Forum: Blogs
Interview mit Sergej Karaganow: Putin-Berater droht mit Vernichtung von Nato-Waffen
Dmitri Beliakov/ DER SPIEGEL

Das Verhältnis zwischen Russland und dem Westen? Ist so schlecht wie Ende der Siebzigerjahre, sagt Kremlberater Sergej Karaganow im SPIEGEL-Interview. Der Nato droht er unverhohlen. Von Christian Neef

Seite 12 von 22
hugahuga 09.07.2016, 23:23
110.

Zitat von roughneckgermany
Noch vergessen: Was die Annektierung der Krim durch russische, im Urlaub befindliche Soldaten angeht... Ganz ehrlich, wessen gedrillte Soldaten mit Ausrüstung (Kleidung und Material) in den Krieg ziehen, hat entweder den Befehl gegeben oder seinen Laden nicht im Griff. Denkt mal drüber nach.
Die Sezession der Krim ist und bleibt Fakt. Es ist ja nicht so, dass hier Russland in ein völlig fremdes Gebiet eingedrungen und eine völlig fremde Kultur unterworfen hätte. Das allerdings trifft auf die USA im Fall Hawai sehr viel eher zu. Von daher sollte der Westen - voran die USA - die Füße still halten.

Beitrag melden
Osservatore 09.07.2016, 23:24
111. Überblick

Zitat von jws1
"Russland wird nie wieder auf seinem eigenen Territorium kämpfen". Ich kann das sehr gut verstehen. Für Russland kam die Gefahr immer aus dem Westen. Im 17. Jahrhundert die Polen, die Schweden, Napoleon, Hitler. Alle sind in Russland eingefallen. Das wird ihnen nicht noch einmal passieren. Das haben sie sich fest vorgenommen. Europa ist an drei Seiten von Wasser umgeben und kann sich nur nach Osten ausdehnen. Und das haben sie immer wieder versucht.
Korrekt. Doch das wird systematisch ausgeblendet und ein Feindbild konstruiert. Denn so manche träumen von Groß-... mit Hilfe vom Großen Bruder. Dabei könnten sich allerdings manche übel verrechnen.

Beitrag melden
kaiserudo 09.07.2016, 23:37
112. Russland ist ein Unrechtsstaat.

Wer will denn zu so einem staatengebilde gehören ?
Wer sowas freiwillig haben will muss doch nicht ganz dicht sein.
Leider werden die Menschen da drüben mit Propaganda dumm gehalten.

Man braucht sich ja nur daran erinnern wie die DDR strukturiert war. Dann weiß man wie es in Russland abläuft.

Beitrag melden
neurobi 09.07.2016, 23:47
113.

Zitat von seppl5032
Recht hast du Klugscheißer. Und man sollte nicht vergessen was die Amerikaner in den letzten 50 Jahren gemacht haben. Korea, Vietnam, Irak und Co. Und wenn Obama weg ist, wird es gefährlicher. Aber Atomkrieg wird es nicht geben: wer die erste Bombe schmeißt ist als Zweiter tot.
Jo, in Korea war er recht erfolgreich, was uns heute gute Tablets, Smartphones und Fernseher beschert. In Vietnam war man nicht so erfolgreich, obwohl dies auf Grund einer echten Gro?macht (China) zunehmend nach Westen rückt. Im Irak war man so erfolgreich wie die Russen in Afghanistan.

Also müssen wir und die Balten/Polen mehr in die Verteidigung investieren, denn wir wollenn keine Russischen Soldaten mehr in der Nähe der deutschen Grenze sehen. Notfalls übernehmen wir wieder wieder Königsberg (Danzig behalten die Polen)!

Beitrag melden
KaroXXL 10.07.2016, 00:07
114. Träumen Sie weiter

Zitat von abc-xyz
Putin-Russen wie Karaganow beweisen eindrücklich, dass Reden nur begrenzt nützt. Sie gebrauchen nicht nur die Sprache der Härte sondern leben sie vollends aus. Die Kriege im Kaukasus oder der Ukraine sind das Ergebnis, und sie werden durch Appeasement nur weiter motiviert. "Überall da wo ein Russe ist, ist Russland". Auf dem Balkan gebrauchten die Serben ähnliches und lebten diese Perversion bis zum Völkermord von Srebrenica aus. Erst das Eingreifen der NATO beendete deren Treiben, leider erst nach 100000 Toten. Es ist gut, dass sich langsam aber sicher bei immer mehr Menschen zeigt, dass Russland unter Putin eine feindliche Nation ist, deren Ausrichtung gegen uns auch nur feindliche Absichten kennt. Die Mehrheit der Deutschen trägt die Sanktionen, die allerdings noch viel zu milde sind. Es muss mehr her.
Die wenigsten Deutschen unterstützen ihren geifernd russophoben Hass und diese üble Kriegshetzerei.
Das zeigen Umfragen und die persönlichen Erfahrungen vieler.

Manche haben aus 2 Weltkriegen einfach nichts gelernt.
Können Sie bitte auswandern? Sie gefährden den Frieden hier.

Beitrag melden
tschautsen 10.07.2016, 00:11
115. Nö, ist es nicht

Zitat von NauMax
Russland werde "nicht mehr auf eigenem Territorium kämpfen". Das ist nichts anderes als eine unverholene Invasionsdrohung!
Russland wird es nur nie wieder soweit kommen lassen, dass irgendjemand auf deren Boden Krieg führt. Genauso wie die Israelis sagen, dass es nie wieder zu einem Massenmord an deren Bevölkerung kommen wird.

Man kann alles verstehen, wie man will, nicht wahr? Nur hat das Russland schon immer gesagt nach dem Zweiten Weltkrieg. Dumm gelaufen.

Beitrag melden
jamguy 10.07.2016, 00:14
116.

Zitat von rimaldo
..ist der Gag, dass sich Russland durch die 4000 NATO-Soldaten provoziert und bedroht fühlt! Wie kann man sich provoziert fühlen, wenn im Nachbarland ein paar Batallione stationiert werden, obwohl man selber vorher viel mehr Soldaten und Waffen an der Grenze stationiert hat? Um das zu verstehen, muss man wohl Russe sein..
Ich verstehe das voll und ganz und zwar als kalten Krieg wo unmittelbar an den Grenzen massiv aufgerüstet wird was logischerweise auf beiden Seiten Kritik oder Säbelrassen bedeutet wie damals an der Mauer eben.

Beitrag melden
KaroXXL 10.07.2016, 00:17
117.

Zitat von kugelsicher
Bitte beachten sie mal den Button Zitieren unter jedem Beitrag. So schwer ist das doch nicht. In Kabul das war EIN Krankenhaus, schlimm genug. Russland ist hat direkt mind. ZWÖLF bombardiert und war an weiteren beteiligt. Zumal die USA, bis hin zu Obama persönlich sich dafür mehrfach entschuldigt haben, die Sache aufgearbeitet wurde und massive Selbstkritik innerhalb des Militärs stattfand. Bei einem KH kann man noch von einem Fehler sprechen, bei ca. 20 wohl nicht mehr.
Können die bekannten Forenarmleuchter ihre Behauptungen auch mal beweisen?

Wo und wann bitte haben die Russen 20 Krankenhäuser bombadiert?? Wie und von wem wurde die Identifizierung durchgeführt? Das ist eine der gigantischen Lügen die immer wieder zum Besten gegeben werden ohne Beweise zu bringen.

Die US-Bomabdierung war übrigens absichtlich und trotz Notruf/Warnungen usw. dauerhaft, da nützen irgendwelche Entschuldigungen einen feuchten Kehricht!
Und dahinter steckt auch nicht die ominöse "Beobachtungsstelle..."

Beitrag melden
KaroXXL 10.07.2016, 00:19
118. Falsch

Zitat von irobot
Wenn Sie so denken, ist jede weitere Diskussion mit Ihnen überflüssig. 1. Russland hat mittlerweile einen Orden gestiftet für Soldaten, die bei Krim-Operation dabei waren. 2. Die OSZE hat mehrfach bestätigt, dass russische Truppen in der Ostukraine aktiv sind.
Eine Diskussion mit Leuten die nur mit Behauptungen (ohne Belege, Beweise) arbeiten - und das gebetsmühlenartig - ist sinnlos!
Denn die Intention dahinter ist klar.

Beitrag melden
brooklyner 10.07.2016, 00:19
119.

Zitat von deutscher-spion
Die Mehrheit der deutschen ist gegen Sanktionen! Sie haben wohl die letzten Umfragen verschlafen.
Haben Sie das aus der jungen Freiheit oder aus dem neuen Deutschland? Der Westen ist stärker als der törichte Osten dieser Republik.

Beitrag melden
Seite 12 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!