ungeduldige Asylbewerber.
Schauen Sie sich mal auf der Internetseite des unterstützenden Vereins „Refugee Tent Action“ (Name ist Programm!) um.
Seit Beginn des Hungerstreiks von Polit-Schwulst durchsetzte Erklärungen und Pressestatements, angeblich von den Flüchtlingen selbst, das alles in geschliffenem Deutsch, Englisch, Französisch und Arabisch.
Hier war gar nichts spontan, das war eine von der üblichen Betroffenheitsklientel von langer Hand vorbereitete Provokation der Staatsmacht.
Leidtragende sind diese missbrauchten Asylbewerber.

Beitrag melden
multikulti01 30.06.2013, 09:44
23. außen hui innen pfui

Die Räumung war insoweit richtig, weil es um Leben ging.
Richtig ist auch, dass sich der Staat nicht erpressen lassen darf.
Allerdings sollte man nicht vergessen das diese Menschen aus kriegsgebieten und krisenregionen kommen. Wahrscheinlich haben sie ihre familien, liebsten, freunde usw. verlassen.
Deutschland, was gern den Moralapostel in sachen Menschenrechte und Demokratie spielt und gern andere Länder tadelt sollte und muss seiner Verpflichtung nachkommen. Es reicht nicht den Menschen monatelang 8 qm Essen und ein Dach zu verfügung zu stellen.
Das Asylverfahren muss effizienter, sprich schneller werden.
Das man in Freistaat Bayern als Asylbewerber dies faire behandlung bekommt glaube ich nicht.

Beitrag melden
micha5555 30.06.2013, 09:45
24.

Nur, weil Bayerns Innenminister Joachim Herrmann das Verhalten der Asylanten Erpressung nennt, springen hier alle gleich auf?

Die Situation von Asylanten in der EU grenzt an den Bereich des menschenrechtswidrigen. Ich glaube kein Mensch, der das nicht selbst erlebt hat, kann sich vorstellen, was diese Menschen durchmachen.

Natürlich haben die Menschen, die dort campiert haben, nur Anspruch auf ein rechtsstaatliches Verfahren und nicht auf wer weiß was. Aber diesem rechtsstaatlichen Verfahren mit einem Hungerstreik zur Durchsetzung zu verhelfen, halte ich für mehr als legitim.

Im Übrigen haben die Asylanten deutlich gemacht, dass sie jede medizinische Versorgung ablehnen. Das muss respektiert werden. Vielleicht mag das nicht nachvollziehen können, aber das Selbstbestimmungsrecht abgeleitet aus der Menschenwürde(!) gebietet das. Ausgenommen natürlich Kinder.

Insofern ist das Verhalten der der bayrischen Politik durchaus sehr kritisch zu hinterfragen.

Beitrag melden
detlefvonseggern 30.06.2013, 09:46
25. Versuchte Erpressung

Dieser Aktion der Polizei kann man nur voll zustimmen, schon deswegen, da diese "Asylanten" jeglichen Vermittlungsversuch seitens der Stadt abgelehnt haben. Wo kommen wir denn hin, wenn Menschen aus aller Herren Länder, welcher dieser Staat Zuflucht gewährt - wie auch ein Dach über den Kopf gegeben hat, versucht, diesen Staat durch so eine Aktion zu erpressen. Kein andere Staat würde sich so etwas bieten lassen und wäre schon viel früher, dagegen vorgegangen. Aber ohne jeglichen Vermittlungsversuch.

Beitrag melden
limoni 30.06.2013, 09:46
26. Richtig!

Die Räumung war die einzig richtige Lösung - der Staat darf sich nicht erpressbar machen.

Beitrag melden
utzscre 30.06.2013, 09:47
27. Die selben Kommentare wie überall

Auch in diesem Forum finden sich leider die selben Kommentare wie überall. Alle drehen sich nur um die Frage der vermeintlichen Erpressung durch die Asylbewerber, fast keiner um die Substanz, nämlich die Deutsche Asylpolitik.

Diese Menschen haben in höchster Not gehandelt. Die Leserbriefe auf diversen online Seiten deutscher Zeitungen strotzen von Beiträgen, die am Thema vorbeigehen und/oder gehässig sind. Das sagt alles.

Zur Sache: das Deutsche Ayslgesetz war bis 2012 so gestaltet, dass es Menschen von der Idee abbringen sollte, hierher zu kommen. Zu diesem Zweck waren die bewilligten Leistungen so festgelegt, dass sie unter dem Existenzminimum lagen. Das Bundesverfassungsgericht hat diese Praxis als verfassungswidrig erklärt.

Deutschland hat sich also der Erpressung schuldig gemacht (Bleibt lieber weg, sonst bekommt ihr weniger als das Existenzminimum) und des Bruches der Verfassung.

Das ist NICHT mein Land und es ist eine Schande für jeden verfassungstreuen Menschen mit einem Anflug von Anstand.

Beitrag melden
Spiegelleserin57 30.06.2013, 09:49
28. Das ist die eine Seite!

Zitat von cdrenk
Den Staat erpressen zu wollen ist nicht zu tolerieren. Es gibt einen demokratischen Konsens über den Umgang mit in Not geratenen Menschen. Erpressung gehört dabei nicht zu den Optionen. Die Räumung war richtig.
Die andere Seite ist die der Menschenrechte und die sind im Grundgesetz Deutschland verankert.
Es gibt 2 Seite. Was würden Sie an Stelle der Flüchtlinge tun?
Es geht nicht um Geld , hier geht es um das blanke Leben?
Die Erpressbarkeit ist sicherlich sehr genau zu überdenken ABER würden sie sich in Ihre Heimat zurückschicken lassen wenn Sie wüßten dass dort Krieg herrscht und Sie möglicherweise dort sterben ?
Dass ist die andere Seite!! Interessanterweise geschieht dieser Fall in München. Vielleicht sollten sich auch mal die Behörden beeilen dass solche Vorkomnisse erst gar nicht auftauchen!

Beitrag melden
jujo 30.06.2013, 09:51
29. ....

Zitat von jonas4711
wäre der Rechtsstaat erpressbar geworden. Die Entscheidung, das Camp zu räumen war deshalb absolut richtig. Egal was die Gutmenschen dazu sagen, die laufen sowieso "neben der Kapp".
Ich finde es zum Kotzen das jetzt sofort wieder von den "Schlechtmenschen" die "Gutmenschen" Keule geschwungen wird!.
Das Kamp zu räumen ist aus menschlicher und auch rechtlicher Sicht richtig!
Es muss eine Lösung gefunden werden, die darf aber nicht über "Menschenopfer" gehen!

Beitrag melden
Seite 3 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!