Forum: Blogs
Jack Wolfskin: Niedergang einer deutschen Marke
Messe München

Die deutsche Outdoormarke Jack Wolfskin wollte global expandieren. Doch nun wenden sich die Kunden ab, und die Gläubiger machen Ärger.

Seite 1 von 11
Loki1978 03.11.2016, 06:31
1. Es war abzusehen

Wir haben früher viele Sachen von JW getragen und waren von der Qualität überzeugt. Das war zu einer Zeit als es noch nicht Mode war diese Marke zu tragen.
Vor ca. 7 Jahren brauchte ich dann eine neue Jacke und neue Schuhe ganz selbstverständlich habe ich wieder zu der Marke meines Vertrauens gegriffen und war schon beim kauf skeptisch ob der Qualität. Nach einigen Woche vielen die Schuhe mir fast von den Füßen und ich war noch nicht mal wirklich Wandern sondern habe sie nur zu eintragen getragen. Die Reklamation war zum Glük recht einfach. Die Jacke habe ich noc heute aber ich war nie wirklich zufrieden mit der Qualität der Nähte und des Materials. Letztes Jahr habe ich es dann nochmal versucht und mir eine Hose zum Wandern gekauft diese habe ich dann direkt nach dem Urlaub zurückgegeben weil sich ein Knopf und eine Naht verabschiedet haben.
Es ist schade wenn ein gutes Unternehmen kaputt gemacht wird weil es billig in den Massenmarkt soll.

Beitrag melden
goestlich 03.11.2016, 06:55
2.

Mich würde mal interessieren, wie es den anderen Deutschen herstellern von Funktionsbekleidung in diesem Zuge wirtschaftlich geht (z.B. VauDe).

Beitrag melden
eunegin 03.11.2016, 06:59
3. outdoor? Wo ist das denn?

Kleidung bracht man ja immer für "outdoor". Und Deutsche rüsten sich gerne aus und auf, ziehen sich aber dabei peinlich an. Jeder Trip zum Supermarkt wird so zum Abenteuer in Multifunktions-Knister-Kleidung. Bergsteigen ist nun mal etwas für Minderheit. Ebenso Hundeschlitten. Nur mir erschließt sich nicht, warum selbst Deutsche, die sich zu Hause vernünftig kleiden, im Urlaub in fremden Städten herumlaufen wie bei einer Expedition. Eigentlich passt doch diese Marke passgenau zu uns Deutschen, oder? Global mag das anders aussehen.

Beitrag melden
andreasm.bn 03.11.2016, 07:15
4. das kommt davon,....

wenn nimmersatte Heuschrecken ihre Mäuler nicht voll genug bekommen können.
Wolfskin hat leider mittlerweile ein total verstaubtes Image, weil jeder Depp die Klamotten trägt. Stylish oder hip ist da gar nix. Da sind andere Marken meilenweit voraus.
Für die Mitarbeiter wäre es bitter, aber der Markt kann locker auf Wolfskin verzichten und für die Heuschrecken würde es mich sogar freuen, wenn die mal zumindest ein klein wenig auf die Schnauze fallen....

Beitrag melden
salomohn 03.11.2016, 07:32
5. Verblüffende Diskrepanz

Die Läden finde ich spannend. Jedoch hat die Marke tatsächlich das Pegida-Image. Vielleicht liegt es daran, daß die Produkte seit Jahren über Discountkkanäle verramscht wird.Bei "Outdoorschotten" und online bekommt man die Kleidung zu einem Bruchteil des Ladenpreises.

Beitrag melden
klyton68 03.11.2016, 07:45
6. Da kann man

Blackstone nur raten, Druck auf die Angestellten machen zu lassen. Max 8.50 zahlen, unbegrenzt und unbezahlte Überstunden einfordern und mit Rausschmiss drohen. So ist es ja meist.
Der Grund für fehlende Umsätze ist meiner Meinung aber, die Marke vertritt zwar ein Abenteuer Image, wird aber, wie erwähnt, von Pegidateilnehmern getragen. Und von Langweilern, Beamten und Rentnern. Die Marke wollte zu schnell wachsen. Jetzt hat sie einen Imageschaden. So viele Abenteurer gibt es halt nicht. Außer im Großstadtjungel. Gleiches gilt übrigens für zwei weitere Marken mit ähnlichem Image.

Beitrag melden
Oetzmann 03.11.2016, 07:46
7. Abmahnungen

Nach der Frechheit der Abmahnungen von 2009 ( http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/pfoten-markenrecht-jack-wolfskin-mahnt-bastler-wegen-tatzen-mustern-ab-a-655890.html ) gegen Dawanda-Händler, die Tatzen (egal ob Hund, Katze, Maus) verwendet haben, habe ich für dieses Unternehmen nur noch Verachtung über.

Abgesehen davon, dass mir die dort Beschäftigten Leid tun: Gut so.

Beitrag melden
daydream32 03.11.2016, 07:47
8. Früher Top, heute Flop

Ich kenne und trug die Marke schon fast von Beginn an. Die Kleidung war damals (80er Jahre) wirklich top und praktisch unkaputtbar. Vor ein paar Jahre kaufte ich eine Wanderhose, bei der innerhalb kürzester Zeit der Knopf abfiel und der Stoff riß. Heute habe ich kein einziges JW-Produkt in meinem Kleiderschrank. Qualitativ gibt es deutlich bessere Marken.

Beitrag melden
sarido 03.11.2016, 07:50
9. und da war da auch noch ...

Das Abmahnen von jeder kleinen Schneiderin, die eine Klecks der Aussah wie eine Tatze aufnähte. Nicht die Tatze von JW sondern einer x-beliebigen. Bei uns in der Familie ist seitdem das Kaufen von JW ein NoGo. Eine Marke soll durch Qualität überzeugen, nicht durch ein Logo!

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!