Forum: Blogs
Initiative von Wilders und Le Pen: Europas Rechtspopulisten wollen Brüssel entmachten
DPA

Europas rechte Parteien haben ein Bündnis geschlossen. Der Niederländer Wilders und die Französin Le Pen wollen mit Gleichgesinnten die Macht der EU über Geld, Gesetze und Grenzen beschneiden. Dafür kommen sie dem Rechtsextremismus gefährlich nahe. EU-Parlament: Wilders und Le Pen gründen "Allianz für die Freiheit" - SPIEGEL ONLINE

Seite 9 von 9
marcaurel1957 15.11.2013, 15:40
80.

Zitat von wolly21
Was soll denn Was, welche Idee, soll denn diese UNE zusammenhalten?
Schwer zu beschreiben, zumal dies jeder anders sehen kann...
in jedem Fall glaube ich nicht an Einig Volk und Vaterland oder Fahnen und Nationalhymnen mit Gönsehaut allerseits. Das sind ziemliche angestaubte und überholte Begrife.

Ich bin deutscher und lebe in Deutschland, empfinde aber absolut nichts, wenn es um Vaterland oder Patriotismus geht..

Mir ist viel wichtiger, daß die Menschen dieses Landes es hinbekommen, zumeist jedenfalls, human zu leben, den Staat vernünftig zu organisieren und jedermann nach seiner Facon leben zu lassen. Dieser Staat ermöglicht es mir sorglos mein Leben zu genießen und ich gebe dabei meine Teil an die Allgemeinheit zurück. Ich fühle mich dabei den Menschen verbunden, die dies erreichen, nicht irgendeinem "Volk"

Das ist es, was verbindet !
Wir brauchen Europa damit die europäischen Regionen eine übergeordnete Instanz bekommen, die Dinge regelt, die regional nicht zu machen sind. Also den übergreifenden Teil der Gesetzgebung, Währung, Teile der Finanzen, Auswärtigs, Militär etc.
Vor aber allem um uns mit und gegen den Rest der Welt zu vertreten und unsere Interessen zu artikulieren.
Zusätzlich denke ich, daß es aufgrund der gemeinsamen Europäischen Geschichte durchaus ein Zusammengehörigkeitsgefühl gibt! dies verbindet ebenfalls.

Beitrag melden
heiko1977 15.11.2013, 17:48
81.

Zitat von wolly21
Was soll denn Was, welche Idee, soll denn diese UNE zusammenhalten?
Das Bekenntnis zu einer Verfassung unter der wir zusammen leben wollen, egal ob durch Mehrheitsbestimmung oder durch die repräsentativen demokratischen legislativ Organe (Parlament). Es ist doch die Entwicklung gut zu erkennen: begonnen hat der Mensch in seiner Familie, erweiterte diese zum Stamm/Volk (im alt-germanischen als Heergefolge) und bildete Fürstentümer aus denebn die Königreiche hervor gingen. Die Könige hatten schließlich die Position des Gemeinschaftsstiftenden/Identifikationsfigur. Mit der frz. Revolution brach diese Seite des Königs ab (in England schon früher) und die Nation übernahm nun seine Rolle. So zogen früher die Soldaten für den König in den Krieg ab 1792 zogen sie für die Nation und die Revolution in die Schlacht. Diese Kontinuität der sich vergrößernden Gemeinschaft (vom kleinsten Gebilbe Familie bis zur Nation) ist der nächste Schritt die Auflösung der NAtionen zu Gunsten eines vereinten Europa.

Beitrag melden
Seite 9 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!