Forum: Blogs
Israels Militäroffensive: Zahl der Todesopfer bei Angriffen auf Gaza steigt
AP

Israel setzt seine Luftangriffe auf den Gaza-Streifen mit aller Härte fort - immer mehr Zivilisten kommen dabei nach palästinensischen Angaben ums Leben. Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon verlangt von beiden Seiten ein sofortiges Ende der Gewalt und setzt auf die Vermittlung Ägyptens. Gaza-Streifen: Israelische Angriffe fordern immer mehr Tote - SPIEGEL ONLINE

Seite 3 von 9
karabas 19.11.2012, 10:52
20.

Zitat von ka117
Ich versuche mir die "Kämpfer" vorzustellen, die mit einer Kalaschnikov oder einer selbsgebastelten "Rakete" gegen F-16 oder Apache-Hubschrauber (die er nicht mal siehen kann) "bekämpft".
letzt woche war ein isr. gepanzertes Fahrzeug vermutlich von einer "Kalaschnikov" zerstört. Besatzung schwer verwundet. Übrigens - einer der Auslöser der Eskalation.

Immer das gleiche - bei eigenen Drohgebärden ist man unglaublich mächtig. Wenn's auf die Mütze gibt, ist man ein unschludiger schutzloser Zivilist, nur mit einer Kalaschnikov bewaffnet. Diese Kömpfer verstecken sich ja so gerne unter den Zivilisten. Und machen diese zu ihren Komplzen.

Beitrag melden
ron_ben_david 19.11.2012, 10:53
21.

Zitat von ka117
Ich versuche mir die "Kämpfer" vorzustellen, die mit einer Kalaschnikov oder einer selbsgebastelten "Rakete" gegen F-16 oder Apache-Hubschrauber (die er nicht mal siehen kann) "bekämpft".
Versuchen Sie sich bei der Gelegenheit auch gleich mal israelische Zivilisten vorzustellen, die in den Monaten zuvor mit Raketen beschossen wurden - falls Ihre Fantasie dafür ausreicht. Jene Raketen sieht man meistens auch nicht kommen.

Beitrag melden
tzahal 19.11.2012, 10:55
22. Ja klar, die Verhältnismäßigkeit

Verhältnismäßig hat in erster Linie das Ziel militärischer Aktivitäten zu sein. In diesem Fall nur der Stopp des Beschusses mit Raketen. Israel hat kein politisches oder wirtschaftliches Interesse, Gaza erneut zu besetzen.

Beitrag melden
Herr voragend 19.11.2012, 10:58
23. wenn es nicht so....

traurig wäre könnte man auflachen.

Seit Jahrzehnten wird der Konflikt verschärft und nur die Hardliner auf beiden Seiten scheinen was davon zu haben.
Fest steht aber das Israel diesen Krieg niemals gewinnen wird. Denn mit jedem Einmarsch mit jedem Mauerstein werden die Palästinenser radikaler. Druck erzeugt Gegendruck. Ich würde die Leute die das Vorgehen der Israelis gerne mal fragen, ob sie Erfolge sehen im harten Vorgehen der Israelis der letzten Jahre sehen? Ist es ein Vorteil für sie wenn die Hamas die Oberhand bekommt? Ist es ein Vorteil wenn die Bevölkerung nur noch ein Ziel kennt, nämlich Israel zu vernichten.... soweit hat also das harte Vorgehen der letzten Jahrzehnte die Region gebracht. Das macht es natürlich Sinn so unbeirrt weiter zu machen... die Hamas freut sich darüber und versteckt sich hinter ihren Kindern.

Beitrag melden
thirdhand 19.11.2012, 11:00
24. Politischer Wille

Zitat von walter kuckertz
Wer Wind sät, wird Sturm ernten. Aber es gibt kein Problem, das nicht am Verhandlungstisch gelöst werden könnte. Voraussetzung dafür ist aber ein ehrlicher Verhandlungswille auf Seiten der Palästinenser. Solange deren ausschließlicher Wille in der Vernichtung Israels liegt, siehe Satz 1.
Es ist nicht das ausschließliicher Wille der Palästinenser, höhstens der der Hamas. Und eines dürften wir von der Politik gelernt haben: Nur weil eine Partei etwas WIlLL, oder es behauptet zu wollen heißt das noch lange nicht dass sie die möglichkeit hat es auch durchzusetzen. Hamas kann nicht Israel vernichten, das ist doch jedem klar.

Für Netanjahu wäre es aber ein leichtes die Hamas Führung zu korumpieren uns sie zu einer zwei-Staaten-Lösung zu bewegen - wenn sie den das Wille dazu hätten. Aber sie behaupten nicht einmal dies zu wollen. Sie verweigern den Palästinensern das Recht auf einen eigenen Staat, ganz offiziell und ohne Umschweife. Und im Gegensatz zu Hamas haben sie auch die Mitteln diesen politischen Willen durchzusetzen.
Die Leidenede bleiben Zivillisten in Israel, aber vor allem in Gaza.

Beitrag melden
peter_1974 19.11.2012, 11:05
25.

Zitat von Sharoun
Wenn man will, kann man verstehen was gemeint ist in puncto 'Verhältnismäßigkeit'! Aber dieser Wille scheint in diesem Forum eh nicht da zu sein. Wie auch immer: aus den Kindern, die dort zu sehen.....
Könnte es sein, dass Sie die komplexität menschlicher Verhaltensweisen im Allgemeinen und der Situation im Nahen Osten im Speziellen ein klein wenig unterschätzen?

Dort gibt es schließlich nicht nur zwei Seiten, ggf. sogar bequem einteilbar in Gut und Böse, sondern eine nahezu unendliche Anzahl von Fraktionen, jede mit eigenen Interessen und Sichtweisen. Säkulare vs. orthodoxe Juden diverser Schattierungen vs. moslemische Israelis vs. christliche Palästinenser vs. diverse weitere Bevölkerungsgruppen vs. Shiiten vs. Sunniten vs. Wahabiten vs. Panarabisten vs. Fatah vs. Hamas vs. ägyptische Interessen vs. syrische Interessen vs. iranische Interessen vs. viele, viele mehr.
Ein ständiges Manövrieren sowohl zwischen den Gruppen, als auch einzelner Personen oder Gruppierungen innerhalb dieser Gruppen.
Dazu eingefahrene Verhaltensmuster, kulturelle Unterschiede, handfeste ökonomische Interessen, jede Menge Waffen und aufgeputschte Spinner auf allen Seiten...

Das ganze läuft raus auf die Handlungsmaxime "Wer Schwäche zeigt, geht unter". Siehe Hardliner vs. Gemäßigte in Israel, siehe Fatah vs. Hamas, usw.

Basierend auf 60 Jahren Nahost-Konflikt-Erfahrung, glauben Sie allen Ernstes, einfach nicht mehr mitzuspielen, wäre für igendwen in dieser Region auch nur ansatzweise möglich?

Beitrag melden
wardawas? 19.11.2012, 11:06
26. extremisten unter sich

die Extremisten beider Seiten schüren diesen Konflikt ohne Rücksicht auf Zivilisten. Man sollte sich aber fragen wer hier der David und wer Goliath ist. Ich kenne diese Gegend aus eigner Anschauung und kann bezeugen, dass es auf beiden Seiten friedenswillige Menschen gibt - aber leider auch ebenso solche die nur an die Ausrottung des jeweils Anderen glauben. Auf lange Sicht kann Israel seine heutige Linie nicht halten, denn die Militarisierung seiner Gesellschaft ist schon heute nah an der Grenze des Möglichen und die Zahl der Gegner um sie herum und im eigenen Land nimmt zu. Es ist allerhöchste Zeit für ernsthaft geführte Verhandlungen und ein Ende dieser archaischen "Auge um Auge"-Politik. Wir leben im 21.Jahrhundert.

Beitrag melden
eigendenker 19.11.2012, 11:06
27. Unverhältnismässig

Die Raketenangriffe kamen Netanjahu gerade recht zum Wahlkampf. Jetzt kann er sein Hightec-Militär Stärke zeigen lassen . Das kommt bei den Wählern in Israel an. die Leidtragenden sind viele Tote Verletzte und Traumatisierte unter der Zivilbevölkerung, die unverhältnismässig attackiert wird.

Beitrag melden
Talan068 19.11.2012, 11:06
28. Waffenpause

Es würde Israel sicher niemand verübeln, wenn sie nun einseitig ein 2 tägige Waffenpause einlegen würde Sie haben nun klar gezeigt, wozu sie in der Lage sind.
Wenn die Hamas dann ihrerseits, das Bombardement, weitest gehend stoppen würde, könnte man Verhandlungen aufnehmen, wenn nicht geht es halt weiter.

Beitrag melden
darthmax 19.11.2012, 11:07
29. Blockade

Die scheint ja nicht sehr effektiv zu sein, wenn es gelingt Raketen in den Gazastreifen einzuschmuggeln.
Die Ägyptische Regierung könnte dieses doch verhindern, aber nur wenn sie es wollte.

Beitrag melden
Seite 3 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!