Forum: Blogs
Jauch-Talk zu NSU-Morden: Manchmal ist es besser zu schweigen
DPA

Waren die deutschen Sicherheitskräfte im Fall der NSU-Morde blind? Die Antwort auf diese Frage fiel den Gästen bei Günther Jauch schwer. Vielleicht war das Thema zu gewichtig und zu groß für eine Sonntagabend-Talkshow. Talk bei Günther Jauch über die NSU-Morde - SPIEGEL ONLINE

Seite 4 von 12
sappelkopp 29.10.2012, 09:12
30. Diese Bundesrepublik...

Zitat von sysop
Waren die deutschen Sicherheitskräfte im Fall der NSU-Morde blind? Die Antwort auf diese Frage fiel den Gästen bei Günther Jauch schwer. Vielleicht war das Thema zu gewichtig und zu groß für eine Sonntagabend-Talkshow.
...hat eine lange Tradition, auf dem rechten Auge blind zu sein. Erst die 68er haben etwas dafür getan, dies zu ändern. Trotzdem ist die Grundstimmung in der Polizei, beim Verfassungsschutz, bei der Bundeswehr oder in den Behörden rechts.
Rechte Gewalt war nie schlimm, linke Gewalt - so wurde zumindest getan - hat stets die Grundfesten unseres Staates erschüttert.
Nach der Wende hat sich da gar nichts getan und heute gibt es Landstriche im Osten, in die sich unsere demokratischen Parteien nicht mehr trauen. In welchem Land leben wir?
Auch der Fall NSU wird daran nichts ändern. Unser Staat geht lieber gegen Atomgegner oder Bahnhofsgegner mit aller Härte vor, als das braune Gesocks zu bekämpfen.
Aber, der Staat sind wir alle. Auch in der Mitte der Gesellschaft ist die Geringschätzung gegen alles Fremde vorhanden. Selbst Polizisten äußern Sätze wie "Das sind ja nur Ausländer", wenn einem Türken etwas passiert.
Schon ziemlich eklig, unsere Bundesrepublik Deutschland, die wir uns aufgebaut haben.

Beitrag melden
kalle62 29.10.2012, 09:12
31. I don’t like mondays

Zitat von sysop
Waren die deutschen Sicherheitskräfte im Fall der NSU-Morde blind? Die Antwort auf diese Frage fiel den Gästen bei Günther Jauch schwer. Vielleicht war das Thema zu gewichtig und zu groß für eine Sonntagabend-Talkshow.
Und wieder ein Montag, an dem es SPON für unerlässlich hält, über Jauchs bemühte Plauderstunde quälend lang zu schreiben, die Sendung nachzuerzählen. Und wieder derselbe Tenor wie beinahe jede Woche: wichtiges Thema, aber knapp daneben. In diesem Text kommt sogar noch die sensationelle, nie gehörte Erkenntnis dazu, dass man in Deutschland prophylaktisch eher mal die Linke des Terrors verdächtige. Mich würde dehalb interessieren: Haben Sie ein Agreement mit einer Journalistenschule, dass jeder Student eines Jahrgangs einmal im Semester über Jauch schreiben darf?

Beitrag melden
Wildes Herz 29.10.2012, 09:16
32.

Zitat von katja098
Die nationale Szene ist eher klein und überschaubar, aber von einer NSU hat dort noch nie einer etwas gehört. Dieses Kürzel ist eine Erfindung der Medien.
Von wegen! Das Kürzel war bereits 2002 in der Neonazi-Szene bekannt:
Neonazis feierten schon 2002 den NSU | tagesschau.de
Nazi-Heft jubelte schon 2002 über NSU

Thüringer Terror-Trio tauchte in Blog auf: Neonazi-Magazin gratulierte NSU bereits 2002 - Deutschland - FOCUS Online - Nachrichten

Beitrag melden
zephyros 29.10.2012, 09:17
33. Warum

drücken sich eigentlich alle "üblichen Verdächtigen" von Jauch bis Illner seit Bekanntwerden, das Thema "Beeinflussung der Medien durch CSU" anzupacken?
Oder will man das im ÖR dann lieber doch totschweigen und hoffen, dass sich die dummen und unmündigen Zuschauer durch die x-te Sendung über die Nazi-Terrorzelle vom viel aktuelleren und damit angesagterem Thema "Einfluß der Politik auf die Medien" ablenken lassen?

Beitrag melden
old-chatterhand 29.10.2012, 09:28
34.

Zitat von jujo
Entlarvend sind immer wieder solche Sätze Wie: "Das wird man ja wohl noch sagen dürfen!"
Entlarvend höchsten im Sinne einer mir nicht verständlichen Distanz zur Meinungs-, und Redefreiheit.
Zitat von jujo
Die man von Menschen wie Du und ich hört und hinter denen sich die braunen Gesellen verbergen und ihr Reden und Handeln rechtfertigen (können) !
Auch unangenehme Meinungen dürfen ausgesprochen werden. Ansonsten kann man sich nicht mit ihnen auseinandersetzen. Verbote und Tabus sind doch gerade die Ursache der Probleme um die Schwierigkeiten im Umgang mit der Migration nach Deutschland.

Beitrag melden
hatomune 29.10.2012, 09:35
35. Ein bitterböser Beitrag!

Zitat von husker
Der Verfassungsschutz in Deutschland wurde mit ehemaligen SS-Leuten aufgebaut. Wer etwas von Organisationen versteht, der weiß dass nur diejenigen in der Hierarchie aufsteigen, die ein ähnliches Wertesystem wie ihre Vorgesetzten haben. Das lässt für mich den Schluss zu, dass der deutsche VS komplett von Rechtsextremen unterwandert ist. Das äußert sich dann darin, dass Beamte vom baden-württembergischen VS einen deutschen Ku-Klux-Klan mitbegründen und mit geheimen Daten beliefern, dass die NSU jahrelang relativ offen Menschen töten konnte, und dass für den dt. VS die linke Szene offenbar gefährlicher ist als die Rechte, und das obwohl es bei den Linken meist nur um Sachbeschädigungen geht. Da werden dann in Studentenverbindungen V-Männer eingeschleust... Herr lass Hirn ra.

Forist Husker hat das geschrieben, was bei Jauch hätte gesagt werden müssen. Der unselige Geist lebt und wartet auf die passende gesellschaftliche Entwicklung - ein "Geist in disguise".

Beitrag melden
gernot_tegetmeyer 29.10.2012, 09:42
36. Jauch und Mely Kiyak

Es ist eine Frechheit, das eine sogenannte Journalistin wie Frau Kiyak, die Herrn Sarrazin als "lispelnde, stotternde, zuckende Menschenkarikatur" bezeichnet hat, oder Ihre Leser auch gerne mal als Flachgewichst beschimpft sich im Öffentlich-rechtlichen Sender als Empörungsbeauftragte darstellen darf. Eine negative Sternstunde des Herrn Jauch.

Beitrag melden
4711_please 29.10.2012, 09:45
37. Klartext

Zitat von Benjowi
Widerlich! Hier nämlich weht ein Hauch von Weimarer Republik mit, in der die Sicherheitsorgane ähnlich lax mit diesem Gesocks umgegangen sind.
Manchmal ist es sicher besser zu schweigen, aber meiner Meinung nach wird beim Thema Innere Sicherheit viel zu viel beschwiegen. Denn das peinliche der ganzen Sache ist, dass die Innenpolitiker dauernd eine Gefahr für die innere Sicherheit beschwören, die sie im Griff hätten. Nun zeigt sich, dass sie selbst ein Riesenproblem der inneren Sicherheit sind, weil die Behörden selbst zu Terrorhelfern wurden. Ich wiederhole es gerne: Staatsanwaltschaft, BKA und LKA sind in der Sache Nagelbombe in einer Wohn- und Geschäftsstraße Unterstützer einer terroristischen Vereinigung geworden. Die Nagelbombe war das entscheidende und einzig ernsthafte Indiz für die Tat. So etwas jahrelang zu leugnen und dabei die Täterfotos nicht mit den Fotos bekannter Nazibombenbauer abzugleichen, gleichzeitig aber die Opfer zu kriminalisieren, halte ich nicht für "auf dem rechten Auge blind", sondern für aktive Unterstützung von Terrorismus. Beim Thema Innere Sicherheit ist es offensichtlich, dass die Behörden selbst die größte Gefahr darstellen.

Mir ist es unverständlich, warum Verantwortliche nicht zur Verantwortung geuzogen werden. Diese politischen Handlungen stellen für mich eine ernsthafte Bedrohung unserer Verfassung und demokratischen Gerundordnung dar. In Köln denken viele so wie ich. Wir haben hier schon mehrfach Staatsterrorismus in den letzten 10 Jahren erlebt!

Beitrag melden
Hank Hill 29.10.2012, 09:48
38. Im Sommer 1995

war ich in den USA. Zu meiner Ueberraschung las ich in der L.A. Times, dass eine Reisewarnung fuer Deutschland ausgesprochen war. Man warnte besonders farbige Amerikaner sich in den Osten zu begeben. Dort waren seit der Wende 132 Personen durch rassistische Angriffe zu Tode gekommen. Zurueck in Deutschland forschte ich nach und bis auf die nackten Zahlen gab es wenig zu dem Thema zu finden. Wenn ich das Thema im Bekanntenkreis ansprach kamen oft Saetze wie: "Die Amis sollen erst mal vor ihrer eigenen Haustuer kehren", und aehnliches. Wenn ich mir jetzt die ganzen Pannen bei dem NSU Fall ansehe, muss ich zu dem Schluss kommen, dass unsere Behoerden es eben nicht sehr ernst mit dem rechten Terror nehmen. Da nutzen auch keine Feierstunden, oder die sinnlose Diskussion ob der Begriff "Doener Morde" diskriminierend ist oder nicht. Die ewigen Windungen vom Verassungsschutz ein Nichteingreifen mit der Aussage "Wir koennen nicht unsere V-Leute gefaehrden" stinkt zum Himmel. Um darauf zu kommen brauche ich auch keine Gruenen, die mal wieder ihr politisches Sueppchen auf diesem Thema kochen. Vor Jahren brannte in Solingen ein Haus mit vielen tuerkischen Opfern. Helmut Kohl weigerte sich damals die Familie zu besuchen mit der Aussage "er mache keinen Betroffenheitstourismus". Es sind diese (falschen) Zeichen, dass anscheinend Grossteile unserer Bevoelkerung offenbar denken: wenn sich schon der Bundeskanzler nicht darum schert, was geht das mich an. In diesem Klima gedeiht ein Art von "klammheimlicher Zustimmung", die jede Art von rechter Gewalt gedeihen laesst, bzw. toleriert.

Beitrag melden
columbus66 29.10.2012, 09:52
39. Frei.Wild

Ich habe diese Sendung auch gesehen. Es war ja klar das FreiWild wieder mal her halten musste. Kuban oder wie der Typ hieß setzt sich ebenfalls weniger mit den Texten der Lieder auseinander. Das macht deutlich das dieser Typ genau so oberflächlich ist wie alle anderen die gegen FreiWild sind. Man Stempelt die Menschen einfach ab. Der eine in die Rechte der andere in die Linke Schublade und der Rest? Ja schaun wir mal. Die bekommen wir auch noch unter.
Mit der Einstellung von Kuban erzeugt man noch mehr Hass. Ganz klar.
Die Ursachenforschung bleibt auf der Strecke. Armes Deutschland

Beitrag melden
Seite 4 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!