Forum: Blogs
Im Wortlaut: "Was gesagt werden muss" von Günter Grass
dapd

In dem Gedicht "Was gesagt werden muss" greift Literaturnobelpreisträger Günter Grass Israel scharf an. SPIEGEL ONLINE dokumentiert das am Mittwoch in der "Süddeutschen Zeitung" erschienene Gedicht. Im Wortlaut: "Was gesagt werden muss" von Günter Grass - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Kultur

Seite 26 von 26
elsealert 10.04.2012, 14:27
250. da muß noch manches gesagt werden ...

günter grass fasst in dichtung, was hier und dort auch mal
im klartext zu bedenken wäre.
wir können doch nicht einerseits versuchen geschichte aufzuarbeiten
und gleichzeitig für den prozess der geschichtswerdung blind sein.

Beitrag melden
leika52 10.04.2012, 14:49
251.

Zitat von sysop
In dem Gedicht "Was gesagt werden muss" greift Literaturnobelpreisträger Günter Grass Israel scharf an. SPIEGEL ONLINE dokumentiert das am Mittwoch in der "Süddeutschen Zeitung" erschienene Gedicht.
Die bereits vorhandene israelische Atombombe ist genauso gefährlich wie eine mögliche iranische Atombombe.
Jeder weitere Atomwaffenstaat erhöht natürlich die Gefahr des unvernünftigen Atomwaffen-Gebrauchs.
Aber Atomwaffen sind heute vor allem eine Befriedigung menschlichen Geltungsdrangs.

Ich finde die Wortmeldung von Günter Grass richtig.
Und darüber hinaus ist Benjamin Netanjahus (und Jehud Baraks) Befürchtung vom Iran mit einer Atomwaffe beschossen zu werden
sehr weit her geholt, weil ganz in der Nähe befreundete Schiiten leben,
die dann ebenfalls hopps gingen.

Beitrag melden
Florian_Geyer 10.04.2012, 17:08
252. Beifall von links

Zitat von wahrsteiner
Gut Herr Grass, gut für die Wirbelsäule und den aufrechten Gang. In diesem Land ist die Wahrheit etwas Anrüchiges. Es waren die offiziellen Reaktionen nicht anders zu erwarten und Ihre Zeilen wichtiger denn je...
Es ist schon bezeichnend wenn Leute wie Willy Van Ooyen Günther Grass verteidigen. Ein Kommunist der aktiver Funktionär in der von der DDR finanzierten Deutschen Friedensunion war und heute der Partei die Linke angehört, die natürlich auch bei den Ostermärschen aktiv mitmischt. Dieser linke Mehltau ist einfach nur überall präsent, schlimm!
Mich wundert nur, dass Herr Joseph Fischer nicht seinerzeit zur "persona non grata" durch die Israelische Administration erklärt wurde, schließlich hat Joschka ja an Palästinenserkongressen der APO teilgenommen:Bahamas - Aktuell

Beitrag melden
nils1966 10.04.2012, 17:49
253.

Zitat von sysop
In dem Gedicht "Was gesagt werden muss" greift Literaturnobelpreisträger Günter Grass Israel scharf an. SPIEGEL ONLINE dokumentiert das am Mittwoch in der "Süddeutschen Zeitung" erschienene Gedicht.
Schon etwas seltsam, gemessen an den Reaktionen auf Grass' Werk sollte man meinen, er hätte eine dumpfe Schmähschrift produziert.

Liest man es aber, dann fragt man sich schon, wer das so verrisenn hat, daß man es mßversteht.

Da steht ja nix neues, sondern allesamt nur schon mehr oder wenige Fakten und Vermutungen. Daß israel eigene Aktione in erwägung zieht, hört man ja auch allerorten, und wird von vielen befüchtet (und im Allgemeinen nicht positiv bewertet).

Der Skandal ist offenkundig , daß man schon antisemitisch ist, wenn man Israel nicht für alles freie Hand ausstellt. Das schadet Israel sehr für den Fall, daß es ggf. dann doch mal eine legitime Aktion starten darf.

Beitrag melden
hartmannulrich 11.04.2012, 12:06
254. Hans, nicht Bruno

Zitat von hkumm
Ich erinnere an die Ethik von Bruno Jonas! Wenn es um das Unberechenbare geht, dürfen Wagnisse nicht eingegangen werden.
Bruno Jonas ist ein Kabarettist (der sicher auch seine eigene Ethik hat). In diesem Fall dürfte aber der Philosoph Hans Jonas gemeint sein. Ihm ging es allerdings um ökologische Fragen. Ich weiß nicht, ob sein Denken weiterhilft in einer Situation, wo Nichthandeln ebenso ein Wagnis ist wie Handeln.

Beitrag melden
modemmann 11.04.2012, 22:44
255.

Zitat von vereinteseuropa
Was Herr (K)rass werden Sie denn sagen, wenn der Iran tatsächlich mittels Atombombe versuchen sollte, Israel von der Landkarte zu tilgen? Wollen Sie dann auch noch die einzigartigen deutschen Verbrechen der Vergangenheit als Ausrede dafür benutzen, um die eigene Untätigkeit zu "legitimieren"? Wenn Sie Israel für die militärischen Planspiele in Bausch und Bogen verdammen, dann sagen Sie doch bitte auch, was jetzt unternommen werden soll, damit der Irre in Teheran, nicht gänzlich austickt? Israel macht viele Fehler, keine Frage, aber - um mit den Worten unserer Kanzlerin zu sprechen: Das Existenzrecht des Staates Israel ist deutsche Staatsräson!
Glauben Sie, daß sich Herr Ahmadinedschad vor die versammelte Welt der Muslime stellen wird und sagen: das heilige Land ist jetzt unbetretbar weil nuklear verstrahlt, al-Aqsa und Felsendom sind platt aber das macht nichts, denn wir haben Israel von der Landkarte getilgt?
Irgendwie scheinen mir das Streben des Iran nach Atomtechnologie und das Streben des Herrn Ahmadinedschad nach der Zerstörung Israles nicht so recht zusammenzupassen, weil Jerusalem eben auch die heilige Stadt der Muslime ist.
Aber ich bin mir leider nicht ganz sicher.

Beitrag melden
Seite 26 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!