Forum: Blogs
Interview mit PKV-Chef: "Viele Menschen wollen gar keine Krankenversicherung"
DPA

Die Beiträge der privaten Krankenversicherungen steigen, immer mehr Kunden können sie gar nicht mehr bezahlen: Reinhold Schulte, der oberste Lobbyist der Branche, verteidigt im Interview dennoch das System. "Wir sind gesünder als die Gesetzlichen." Interview PKV-Chef Schulte: "Viele wollen keine Krankenversicherung" - SPIEGEL ONLINE

Seite 13 von 28
si-ar 23.01.2013, 17:36
120.

Zitat von otzer
In einem Punkt hat er definitiv recht: Es gibt in der PKV die 170 Milliarden Altersrückstellungen - und in der GKV praktisch gar nichts in der Richtung - statt dessen sogar noch Subventionierung durch Steuern. Es ist aus meiner Sicht ein oft genug widerlegter Irrglaube, dass "alles gut wird", wenn man es nur in die Hände des Staates legt (siehe Berliner Flughafen - ein solches Desaster wäre KEINEM Privatunternehmen passiert).
Sind die PKVen inzwischen eigentlich verpflichtet jeden chronisch Kranken aufzunehmen, z.B. Menschen mit schweren Erbkrankheiten wie Bluter oder schwer körperlich oder geistig behinderte Menschen?
Die GKVen müssen diese Menschen mitversichern.

In den USA können sie ihren Versicherungsschutz verlieren, wenn sie vergessen anzugeben, dass sie mal vor Jahren ein Herpesbläschen an der Lippe hatten. Das wird dann als Begründung angeführt um die teure Krebstherapie zu verweigern und der Tod als wirtschaftlich notwendig angesehen.

Die GKV wird immer als Verwaltungsmonster angesehen, doch die PKV hat fast 3 x so hohe Verwaltungskosten.

Warum nicht ein System wie in der Schweiz einführen? Dieses Land kann mal wohl kaum als sozialistisch bezeichnen.

Beitrag melden
kaiserbubu1 23.01.2013, 17:36
121.

Der Lobbyist ist wirklich ein Scherzkeks. Klar seit ihr gesünder, die Kranken sind ja auch in der Gesetzlichen! Die Privaten nehmen doch nur jung und gesund. Und wer alt ist geht Pleite bei den Konditionen. Die PKV muss web. Bürgerversicherung für alle.Genau wie Rentenversicherung für alle. Nach dem Schweizer Modell.

Beitrag melden
dreisat 23.01.2013, 17:36
122. Der

Der Herr Vorsitzende sagt bewußt die Unwahrheit oder er kennt seine Mitglieder und deren Verhalten nicht.Der redet alles klein. Warum haben denn
Makler wie z.B. WIDGE soviel Erfolg ? Die Bürgerversicherung muß und wird kommen.

Beitrag melden
bojenberg 23.01.2013, 17:37
123. Ohne GKV keine PKV!

Würde nicht der Großteil der Infrastruktur von den Mitgliedern der GKV getragen, wäre die PKV schon lange weg, weil unbezahlbar!

Beitrag melden
eu-sklave 23.01.2013, 17:37
124. Vorurteilen helfen da nicht weiter

Zitat von rumsi
sollte man die Privatversicherten mal darauf hinweisen, das die "PRIVATEN" ein Modell anbieten, die Prämie auf ein erträgliches,bezahlbares (Pflicht-) Kassenmaß zu reduzieren, dann aber quasi höchstens die Leistung erhalten, die die blöden (ich auch) Pflichtversicherten seitens Ihrer AOK/Ersatzkasse etc. erhalten. Dann sollen sie mal spüren, dass sie dann auch als "Privatversicherte auf niedrigem Prämienniveau" mal gut und gerne für eine Kernspinuntersuchung drei Wochen warten müssen und sich beim Zahnarzt kein "goldenes Gebiss" mehr implantieren lassen können. Wohl dem, der Beamte ist und die Beihilfe genießt. Das werden sicherlich unsere Herren Politiker nicht abschaffen wollen.
Was Sie anscheinend nicht wissen der PKV Basistarif ist wesentlich höher als der eigentlicher PKV Beitrag und höher als der AOK Satz.
Danke an FDP und CDU.

Was Ihre Wartedauer für Untersuchung betrifft wäre es interessant zu wissen wieviel PKV Passienten blockieren laufend das System, es müssen eine immense Anzahl sein.

Was die Zähne betrifft jeder kluger Mensch in der GKV schließt heute einen zusätlichen Vertrag ab, um einigermaßen die Kosten decken zu können.

Als PKV Patient sind Sie bei den Fachärzte Freiwild.
Das liegt aber nicht am Patient sondern am System.

Sicherlich kann über das für und wider der PKV/GKV diskutiert werden aber Vorurteilen helfen da nicht weiter.

Beitrag melden
garfield 23.01.2013, 17:39
125.

Zitat von sysop
Die Beiträge der privaten Krankenversicherungen steigen, immer mehr Kunden können sie gar nicht mehr bezahlen
Zitat von Schulte
Viele Menschen wollen gar keine Krankenversicherung
Ja, wenn Sie jung sind und nicht ans Alter denken und damit in einer Lebenslage, wo sie im Solidarsystem "draufzahlen", dann vielleicht. Aber mit den Jahren dürften sich ihre Meinung deutlich ändern.
Zitat von Schulte
Wer freiwillig gesetzlich versichert ist, muss als Rentner oft ähnlich viel zahlen
Das dürfte schlicht falsch sein. Denn bei der GKV bemisst sich der Beitrag nicht nach Alter und Risiko, sondern nach dem Einkommen. Genau deswegen hat ein Rentner eben nichts zu befürchten.
Selbst dann nicht, wenn er nur eine Mickerrente hat.
Und zum Schluss schiesst er noch ein Klasse Eigentor:
Zitat von Schulte
Die gesamten Überschüsse der GKV inklusive Staatszuschuss reichen für die Ausgaben von nicht einmal sieben Wochen, die Alterungsrückstellungen der PKV dagegen für mehr als sieben Jahre.
Bekanntlich sind die Überschüsse der GKV gerade jetzt bereits so hoch, dass massiv Rufe nach Beteiligung der Versicherten z.B. in Form von Beitragserstattungen laut wurden. Wenn die PKV auf einem vom Verhältnis her 53 mal so großen Berg sitzt, muss man sich nicht wundern, warum eine Angestellte mit 1600 Euro Rente davon 600 Euro PKV zahlt.
Apropos: Welche ehemalige Angestellte bekommt denn 1600 Euro Rente? Wo war die denn angestellt?

Beitrag melden
si-ar 23.01.2013, 17:39
126.

Zitat von TC Matic
Das ist auch meine Beobachtung. Und wie beim pawlow'schen Reflex bricht sodann eine völlig unsachliche Neiddebatte los und es wird auf die "unsolidarischen" PKV-Versicherten eingeprügelt, die mitnichten alle Großverdiener, jung und gesund sind. Schlechte und teuere medizinische Versorgung für alle und die Enteignung der PKV-Versicherten ist schon lange das Hirngrspinst der SPD, in deren Regierungszeit sich Ulla Schmidt mit Unterstützung von Karl Lauterbach [Rhön-Klinikum AG] ganz besonders dafür stark gemacht hatte. Sollte eine sog. Bürgerversicherung kommen, werden Personen wie Ulla Schmidt auch weiterhin im Bedarfsfall per Helikopter zum Bundeswehrzentralkrankenhaus mit den besten Ärzten in D gekarrt, das derzeit nur (auch) für PKV-Versicherte zugänglich ist aber nicht für den GKV-Pöbel.
Dort sind die besten Ärzte? Wie kommen Sie denn zu der Annahme?

Beitrag melden
guentilein 23.01.2013, 17:40
127. Der Mensch kann nur noch mit dem Strom schwimmen.

40 Jahre das selbe Umfeld kann nur zu solchen Antworten führen, wie wir sie von alten NVA Generälen kennen. Völlig vorbei am realen Leben. Die vielen Kassen sind ebenfalls unnötig. Wie soll ich meinem Bettnachbarn vermitteln, daß er zwar die gleiche Krankheit hat wie ich, aber nicht so gute Medikamente bekommen darf. Ich will nämlich kein Einzelzimmer. Wenn alle Kassen die gleichen Leistungen erbringen würden und nicht durch niedrigere Tarife/Leistungsausschluß "glänzen" würden, wäre der Wettbewerb auf Kosten der Kunden auch hinfällig.
Einfach PKV Kasse wechseln? Schlaumeier. Hast wohl noch nie einen KH Entlassungsbericht in der Hand gehabt? Hoffentlich kommt die Bürgerversicherung, oder wie immer das Ding heißen mag, bald. Grundsicherung GKV. Luxus, wie 100% Zahnersatz oder stationäre Behandlung als Privatpatient, nur über PKV. Für diese Zusatzleistung bezahlt meine Frau 118,00€.

Beitrag melden
garfield 23.01.2013, 17:41
128.

Zitat von jejo
Und ich befürchte, dass er das dennoch alles ernst meint.
Das Tröstliche daran ist ja, dass solche Typen gar nicht mal mehr merken, wie lächerlich sie sich machen und dass man über ihre Behauptungen nur den Kopf schüttelt. Deswegen sind sie ja so belustigend.

Beitrag melden
winni1234 23.01.2013, 17:41
129. Gleiches Problem in der Schweiz

Zitat von sysop
Die Beiträge der privaten Krankenversicherungen steigen, immer mehr Kunden können sie gar nicht mehr bezahlen: Reinhold Schulte, der oberste Lobbyist der Branche, verteidigt im Interview dennoch das System. "Wir sind gesünder als die Gesetzlichen."
Auch in der angeblich so reichen Schweiz geht die Einkommensschere immer weiter auseinander, so dass auch hier immer mehr Versicherte ihre Krankenkassenbeiträge (Prämien) nicht mehr bezahlen können. Auch hier gibt es Überlegungen zu einer Bürgerversicherung (Einheitskasse), gegen die die Privaten Versicherungen Front machen.
Siehe auch Artikel auf *blick.ch*
Betreibungen auf Rekord-Hoch: Krankenkasse zahlen? Immer mehr Leuten ist das egal.
Betreibungen auf Rekord-Hoch. Immer mehr Schweizer zahlen keine Prämien mehr.
«Zunehmend totalitär»: Krankenkassen greifen Bundesrat Berset frontal an.
«Zunehmend totalitär» Krankenkassen-Boss sieht rot wegen der Pläne von Gesundheitsminister Alain Berset.

Beitrag melden
Seite 13 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!