Forum: Blogs
Islamismus: Die Frau, die Salafisten umpolt. Angeblich.
360-berlin/Metodi Popow

Religionswissenschaftlerin Nina Käsehage berichtet in Talkshows, wie sie Dutzende islamistische Krieger auf den rechten Weg gebracht habe. Die Belege für ihre Wundertaten sind allerdings - dürftig.

Seite 1 von 2
sascha2.0 27.06.2017, 07:07
1.

wieder einmal ein dürftiger Bezahlartikel...
Frau Käsehage versteht es in der Presse wahrgenommen zu werden. Wieviele Kontakte sie zu Sicherheitsbehörden hat ist absolut unklar. Sicher ist es interessant, mit Konvertiten zu reden. Das tun sowohl viele engagierte Sozialarbeiter als auch Lehrer, Familien oder einfach Freunde. Wenn diese der Konversion oder Radikalisierung ablehnend gegenüber stehen, ist dann ganz schnell Schluss mit der Kommunikation. Radikalisierung ergibt Rückzug. In der Presse sind immer wieder dieselben Angaben - ohne Geschlecht - genannt. Das wäre einmal das Wichtigste. Eine Frau kommt auch an eine religiöse Frau nicht mehr heran. An einen Mann leichter, da dieser auf einen Missionierungserfolg hofft. Zu religionswissenschaftlichen Themen kann man mit einem Theologen diskutieren. Bei der Salafistenszene geht es doch anscheinend einfach um Radikalisierung, Extremismus, Gewaltbereitschaft, nicht um Auslegungsfragen des Korans. Insofern ist dieser Artikel genauso nichtssagend wie gleichlautend wie alle anderen Texte, die ich auf die Schnelle im Internet gefunden habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Snyder 27.06.2017, 08:21
2.

Andersherum wird ein Schuh draus: Wenn Käsehage es geschafft hätte, dass die Jihad-Fachkräfte NICHT WIEDER EINREISEN, dann würde ich sie feiern. Es wäre eine Win-Win-Situation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chefcook 27.06.2017, 08:28
3. Motivationslage des Artikels unklar bis fragwürdig.

Wer derart schwerwiegende Vorwürfe vorbringt wie Sie, sollte etwas mehr auf der Hand haben als kontextlose Äusserungen aus dritter Hand, die letztlich nur persönliche Meinungen darstellen. Nur das Erreichte zählt, das Erzählte reicht nicht - wissen Sie ja selbst, wenn Sie es Frau Käsehage vorwerfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 27.06.2017, 09:42
4. ...

Es wird immer schwieriger (selbsternannte) Experten oder die sich dafür halten mangels eigenes Wissen oder Erkenntnisse zu beurteilen Die Frau kann Expertin sein, es kann alles richtig oder eben auch nicht. Die "Sicherheitskreise" werden sich nicht zu dem Thema äußern,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 27.06.2017, 10:20
5. Geschäftsmodell in Zeiten mieser Recherche: Hochstapelei

Wie peinlich für Illner, BR et al., auf eine so leicht zu durchschauende Hochstaplerin hereingefallen zu sein. Nicht nur, weil Käsehagen den Bogen so deutlich überspannt, was ihre angeblichen Kontakte, phänomenalen Erfolge und sensationellen Sprachkenntnisse angeht. Sondern auch, weil sie noch nie etwas anderes geliefert hat als Plattitüden zum Thema. Besonders keine überprüfbarenn Quellen und Referenzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StonyBrook 27.06.2017, 11:27
6. 15 Sprachen! Der Fisch wird immer größer!

Wenn alle Zahlen so zustande kommen, wundert mich nix mehr. Während andere Medien von 12 Sprachen schreiben, die Frau Käsehage angibt zu sprechen, werden es beim SPon schon 15: "Türkisch gehört zu den zwölf Sprachen, die Käsehage neben Japanisch, Hebräisch oder Russisch angeblich spricht."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chalchiuhtlicue 28.06.2017, 04:57
7. @Snyder

Zitat von Snyder
Andersherum wird ein Schuh draus: Wenn Käsehage es geschafft hätte, dass die Jihad-Fachkräfte NICHT WIEDER EINREISEN, dann würde ich sie feiern. Es wäre eine Win-Win-Situation.
Sie verwenden den Begriff "Win-Win-Situation" falsch. Er bedeutet NICHT, dass man durch ein Ereignis zweifach gewinnt, sondern er bedeutet, dass egal welches von zwei möglichen Ergebnissen eines Vorgangs eintritt, es in beiden Fällen ein Gewinn darstellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chalchiuhtlicue 28.06.2017, 04:58
8. Ja nee, schon klar

Käsehage gehört für mich zu einer Gruppe von Frauen, die mit ihrem Uni-Abschluss nicht vernünftiges anfangen konnten und dann erkannten, dass man heutzutage alleine durch das Aufstellen von Behauptgungen Bekanntheit erlangen und diese in ein gutes Einkommen umwandeln kann (bezahlte Vorträge, Bücher etc.). Das ist ein Trend, der aus den USA zu uns herüber schwappt. Dort sind es Personen wie Anita Sarkeesian, Zoe Quinn, Brianna Wu, Laci Green und etliche andere, die sich als Feministinnen gerieren, dabei aber fast ausschließlich über Dinge klagen, die sie selbst oder Frauen aus bürgerlichen und sozial stabilen Familien betreffen und mit Gleichstellung von Frauen auf der ganzen Welt Null zu tun haben. Sie vertreten dabei gewagteste Thesen und sind letztlich der Ansicht, dass jegliche Ablehnung einer Meinungsäußerung einer Frau durch einen Mann "harressment", also Belästigung darstelle. Sarkeesian verdient daran prächtig, nahm sie doch in den letzten 4 Jahren durch Crowdfunding und Spenden 2 Mill. US-Dollar ein, die eigentlich für die Produktion von Videos zu den von ihr propagierten Themen gedacht waren, wobei allerdings bis heute gerade mal 40% der angekündigten Videos erschienen sind und deren Produktionskosten zweifelsfrei unter dem von Sarkeesian angegebenen Wert liegen. Zudem versteuert sie unter dem Vorwand der Gemeinnützigkeit ihre Einnahmen nicht, obwohl sie gegen die Bedingungen der Gemeinnützigkeit verstößt. ----- Hier in Deutschland sehe ich nun ähnliche Entwicklungen mit Personen, die eine grundlegend identische Masche nutzen, um damit kräftig abzusahnen. Käsehage scheint mir eine davon zu sein, ihre Thesen sind m.E. abstrus und ihre Behauptungen unglaubwürdig. Und gerade je unglaubwürdiger die Behauptungen erscheinen, desto stärker verlange ich nach Beweisen - gerade in der Zeit von Fake News.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chalchiuhtlicue 28.06.2017, 05:03
9. @Chefcook

Frau Käsehage ist es, die bislang keine Beweise für ihre angeblichen Erfolge geboten hat. Und da sie mit ihrer "Erfolgsgeschichte" hausieren geht und damit auch Geld macht, ist von ihr zu fordern tatsächlich mal einen Nachweis von Erfolg und nicht nur Behauptungen zu bringen. Behauptungen ohne Beweise gehören in Diskussionen an Stammtischen oder zwischen BILD-Zeitungsleser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2