Forum: Blogs
Integration: "Ey, Bruder, da ist Bierhoff dran"

Der Berliner Rapper Bushido über seine Liebe zu Deutschland, die neue Migrantengeneration und darüber, warum die Nationalmannschaft sich ausgerechnet mit seinem WM-Song aufgeputscht hat

Seite 3 von 12
gatekeeper 13.07.2010, 14:00
20. Bushido im Deutschlandtrikot? Nicht wirklich.

So wie sich Bushido in jüngster Vergangenheit in den Medien gegeben hat, fällt es mir schwer zu glauben, dass dies wirklich seine Meinung ist. Gemäß meiner Einschätzung ist er nur wieder auf "Stimmenfang" und möchte noch ein paar mehr Schäfchen ins Trockene holen. Und da ist es natürlich angesagt, auch auf der Seite der Nationalelf Deutschland zu stehen.

Beitrag melden
lighthouseskye 13.07.2010, 14:04
21. Umdenken ?

Also ich kenne Bushido nicht und auch seine Geschichte nícht wirklich. Aber ich habe das Interview (quasi unvoreingenommen) gelesen und fand die Aussagen eigentlich nicht schlecht.
Auch daß jemand aus einem kriminellen Milieu herauskommend Jugendlichen vielleicht ein Vorbild sein kann, daß man auch anders zu Geld kommen kann, ist doch an und für sich nicht schlecht.
Und daß jemand mit sog. Migrationshintergrund sich als Deutscher fühlt und als Patriot finde ich eher ermutigend als verwerflich.
Und zum Thema Nazitum: In Frankreich gibt es einen Journalisten, der sich sehr mit Deutschland beschäftigt, der Jude ist und die halbe Familie verloren hat (ein Peter Scholl-Latour für Deutschland sozusagen). Der wurde befragt, ob ihm dieser neue Nationalismus in Deutschland Angst mache. Und er meinte nein, jemand der Schlaaand - Schlaaand singe, sein ihm 1000x lieber als verklemmtes Unterdrücken dieser "Emotionen" (finde gerade kein besseres Wort) und habe rein gar nichts mit dem militärischen Gebrülle echter Neonazis und Rechtsradikaler zu tun. Interessanterweise waren letztere ja auch nicht für die deutsche National-Elf, weil sie ihnen eben zu vermischt war.
Vielleicht kann man auch mal umdenken?
Der Kopf ist rund, damit die Gedanken auch mal die Richtung wechseln können :-)

Beitrag melden
marks & spencer 13.07.2010, 14:06
22. re

Zitat von KB1111
Die Deutschen - also jetzt die richtigen von frueher - sind bloed, weil sie sich das Geld aus der Tasche ziehen lassen... Was, wenn der Mann recht hat?
Da hat Bushido unbeabsichtigt wohl mal die Wahrheit gesagt. Natürlich kommen die Leute nach D, weil es hier Geld gibt. Wegen des Wetters kommen sie nicht.

Beitrag melden
PeteLustig 13.07.2010, 14:07
23. .

Zitat von sysop
Bushido: Die Situation der Schwarzen in den USA ist eine völlig andere. Die sind traumatisiert durch die Sklaverei. Das Trauma haben wir Araber oder Türken oder Afrikaner in Deutschland....
*lach*

Wenn Sarrazin das geschrieben hätte, wäre er von der TAZ schon wieder auf dem journalistischen Scheiterhaufen angesteckt worden :)

Beitrag melden
PeteLustig 13.07.2010, 14:15
24. Zitat leider gekürzt

Bushido: Die Situation der Schwarzen in den USA ist eine völlig andere. Die sind traumatisiert durch die Sklaverei. Das Trauma haben wir Araber oder Türken oder Afrikaner in Deutschland nicht. Im Gegenteil: So sehr, wie wir Einwanderer euch auf der Nase rumtanzen in eurem eigenen Land, da können wir uns nicht beschweren. Ist doch klar, dass wir Deutschland lieben. Wir ziehen euch die Transferleistungen aus den Taschen und haben trotzdem keinen Respekt vor euch Deutschen. Wir halten euch für Kartoffeln, für Opfer. So denken manche. Aber diese Haltung finde ich respektlos.

*lach*

Wenn Sarrazin das geschrieben hätte, wäre er von der TAZ schon wieder auf dem journalistischen Scheiterhaufen angesteckt worden :)

Beitrag melden
dent42 13.07.2010, 14:16
25. re

Zitat von eugencluster
Wie peinlich doch Bushido mit seinem Patriotismusgerede ist. Von wegen, die deutschen reden "ihr" land klein. Mittlerweile ist es doch durch diese schwarz-rot-doof-Hysterie genau umgekehrt. Und es gibt noch glücklichweise genügend Menschen, die diese Fahnenhysterie - zu Recht - mit den Nazis vergleichen. Wehret den Anfängen einer neuen deutschen Großkotzigkeit,
Peinlich ist höchstens die Ignoranz und Verbohrtheit von Leuten wie Ihnen, ganz zu schweigen von der offensichtlichen kognitiven Dissonanz.

Beitrag melden
vorspiegeln 13.07.2010, 14:18
26. Wer keine richtigen Wurzeln

hat, blendet dieses Thema verständlicherweise aus und fühlt sich eigentlich nur unter weiteren Heimatlosen wohl. Psychologisch ein unterschätztes Thema. Wohl dem der Heimat hat:)

Beitrag melden
Parzival v. d. Dräuen 13.07.2010, 14:19
27. Es war einmal...

Zitat von jaki01
... Die meisten Moslems, die ich kenne, verhalten sich freundlich und bescheiden.
Genau deswegen fallen sie nie auf. Weil sie bescheiden wie Bushido sind oder so logisch argumentierend wie Mayaz.

Beitrag melden
Pnin_ 13.07.2010, 14:19
28. Endlich hat unsere Jugend wieder Vorbilder.

Endlich hat unsere Jugend wieder Vorbilder.

Nach solchen glorreichen Artikeln wird man sicher auch bald wieder diejenigen Artikel finden, in denen Nacheiferer als 'Suedlaender' bezeichnet werden.

Beitrag melden
optima 13.07.2010, 14:20
29. Ihr seid krank

Zitat von Jupe
So ein Laber! Ich kann es einfach nicht mehr hören, wie friedliche Fußballfans schon wieder mit dem Nationalsozialismus in Verbindung gebracht werden... zum Kotzen! Die Leute wollen feiern, die wollen Fußball sehen, die wollen Spaß haben. Da geht's null um Politik oder um deutsche "Großkotzigkeit" - es geht um einen alle vier Jahre ausgetragenen Wettbewerb, der eher die Leute zusammenbringt statt im blinden Nationalismus zu trennen. Die Leute feuern eine durchweg ethnisch durchgewüfelte Truppe an - das ist doch mal sowas von wünschenswert...?! Ich wette Sie waren nicht dabei, 2006, als so viele verschiedene Völker/Kulturen/Menschen völlig harmlos miteinander feierten. Ham Sie was verpasst! Ausnahmslos die gesamte internationale Presse findet es i.Ü. ebenso schön, die Deutschen eben OHNE Bezug zur Dikatur vor 60 Jahren unverkrampft feiern zu sehen. Nur weil Sie diesen Bezug wiederherstellen wollen (kleine Geschichtslehrstunde am Rand: Schwarz-Rot-Gold ist ideologisch derart weit weg vom Dritten Reich, das gibt's gar nicht...) ist das noch lange nicht so. Die "wahren" Neonazis etc. beteiligen sich ohnehin nicht an der WM - für die ist die Nationalelf nicht deutsch genug und die geschwenkten Flaggen sind die Falschen. Also feiern Sie mit oder gönnen Sie den Menschen ihre Freude, Ablenkung vom schnöden Alltag. Fußball rocks!
Ihr seid in Deutschland doch alle krank oder zumindest geistig beschraenkt:
Ihr sucht Probleme wo keine sind. Ich bin Deutscher, lebe seit 30 Jahren im Ausland. Niemand der seine Landesfahne heraushaengt, ist ein Nationalist oder sogar ein Nazi.

Eure Diskussion ob Khedira, Oezil oder wie sie alle heissen, Deutsche sind, ist doch voellig unnuetz, auch wiederum typisch deutsch. Die sind in Deutschland geboren und aufgewachsen, sind DEUTSCHE.

Sie koennen ja mal eine kleine Reise durch Berlin oder durchs Ruhrgebiet machen: wer hat deutsche Namen ?

Dank rot-gruener Regierung ist wenigstens das Staatsangehoerigkeitsrecht der Zeit und den Menschenrechten angepasst worden.

Beitrag melden
Seite 3 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!