Forum: Blogs
Israel-Debatte bei Jauch: Endlich Grass drüber
Getty Images

Es ist an der Zeit, die Debatte um Grass' Israel-Gedicht ad acta zu legen: Der Eklat gibt nur noch so wenig Zündstoff her, dass sich die Talkrunde bei Günther Jauch schwer tat, Empörung zu generieren. Hierzulande ist man mit dem Blechtrommler schon wieder versöhnt. Israel-Debatte bei Jauch: Endlich Grass drüber - SPIEGEL ONLINE

Seite 8 von 9
frank_n_stein 16.04.2012, 17:58
70. grassierend

Zitat von grana
Das der Spiegel sich wieder mehr Berichterstattung anstatt Meinungsmache auf die Fahnen schreibt. Wer Antisemitismus sucht, wird sie kaum in Grass seinem Gedicht finden.
versuchen sie es mal andersrum: wie hätte grass auf den konflikt eingehen müssen, damit der vorwurf des antisemitismus haltbar wäre?

Beitrag melden
gruenerfg 16.04.2012, 18:08
71. Gern doch

Zitat von megaptera
Na dann klären Sie mich mal auf, welche Klischees und Vorurteile ich denn bedient habe.
Soviel Zeit muß sein: "Grass ist ein Brandstifter der Klischees und Vorurteile bedient."
So einfach geht das - Mitdenken vorausgesetzt.

Beitrag melden
anathema 16.04.2012, 18:14
72. Die „Realität“ der „letzten 70 Jahre israelisch-palästinensischer Geschichte“!?

Zitat von Petra
Wenn Sie es unwissentlich tun, sollten Sie sich mit den historischen Abläufe der letzten 70 Jahre israelisch-palästinensischer Geschichte beschäftigen, bevor Sie hier vollkommen einseitige und Israel dämonisierende Falschpropaganda verbreiten.
Das ist eine wirklich gute Idee.
Sie klingen so überzeugend schulmeisterlich, dass Sie zuverlässig darüber Auskunft geben können, welche UN-Resolution – außer der Resolution 181 – Israel befolgt hat und wie viele andere Israel betreffende UN-Resolutionen unbeachtet blieben oder von den USA durch Veto verhindert wurden.
Nur aufgrund derartiger gesicherter historischer Fakten könnte es vielleicht glücken, ohne „Israel dämonisierende Falschpropaganda“ auskommen zu können!

Schon einmal recht schönen Dank im voraus!

Beitrag melden
Palmstroem 16.04.2012, 18:15
73. NPD feiert Grass

Zitat von grana
Das der Spiegel sich wieder mehr Berichterstattung anstatt Meinungsmache auf die Fahnen schreibt. Wer Antisemitismus sucht, wird sie kaum in Grass seinem Gedicht finden.
Ob Grass ein Antisemit ist oder nicht, interessiert doch nicht.
Kritisch ist an seinem Gedicht, daß er Antisemiten bedient hat.

"Die NPD feiert Israel-Kritik vom ehemaligen Waffen-SS Mitglied Günter Grass als "befreienden Tabubruch"?"(kurier.at)

Beitrag melden
king_pakal 16.04.2012, 18:31
74.

Zitat von Palmstroem
Ob Grass ein Antisemit ist oder nicht, interessiert doch nicht. Kritisch ist an seinem Gedicht, daß er Antisemiten bedient hat. "Die NPD feiert Israel-Kritik vom ehemaligen Waffen-SS Mitglied Günter Grass als "befreienden Tabubruch"?"(kurier.at)
Bedient Ihrer Meinung nach auch Evelyn Hirsch-Galinski, deren Vater zwei mal den ZdJ geleitet hatte, ebenfalls antisemitische Ideologen? Spielt sie gar der NPD zu? Nur weil die NPD das Gedicht von Grass für Ihre Propaganda nutzt, heisst es nicht, dass es Grass' Intention war. Sollte sich jetzt nun jeder Dichter und Schreiber Gedanken machen, welche Gruppierungen möglichweise durch seine Gedichte und Artikeln möglichweise profitieren würden, um dann darauf zu verzichten? Muss man jetzt über Unrecht schweigen, nur weil sonst möglicherweiwse Nazis in die Hände gespielt wird?

Beitrag melden
king_pakal 16.04.2012, 18:35
75.

Zitat von Palmstroem
Ob Grass ein Antisemit ist oder nicht, interessiert doch nicht. Kritisch ist an seinem Gedicht, daß er Antisemiten bedient hat. "Die NPD feiert Israel-Kritik vom ehemaligen Waffen-SS Mitglied Günter Grass als "befreienden Tabubruch"?"(kurier.at)
Prinz Bernhard der Niederlande war ebenfalls in der SS. Auch in der SA und NSDAP. War auch ein aktiver Sympatisant der Nazis. Hat ihn jemand jemals als Antisemit bezeichnet? Wurden seine Titeln aberkannt? Hat ihn jemand deshalb an der Gründung der Bilderberger gehindert oder deren Aktivitäten als antisemitisch bezeichnet?

Beitrag melden
king_pakal 16.04.2012, 18:39
76. Korrektur

Zitat von king_pakal
Bedient Ihrer Meinung nach auch Evelyn Hirsch-Galinski, deren Vater zwei mal den ZdJ geleitet hatte, ebenfalls antisemitische Ideologen? Spielt sie gar der NPD zu? Nur weil die NPD das Gedicht von Grass für Ihre Propaganda nutzt, heisst es nicht, dass es Grass' Intention war. Sollte sich jetzt nun jeder Dichter und Schreiber Gedanken machen, welche Gruppierungen möglichweise durch seine Gedichte und Artikeln möglichweise profitieren würden, um dann darauf zu verzichten? Muss man jetzt über Unrecht schweigen, nur weil sonst möglicherweiwse Nazis in die Hände gespielt wird?
Evelyn Hecht-Galinski heisst die gute Frau.

Beitrag melden
nonanet 16.04.2012, 18:42
77. Wie wahr!

Zitat von Ylex
Jakob Augstein hatte es schwer, er tat sich auch schwer als Grass-Retter - er musste ja einer ganzen Phalanx tief Betroffener und Wirklichkeitsverdreher die Stirn bieten. Nur Heide Simonis wusste nicht, ob Hü oder Hott, aber so kennt man sie ja. Erst in den letzten zehn Minuten kamen die tatsächlichen Probleme der isrealischen Politik zur Sprache - Siedlungspolitik und Zwei-Staaten-Lösung - davor wurde im Wesentlichen herumschwadroniert. Und dieser Günter Jauch, also ich weiß nicht... der ist und bleibt ein Quiz-Meister, mehr hat er nicht drauf.
Seit Jauch in einer seiner ersten Sendungen das anwesende Publikum befragte, ob Wulff zurücktreten solle, hat er sich wohl als Millionärszwerg geoutet. Publikumsbefragung über den Bundespräsidenten - kleinkarierter geht es wohl nicht!

Beitrag melden
verwunderterzeitungsleser 16.04.2012, 20:22
78. Nachdenklicher verwunderter Zeitungsleser

Zitat von toskana2
So empfand ich es auch: Während der Sendung gelang es nicht, "Empörung zu generieren". Die Debatte verlief, sieht man von Niebels verkünsteltem Eifer ab, wohltuend unaufgeregt. Einer der Teilnehmer, ich weiss nicht mehr, wer es war, sprach dann während der Sendung sinngemäß den entscheidenden Satz aus: Ob Grass mit seinem Skandal-Gedicht recht hätte, würde davon abhängen, ob Israel den Iran angreifen würde und welche Folgen sich dann daraus für den Nahosten ergeben würden. Warten wir es ab.
Es gibt bei dieser Thematik viele interessante Gesichtspunkte, die Grass persönlich betreffen, aber auch unser Deutschland der Hiergeborenen tangieren und deshalb zum Nachdenken anregen sollten.
Eigentlich standen hier an dieser Stelle ca. 10 mich bewegende Fragen. Ich habe sie gelöscht. Denkt mal darüber nach, warum. Aber denkt nach a l l e n Seiten und nicht nur in einer Richtung.
Nebenbei: Der Jauch passt in die Christiansen-Sendezeit nicht hinein. Gut, dass er nicht auch BP geworden ist.

Beitrag melden
wahlkarlsruher 16.04.2012, 21:49
79. Kommentar

Ich bin gespannt, mit welchem Kaliber Herr Grass seine nächsten Kugeln auf das Ziel mediale Aufmerksamkeit abfeuert.

Beitrag melden
Seite 8 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!