Forum: Blogs
Jobvorschlag: Arbeitsagentur wollte 19-Jährige an Bordell vermitteln
AP

Zuerst freute sich die junge Frau, endlich hatte die Arbeitsagentur in Augsburg ein Jobangebot für sie. Dann erschrak sie, ihre Mutter schrie vor Entsetzen auf: Die 19-Jährige sollte als Servicekraft in einem großen Bordell anfangen. Die staatlichen Vermittler sprechen von einem "Versehen". Arbeitsagentur in Augsburg wollte 19-Jährige an Bordell vermitteln - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 16
Wolffpack 06.02.2013, 15:57
1. ...

Zitat von sysop
Zuerst freute sich die junge Frau, endlich hatte die Arbeitsagentur in Augsburg ein Jobangebot für sie. Dann erschrak sie, ihre Mutter schrie vor Entsetzen auf: Die 19-Jährige sollte als Servicekraft in einem großen Bordell anfangen. Die staatlichen Vermittler sprechen von einem "Versehen".
Naja. Ist halt ein Fehler unterlaufen, passiert mal. Außerdem ging es doch um hinter dem Tresen, wenn ich das richtig verstanden habe. Und so erzkonservativ ist man mit 19 Jahren meistens nicht, das man Angst hat, nackte Menschen zu sehen.

Beitrag melden
CallaYa!com 06.02.2013, 15:58
2. Vielleicht

... sollte die Vermittlerin diese Stelle annehmen. Scheint für sie ja ein ganz normaler Job zu sein.

Beitrag melden
Sleeper_in_Metropolis 06.02.2013, 15:59
3.

Zitat von
"Es entsteht der Eindruck, dass wir hier ungefiltert Vermittlungsvorschläge raushauen."
Das machen die Arbeitsagenturen aber. Nicht nur bei HartzIV-Empfängern, auch bei Arbeitslosengeld-I-Empfängern wird bei passenden Parametern fast automatisch ein Brief mit Job"angebot" erstellt&versand.

Beitrag melden
zynik 06.02.2013, 15:59
4.

Zitat von sysop
Zuerst freute sich die junge Frau, endlich hatte die Arbeitsagentur in Augsburg ein Jobangebot für sie. Dann erschrak sie, ihre Mutter schrie vor Entsetzen auf: Die 19-Jährige sollte als Servicekraft in einem großen Bordell anfangen. Die staatlichen Vermittler sprechen von einem "Versehen".
...im Sinne des Hartz4-Systems nur konsequent. Klar muss man political correct jetzt ein bisschen zurückrudern, von einem "Versehen" und einem bedauerlichen Einzelfall reden. Aber vielleicht motviert man die Mutter ja durch die nächste willkürliche Leistungskürzung sich einen Job im Milieu zu suchen, um somit die heilige Statistik zu verschönern.

Beitrag melden
lomert 06.02.2013, 16:00
5. Was ist zumutbar ?

Zitat von sysop
Zuerst freute sich die junge Frau, endlich hatte die Arbeitsagentur in Augsburg ein Jobangebot für sie. Dann erschrak sie, ihre Mutter schrie vor Entsetzen auf: Die 19-Jährige sollte als Servicekraft in einem großen Bordell anfangen. Die staatlichen Vermittler sprechen von einem "Versehen".
Für Frau ist so manches nicht zumutbar, Frau wird zu leicht Opfer !
"Einen jungen Mann dürfte man wohl eher in eine Schwulenbar vermitteln, soll sich mal nicht so anstellen der verklemmte Hetero."

Beitrag melden
M. Michaelis 06.02.2013, 16:05
6.

Wo ist das Problem. Sogar Prostitution ist inzwischen als Beruf anerkannt. Da ist Getränkeausschank im Bordell eine zumutbare Tätigkeit. Oder etwa doch nicht ?

Da stolpert Politik doch mal wieder über die eigenen Füsse.

Beitrag melden
M. Michaelis 06.02.2013, 16:06
7.

Zitat von CallaYa!com
... sollte die Vermittlerin diese Stelle annehmen. Scheint für sie ja ein ganz normaler Job zu sein.
Rechtlich schon.

Beitrag melden
caecilia_metella 06.02.2013, 16:07
8. Wenn ich Chef einer Arbeitsagentur wäre,

dann würde ich aber sehr aufpassen, dass mir da nicht eine fette Anzeige wegen Menschenhandels in Haus flattert.

So eine Arbeitsagentur hat Arbeit zu vermitteln. Nicht über Frauen im ganzen wie über Leibeigene zu verfügen.

Menschenhandel

Beitrag melden
dweit 06.02.2013, 16:09
9. Was soll das Geschrei!

die Agentur hat sich entschuldigt und GUT ist. Es waäre wohl was anderes, wenn die Person eine Sperre erhalten hätte weil sie den Job nicht annimmt. Dies ist hier aber nicht der Fall...
SPON...Euer Niveau sinkt von Tag zu Tag...Schade!

Beitrag melden
Seite 1 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!