Forum: Blogs
Julija Timoschenko: Der Kampf ihres Lebens
dapd

Ihre Vergangenheit ist nicht so makellos wie ihr Auftreten glauben macht. Als "Gasprinzessin" hatte Julija Timoschenko zwielichtige Partner, als Premier agierte sie glücklos. Jetzt kämpft die mit allen Wassern gewaschene Vollblutpolitikerin vom Gefängnis aus gegen ihren Rivalen Janukowitsch. Ukraine: Oppositionelle Timoschenko führt den Kampf ihres Lebens - SPIEGEL ONLINE

Seite 2 von 7
bene_lava 30.04.2012, 18:23
10. Vielen dank für diesen Artikel

Zitat von sysop
Ihre Vergangenheit ist nicht so makellos wie ihr Auftreten glauben macht. Als "Gasprinzessin" hatte Julija Timoschenko zwielichtige Partner, als Premier agierte sie glücklos. Jetzt kämpft die mit allen Wassern gewaschene Vollblutpolitikerin vom Gefängnis aus gegen ihren Rivalen Janukowitsch.
Endlich einmal ein paar Worte zu Frau T. Die ein Teil des korrupten Systems ist und nun durch westliche Politiker eine Adelung erfährt, die ihr nicht zusteht.

Beitrag melden
zephyros 30.04.2012, 18:25
11. Jetzt kämpft die mit allen Wassern gewaschene Vollblutpolitikerin vom Gefängnis aus g

naja, schwer zu sagen, inwieweit sie das alles "steuert" bzw.wie schwer krank sie nun ist. Schließlich haben deutsche Ärzte festgestellt, dass sie inzwischen wirklich schwer krank ist. Bevor sie im ukrainischen Knast krepiert, sollte man sie vielleicht wirklich zu uns nach Deutschland holen. Hier kann sie wenigstens halbwegs "in Würde" sterben.
Auf Wiktor Juschtschenko Premierminister der Ukraine, wurde schließlich seinerzeit auch ein Giftgasanschlag verübt.
Wer weiß, was man JT so alles verabreicht hat....?

Beitrag melden
meikldagles 30.04.2012, 18:27
12.

Ehrlich, das mediale Getöse um die Timoschenko nervt! Meines Wissens wurde sie wegen abgeschlossener Gasverträge "zum Nachteil der Ukraine" verurteilt. Wenn das stimmt, wurden dann aber doch Verträge zum Vorteil Rußlands abgeschlossen. Oder? Warum dann aber die massiven Angriffe auf Janukowitsch? Weil man der kranken T. helfen will? Mit Sicherheit nicht, denn welcher Staat läßt sich denn auf so eine durchsichtige Art erpressen?
Vor allem aber: was hat dies alles mit der Fußball-EM zu tun? Haben wir wieder kalten Krieg? Wen von den Fußball-Fans interressiert es ernsthaft, ob die Bundeskanzlerin ein oder mehrere Spiele besucht? Und andere Politiker sollten sich nicht auf solch billige Art profilieren wollen! Also, schön realistisch bleiben. Und vor allem. der Sport ist kein Vehikel der Politik!

Beitrag melden
Privatier 30.04.2012, 18:28
13. Zitat aus dem Artikel: "Wie krank ist Julija Timoschenko wirklich?"

Zitat von sysop
Ihre Vergangenheit ist nicht so makellos wie ihr Auftreten glauben macht. Als "Gasprinzessin" hatte Julija Timoschenko zwielichtige Partner, als Premier agierte sie glücklos. Jetzt kämpft die mit allen Wassern gewaschene Vollblutpolitikerin vom Gefängnis aus gegen ihren Rivalen Janukowitsch.
Ach?

Hätte diese Frage nicht zwingend VOR dem Lostreten der aktuellen konzertierten Kampagne für eine osteuropäische Oligarchin zur Klärung angestanden?

Und wie stehen die Chancen, daß dabei offensichtlich wird, daß die Rückenschmerzen lediglich als ein vortrefflich mit internationalem Rummel vermittelbarer, nach Mitleid gierender überspannter Phantomschmerz auf Grund der verlorenen Macht und den damit einst einhergehenden Honig-süßen Fluß vieler Millionen in die eigenen Schatzkisten zu diagnostizieren sind?

MfG

Beitrag melden
Roßtäuscher 30.04.2012, 18:32
14. Weder die Hand für die eine Seite, noch für die andere ins Feuer legen

Zitat von sysop
Ihre Vergangenheit ist nicht so makellos wie ihr Auftreten glauben macht. Als "Gasprinzessin" hatte Julija Timoschenko zwielichtige Partner, als Premier agierte sie glücklos. Jetzt kämpft die mit allen Wassern gewaschene Vollblutpolitikerin vom Gefängnis aus gegen ihren Rivalen Janukowitsch.
Man muss sich an alles erinnern können, was in der Ukraine schon vorgefallen ist. Am besten heraushalten aus deren internen Mauscheleien. Dort ist niemand unschuldig. Und von wegen Demokratie, daran fehlt es doch schon bei unserer Regierung. Fehlt noch, dass diese Ukraine irgendwann in die EU aufgenommen wird, dann gute Nacht. Aus der Bulgarien und Rumänien Aufnahme nichts gelernt in Brüssel, Griechenland nicht zu vergessen. Und ein aufgeplusterter Barroso soll überhaupt besser schweigen.

Beitrag melden
refacalpe 30.04.2012, 18:34
15.

was für ein kriminelles Pack, der Kompagnon sitzt in den USA im Gefängnis, Timoschenkow hat sich bereichert und das ukrainische Volk bestohlen, ja außer schwachgeistigen wie Merrkel, Westerwelle, Gauck etc im deutschen Bundestag, den angeblichen Bürgerrechtler Gauck, welchen die Stasi Westreisen erlaubte und einen VW Bus zugestand, aber auch den Pleitier Baroso, hat sie doch nur zwielichte gestalten zu Freunden wie den Klitschko Brüdern

Beitrag melden
Jorgos Katsaros 30.04.2012, 18:39
16.

Das ist Journalismus.
Vielen Dank, Herr Bidder!
Sie sind einer der Ersten in der deutschen Presse, mit neuen Worten.
Man merkt, dass Sie vor Ort sind (Moskau) und sich die nötige Zeit für die Recherche nehmen.
Und zur Gasprinzessin Timoschenko:
"Je kleiner die Eidechse, um so größer ist ihre Hoffnung, ein Krokodil zu werden." Äthiopisches Sprichwort

Beitrag melden
laudato 30.04.2012, 18:40
17. Ich mache mich Sorgen

Zitat von sysop
Ihre Vergangenheit ist nicht so makellos wie ihr Auftreten glauben macht. Als "Gasprinzessin" hatte Julija Timoschenko zwielichtige Partner, als Premier agierte sie glücklos. Jetzt kämpft die mit allen Wassern gewaschene Vollblutpolitikerin vom Gefängnis aus gegen ihren Rivalen Janukowitsch.
nicht über die Timoschenko , ich galube das ganze ist von ihr meisterlich hochgeputscht worden , vielleicht hat sie sich mit der Gefängnisswärter gestritten , und dass sie sich nur mal als ex Regierungschefin betrachtet und danach noch handelt , denkt dass ihr eine angemessen Behandlung zustunde.
Nein , ich mache mich sorgen um die deutsche Aussenpolitik , wir haben nun zwei Vertreter aus der ehemalige DDR , nun hatten wir mal gehofft auf bessere Beziehungen mit der Ostländer ,aber wenn die Kanzlerin so weiter macht dann musste man langsam denken , das es hier evt. um alte Rechnungen geht , im Gericht wurde es "Befangenheit" nennen .
Ich glaube nicht dass das die Diplomatische Art Politik zu machen ist .

Beitrag melden
j.e.r. 30.04.2012, 18:41
18.

Der Ausdruck "fragile Demokratie“ trifft voll zu.

Nach der Unabhängigkeitserklärung hat vor allem die Gruppe um den damaligen Ministerpräsidenten und späteren Präsidenten Kutschma bei der "Privatisierung“ voll abkassiert, und nach Ablauf der maximal zwei Mandate sollte sein designierter Nachfolger Janukowytsch die Macht für vor allem diese Gruppe weiter behalten.

Nach der orangen Revolution gab es eine berechtigte Hoffnung auf einen noch langen Weg Richtung Rechtsstaat und Demokratie.

Seit der Machtübernahme von Janukowytsch war klar und hat sich bestätigt, dass es wieder voll auf Machtkonsolidierung geht, jede politische Opposition möglichst auszuschalten ist.
Nicht nur, aber vor allem Timochenko, die zwar auch Dreck am Stecken hat, aber noch Hoffnungsträgerin vieler blieb.

Deswegen sind die Boykottaufrufe für Politiker meines Erachtens berechtigt. Nicht wegen der einen Person, diese Person ist bestenfalls Beispiel und Symbol für einen nicht akzeptablen Zustand.

Ergänzend noch: Demokratie und Rechtsstaat gab es in der Ukraine nicht allzu oft und lange. Die ersten Anläufe waren eher enttäuschend, die Situation für eine grosse Mehrheit der Bürger in diesem potentiell reichen Land auch ziemlich enttäuschend.

Auch Länder wie Deutschland hatten Mühe mit dem Wechsel zu einem halbwegs funktionierenden demokratischen Staat, die ersten Versuche in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts endeten katastrophal. Zusätzlicher Grund, anderen Ländern bei einem vergleichbaren Prozess Richtung Rechtsstaat und Demokratie zu helfen

Beitrag melden
Selamat2009 30.04.2012, 18:44
19. Heuchelei und Medienhype

Zitat von sysop
Ihre Vergangenheit ist nicht so makellos wie ihr Auftreten glauben macht. Als "Gasprinzessin" hatte Julija Timoschenko zwielichtige Partner, als Premier agierte sie glücklos. Jetzt kämpft die mit allen Wassern gewaschene Vollblutpolitikerin vom Gefängnis aus gegen ihren Rivalen Janukowitsch.
Solange es Angela von Nutzen ist, wird die gute Julija ein Medienereignis bleiben. Es nützt ja beiden. Mittels Außenpolitik kann man vortrefflich von innenpolitischen Versäumnissen ablenken und Profil zeigen. Das ist ein uraltes Rezept. Das aber immer Wirkung zeigt. Soweit zu Angela. Und die gute Julija braucht so nicht zu erklären, wo die ganzen Millionen geblieben sind. Die Rolle als Opfer (Frau, blond, unschuldig-engelsgleich), die füllt sie definitiv perfekt aus. Ein Mann könnte das nicht liefern. Nicht mediengerecht genug.

Beitrag melden
Seite 2 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!