Forum: Blogs
Israels Militäroffensive: Zahl der Todesopfer bei Angriffen auf Gaza steigt
AP

Israel setzt seine Luftangriffe auf den Gaza-Streifen mit aller Härte fort - immer mehr Zivilisten kommen dabei nach palästinensischen Angaben ums Leben. Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon verlangt von beiden Seiten ein sofortiges Ende der Gewalt und setzt auf die Vermittlung Ägyptens. Gaza-Streifen: Israelische Angriffe fordern immer mehr Tote - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 9
stefanbodensee 19.11.2012, 09:58
1. Dauerbaustelle ....

Das wird nie aufhören, mal wird es intesiver sein, mal weniger intensiv - aber es wird nie aufhören. Ein ewiger Brandherd im Nahen Osten und eine ewiger Schandfleck im Umgang miteinander .....und keine Lösung in Sicht. Weder die Hams noch Israel verhalten sich korrekt, sondern rechtfertigen Ihr Handeln mit der jeweils gegenerischen Handlung, ein Perpetuum Mobile der pefidesten Art. Nur Leid, Tod, Krieg, Hass, Gefangenschaft und so weiter und so fort. Auf diesem Boden wird bis auf Weiteres keine Friedenspflanze wachsen können ...

Beitrag melden
beer&sauerkraut 19.11.2012, 10:02
2. Verhältnismäßigkeit ???

Auch in diesem Krieg scheint die Verhältnismäßigkeit nicht zu stimmen. Im letzten Krieg waren es officiell 1300 Menschen auf Palästinensischer Seite, was immer das auch heißen mag. Die Raketen auf Israelischer Seiten fordern meist nur Verletzte und sind kaum gezielt steuerbar. Angesichts der Zahlen stellt sich die Frage wer hier eigentlich Krieg möchte?

Beitrag melden
twister13 19.11.2012, 10:07
3. Normative Kraft des faktischen

Man muss jetzt eigentlich nur abwarten. Der Hamas muss bei diesem Bombardement und der Anzahl der Raketenangriffe auf Israel irgendwann die Munition, sprich die Raketen ausgehen.
Dann kehrt Ruhe ein und man kann sich an den Verhandlungstisch setzen.
Was mich aber schon mal interessieren würde ist wie die Hamas diese groteske Anzahl an Waffen bekommt. Entweder Schmuggel von der Seeseite, oder durch Tunnel von Ägypten, oder offiziell über den ägyptischen Grenzübergang, mit schönen Grüssen von den Muslimbrüdern und einem roten Schleifchen.

Auf jeden Fall sollten die Verantwortlichen der Hamas nie wieder behaupten dass Israel die Lieferung von lebensnotwendigen Gütern in den Gaza Streifen behindern würde. Wer in der Lage ist diese irrwitzige Anzahl an Raketen zu schmuggeln, der sollte auch in der Lage sein alles andere zu schmuggeln.

Beitrag melden
blattmacher_i 19.11.2012, 10:08
4. Israel muss handeln!

Es liegt an Israel, diese unglaublichen Szenen zu beenden. Der internationale Druck auf diesen Staat, der die besetzten Gebieten unter dem Vorwand der Selbstverteidigung terrorisiert, kann nicht groß genug sein.

Beitrag melden
Leserbrief 19.11.2012, 10:10
5. Berichterstattung

die Berichterstattung ist zuwenig professionell.
Ist doch klar, dass Journalisten in Gaza keine Kämpfer zeigen dürfen, sondern primär Kinder. Manchmal kommen die Fotos auch aus Syrien.

Beitrag melden
peter_1974 19.11.2012, 10:12
6.

Zitat von beer&sauerkraut
Auch in diesem Krieg scheint die Verhältnismäßigkeit nicht zu stimmen. Im letzten Krieg waren es officiell 1300 Menschen auf Palästinensischer Seite, was immer das auch heißen mag. Die Raketen auf Israelischer Seiten fordern meist nur Verletzte und sind kaum gezielt steuerbar. Angesichts der Zahlen stellt sich die Frage wer hier eigentlich Krieg möchte?
Verhältnismäßigkeit? Erwarten Sie von der israelischen Armeeführung, dass sie ihre Soldaten nur noch mit selbstgebastelten Bomben und Sprengstoffgürteln losschickt?

Beitrag melden
axgouk1 19.11.2012, 10:17
7. Pulverfass

israel bleibt der "Stachel im Fleisch", innerhalb dieser Region, das ist bedauerlich und dennoch die Wahrheit.
... die Konsequenzen sind noch gar nicht abzusehen, man kann nur hoffen, dass es nicht zu einer Bodenoffensive kommt, denn dann wird das "Pulverfass Naher Osten" endgültig explodieren

Beitrag melden
twister13 19.11.2012, 10:26
8. Frage

Zitat von blattmacher_i
Es liegt an Israel, diese unglaublichen Szenen zu beenden. Der internationale Druck auf diesen Staat, der die besetzten Gebieten unter dem Vorwand der Selbstverteidigung terrorisiert, kann nicht groß genug sein.
Sagen Sie, tausende Raketen die auf Israel fallen sind bitte was? Ein VORWAND. Dann reisen Sie doch bitte mal in den Süden Israels wo die Raketen einschlagen und erleben ein wenig von dem Terror dieses "Vorwandes".

Würden Sie das auch schreiben wenn der Vorwand bei ihnen in der Wohnung einschlägt?

Beitrag melden
zephyrchen 19.11.2012, 10:26
9. stur wie kleine kinder.........

es wird dort nie frieden geben. nicht bevor eines der beiden völker ausgerottet ist bis auf den letzten. erschreckend. und der rest der welt schaut zu.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!