Forum: Blogs
Jahrestreffen der Waffenlobby NRA: Aufmarsch der Gestrigen
DPA

Beim Jahrestreffen der US-Waffenlobby in Houston feiern Prominente wie Sarah Palin und Rick Santorum die gescheiterte Verschärfung des Waffenrechts mit befremdlichen Auftritten. Dabei haben die Hardliner ihre Mehrheitsfähigkeit längst verloren. NRA-Jahrestreffen: Waffennarren feiern sich - SPIEGEL ONLINE

Seite 2 von 34
chefrationalist 04.05.2013, 11:21
10. Mal wieder der Zeigefinger

Der Artikel trieft von Selbstgerechtigkeit. Da werden Amerikaner als reaktionäre Hinterwäldler karikiert, ohne den ausgeprägten kulturellen Unterschied zu Europa zu berücksichtigen. Was dem Ami seine Waffe, ist dem Deutschen sein Auto. Und eine Einschränkung des Rechts auf Waffenbesitz wäre hierzulande mit einem generellen Tempolimit auf den Autobahnen vergleichbar. Vielleicht hilft diese Analogie, um ein Verständnis für die Amerikaner in dieser Frage zu entwickeln.

Beitrag melden
schwarzes_lamm 04.05.2013, 11:21
11.

Zitat von forumgehts?
man da nicht einen Kompromiss finden: Jeder Amerikaner darf jede gewünschte Waffe in jeder gewünschten Menge besitzen. Er darf damit aber nur Amerikaner umbringen
Das nennt man kollektive Selbstbestimmung, oder auch Demokratie.
Wie die Mehrheit in den USA mit ihren Waffengesetzen umgeht, ist nun mal Sache der dort lebenden Menschen und nicht eines Sozialpädagogikdauerpraktikanten bei SPON.

Beitrag melden
friedrich_eckard 04.05.2013, 11:21
12.

Zitat von Gort
[Wie schön]... endlich mal ein sachlicher, ausgewogener SPON-Artikel, der nicht schon in der Überschrift vor Ressentiment und Meinungsmache trieft.
Im Umgang mit Troglodyten, für die die Aufklärung offenbar gänzlich vergeblich gewesen ist, und die noch nichte einmal verstanden haben, dass die Welt des 21. Jhrdts. keine Prärie ist, sind "Sachlichkeit" und "Ausgewogenheit" weder geboten noch angebracht.

Beitrag melden
hesse1978 04.05.2013, 11:23
13.

Zitat von der_namenslose
Journalismus? Fehlanzeige... Der Artikel strotzt vor Vorurteilen und bis zur Verfälschung gehender Ungenauigkeiten. Das ist des Spiegels unwürdig
Ich bin in Bezug auf Waffen vom Spiegel nichts anderes gewohnt. Selbst die BILD ist da journalistisch hochwertiger.

Beitrag melden
acitapple 04.05.2013, 11:25
14.

ich finde diese waffenfanatiker richten einen größeren schaden an als alle kriminellen und terroristen. und mit jedem terroranschlag und jedem verbrechen maßen sie sich mehr authorität an. wieviele tote gab es im letzten jahr aufgrund von terroristen, kriminellen und durch unsachgemäßen gebrauch, den man mit schärferen gesetzen hätte verhindern können ?

Beitrag melden
heinz.wutz 04.05.2013, 11:25
15. Völliger Schwachsinn!

Was hätte den eine sogenannte Verschärfung des Waffenrechts in den USA für eine Bedutung? Das wäre so, als wenn man in Deutschland im Kampf gegen den Alkoholismus ausschließlich Wodka verbieten würde. Das war purer Aktionismus. Es sind dermaßen viele Waffen in der Gesellschaft unterwegs, dass solche winzigen Reförmchen absolut gar nichts bringen. Was heißt denn schon, dass bestimmte Waffentypen in zwei oder fünf Jahren verboten sein werden? Die Leute decken sich zeitnah mit den Dingern ein und bei einer guten Pflege hält die Knarre dann auch mal eben 50 Jahre.
Und in den nächsten 50 bis 100 Jahren wird auch kein Präsident hingehen und den Waffenverkauf komplett verbieten und sämtliche Waffen in der Gesellschaft einsammeln.
Wie mit einer chronischen Krankheit werden die Amerikaner mit ihren Waffen leben müssen. Das mag für uns Europäer vielleicht fremd sein, die die Allmacht des Staates niemals in Frage stellen würden. Zu viel Staat kann es bei uns ja gar nicht geben. Am liebsten würden wir ihm ja alle unsere Pflichten sofort übertragen, um ein einfaches unbeschwertes Leben zu führen, auch wenn das dann heißen würde, im Gegenzug auf alle Rechte zu verzichten. Aber auch das nennen wir dann Freiheit und machen uns weiter über die USA und ihre Eigenhei6ten lustig.

Beitrag melden
schwarzes_lamm 04.05.2013, 11:26
16.

Zitat von friedrich_eckard
Im Umgang mit Troglodyten, für die die Aufklärung offenbar gänzlich vergeblich gewesen ist, und die noch nichte einmal verstanden haben, dass die Welt des 21. Jhrdts. keine Prärie ist, sind "Sachlichkeit" und "Ausgewogenheit" weder geboten noch angebracht.
Sie müssen die USA sehr gut kennen, wenn sie ein derartiges Pauschalurteil fällen können.

Beitrag melden
lindejung 04.05.2013, 11:27
17. bravo

Zitat von friedrich_eckard
Im Umgang mit Troglodyten, für die die Aufklärung offenbar gänzlich vergeblich gewesen ist, und die noch nichte einmal verstanden haben, dass die Welt des 21. Jhrdts. keine Prärie ist, sind "Sachlichkeit" und "Ausgewogenheit" weder geboten noch angebracht.
Man würde es auch nie für möglich halten, dass der Spiegel wirtschaftspolitisch mit denen auf einer Linie sein könnte. Ist aber trotzdem so.

Beitrag melden
MHB 04.05.2013, 11:29
18. Auch wenn dieser Artikel Murks ist

Die NRA ist ein Haufen irrer. Für diese Erkenntnis reichts.

Beitrag melden
spon-facebook-1314890360 04.05.2013, 11:30
19.

Die spinnen die Amis

Beitrag melden
Seite 2 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!