Forum: Blogs
Integration: "Ey, Bruder, da ist Bierhoff dran"

Der Berliner Rapper Bushido über seine Liebe zu Deutschland, die neue Migrantengeneration und darüber, warum die Nationalmannschaft sich ausgerechnet mit seinem WM-Song aufgeputscht hat

Seite 1 von 12
hase0704 13.07.2010, 12:53
1. ...kommt einem irgendwie bekannt vor....

SPIEGEL: Wie viel Arbeit ist so ein Lied?

Bushido: Ganz ehrlich: alles in allem unter 60 Minuten. Den Text habe ich in 20 Minuten geschrieben. Ich bin durch die Straßen gefahren, habe all die Fahnen gesehen, aus den Fenstern, in den Autos, da schreibt sich so ein Text von allein.

...oder vielleicht nur 60 Sekunden oder vielleicht wieder irgendwo gefunden....

Beitrag melden
qim 13.07.2010, 13:00
2. Mist, da war einer schneller...

Zitat von hase0704
SPIEGEL: Wie viel Arbeit ist so ein Lied? Bushido: Ganz ehrlich: alles in allem unter 60 Minuten. Den Text habe ich in 20 Minuten geschrieben. Ich bin durch die Straßen gefahren, habe all die Fahnen gesehen, aus den Fenstern, in den Autos, da schreibt sich so ein Text von allein. ...oder vielleicht nur 60 Sekunden oder vielleicht wieder irgendwo gefunden....
Ich wollte fragen, ob sich die restlichen 40 Minuten dann aus Youtube-Recherchen für die Melodie ergeben. :-D

Beitrag melden
mzwk 13.07.2010, 13:07
3. !

Zitat von
Bushido: Die Situation der Schwarzen in den USA ist eine völlig andere. Die sind traumatisiert durch die Sklaverei. Das Trauma haben wir Araber oder Türken oder Afrikaner in Deutschland nicht. Im Gegenteil: So sehr, wie wir Einwanderer euch auf der Nase rumtanzen in eurem eigenen Land, da können wir uns nicht beschweren. Ist doch klar, dass wir Deutschland lieben. Wir ziehen euch die Transferleistungen aus den Taschen und haben trotzdem keinen Respekt vor euch Deutschen. Wir halten euch für Kartoffeln, für Opfer. So denken manche. Aber diese Haltung finde ich respektlos.
Noch Fragen?

Multikulti Hooray - Marodierende Banden ziehen durch die Strassen und ermorden und schikanieren Leute - Hauptsache An(i/u)s laesst seinen Muell ab.

Zeit ernsthaft ans Auswandern zu denken. Vielleicht erarbeiten ja dann Qualitaetsmigranten das Geld das dann verteilt werden soll.

Frage mich nur wo die ganzen Jobs herkommen sollen...

Beitrag melden
Humboldt 13.07.2010, 13:10
4. Och nee....

Zitat von sysop
Der Berliner Rapper Bushido über seine Liebe zu Deutschland, die neue Migrantengeneration und darüber, warum die Nationalmannschaft sich ausgerechnet mit seinem WM-Song aufgeputscht hat
...Danke auch, bin an vorderster Front im friedlich-patriotischen Schlandfieber mit schwarz-rot-goldener Flagge und Trikot mit meinen Freunden dabei gewesen - aber von diesem schwulen- und frauenfeindliche Möchte-doch-so-gern Kriminellen Bushido möchte ich jetzt nichts hören. Auch wen seine PR-Agentur jetzt noch schnell einen Termin mit dem SPIEGEL gemacht hat (und der denen prompt diesen so durchschaubaren Gefallen tut), um noch anbiedernd Nutznießer der Euphorie zu werden. Die Macho-Aggro-Hassgesänge von Bushido haben so gar nichts mit der fröhlichen Stimmung auf den Fanmeilen zutun. Also, Bushido, einfach das Maul jetzt halten!

Beitrag melden
ofelas 13.07.2010, 13:13
5. Immer noch Schwarz - Weiss denken

Migranten, denke die Vaeter von Bushido, Khadira und Boateng sind Migranten und sie selbst sind Deutsche.
Zeit das die Deutsche Medienlandschaft mal die alten Bilder ablegt.

Beitrag melden
eugencluster 13.07.2010, 13:31
6. Peinlicher Bushido

Wie peinlich doch Bushido mit seinem Patriotismusgerede ist. Von wegen, die deutschen reden "ihr" land klein. Mittlerweile ist es doch durch diese schwarz-rot-doof-Hysterie genau umgekehrt. Und es gibt noch glücklichweise genügend Menschen, die diese Fahnenhysterie - zu Recht - mit den Nazis vergleichen. Wehret den Anfängen einer neuen deutschen Großkotzigkeit,

Beitrag melden
Lobhudel 13.07.2010, 13:33
7. Quatsch!!!

Zitat von ofelas
Migranten, denke die Vaeter von Bushido, Khadira und Boateng sind Migranten und sie selbst sind Deutsche. Zeit das die Deutsche Medienlandschaft mal die alten Bilder ablegt.
Das wäre sicherlich nicht im Sinne von Bushido, Khedira und Boateng. Sie pflegen oder lassen ihr Migranten-Image derzeit ja richtig pflegen. Und machen Millionen damit - was Ihnen bei den beiden letzteren Fällen auch gegönnt sei.

Bei Bushido allerdings scheint es mir gerade die "neue deutsche Masche" zu sein. Wenn dieser Sprechsänger demnächst sieht, das anti-konformes Gebrabbel wieder mehr Kohle bringt, schwenkt er halt wieder um und brabbelt vom verlorenen Ausländer-Kind mit Messer in der Tasche.

Nicht "Fackeln im Wind" sondern "Fähnchen im Wind" eben ...

... und da braucht er halt wieder die Medien für seinen "Not-Ruf".

Beitrag melden
Loewenherz 13.07.2010, 13:34
8. Warum?

Zitat von Humboldt
Also, Bushido, einfach das Maul jetzt halten!
Warum? Hat doch alles Hand und Fuß, was er gesagt hat. Also lesenswert.
Und wenn er nen Song geschrieben hat - egal wie schnell - der von unseren Jungs vor den Spielen gehört worden ist, dann hat er auch seinen Teil zum Event beigetragen, also naheliegend, ihn zu interviewen.
Schlechtes dem, der schlechtes denkt... ;-)

Beitrag melden
dipl_arch 13.07.2010, 13:39
9. Warum?

Wieso wird einer solchen Pfeife durch den Spiegel eine Plattform geboten?

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!