Forum: Blogs
Kampagne gegen Rumänen und Bulgaren: Cameron will arbeitslose EU-Ausländer "entfernen
AFP

Für scharfe Rhetorik gegen unerwünschte Ausländer ist David Cameron bekannt. In einem Beitrag für die "Financial Times" kündigt der britische Premier nun an, Einwanderern aus der EU drei Monate keine Sozialleistungen zu gewähren. Wer nach neun Monaten keinen Job habe, werde "entfernt". FT-Gastbeitrag: Cameron will arbeitslose EU-Ausländer "entfernen" - SPIEGEL ONLINE

Seite 3 von 8
4qfghei3pers 27.11.2013, 13:19
20. Richtige Entscheidung

Richtige Entscheidung und wäre auch bei uns angebracht.
Stattdessen locken wir die Leute in die Sozialsysteme und zahlen endlos. Grundsätzlich sollte jeder Zuwanderer eine gewisse Zeit haben, um sich einen dauerhaften Job zu suchen, von dem er leben kann. Geht dies nicht, kann er getrost in seine Heimat zurückgehen und dort entweder einen Job suchen oder Sozialhilfe beantragen.

Beitrag melden
mr. kritisch 27.11.2013, 13:19
21. Billige Polemik

Zitat von Wildes Herz
Warum? Diese Aussage liegt doch zu 100% auf der Linie des klassischen, eiskalten Neoliberalismus: Politik gegen die Ärmsten der Armen, Abbau des Sozialstaates, verbale Tritte nach ganz unten, Hetze gegen "sozial schwache" Minderheiten (gerne auch mal ......
Wenn Menschen in Not sind, soll ihnen geholfen werden - ich denke mal, da sind wir alle einig...ABER: Wenn Menschen in ein fremdes Land gehen, um ausschließlich auf Kosten anderer zu leben (ist eine Minderheit - ich weiß), dann soll der Staat das Recht haben, diese Menschen zurück zu schicken oder aber die Sozialkosten sollen vom Ursprungsland getragen werden (was diese nicht machen werden...)

Beitrag melden
UdoL 27.11.2013, 13:20
22.

Zitat von sysop
kündigt der britische Premier nun an, Einwanderern aus der EU drei Monate keine Sozialleistungen zu gewähren. Wer nach neun Monaten keinen Job habe, werde "entfernt".
Befremdlich, dass so etwas überhaupt diskutiert werden muss. Eine solche Regelung begünstigt das, was angestrebt ist - dass sich Arbeitskräfte, Unternehmer usw. innerhalb der EU relativ frei bewegen können. Freizügigkeit Marke "hier bin ich, nun versorgt mich mal" ist doch in niemandes Sinne.

Beitrag melden
kdshp 27.11.2013, 13:20
23.

Zitat von sysop
Für scharfe Rhetorik gegen unerwünschte Ausländer ist David Cameron bekannt. In einem Beitrag für die "Financial Times" kündigt der britische Premier nun an, Einwanderern aus der EU drei Monate keine Sozialleistungen zu gewähren. Wer nach neun Monaten keinen Job habe, werde "entfernt".
Und was ist daran falsch?

Wir hier in deutschland erleben doch was es heißt wenn immer mehr menschen in die sozialsystme zuwandern. Diese explodieren und schaffen auch unmut unter denen die dieses geld erwirtschaften müssen. Ich habe mal aus neugierde eine bekannte zu so einem "jobcenter" begleitet und war erschrocken. Es waren ca. 80% ausländer die dort waren und das in einer gegend wo nicht mal "so viele" wohnen/leben.

Beitrag melden
Scriptmaster 27.11.2013, 13:22
24. Das wär dann aber nicht sozial

Zitat von overdog
Ich bin schon dafür das es Sozialleistungen für alle gibt, die sie benötigen, dafür steht nunmal das Wort "sozial". ABER: Dann sollte von jedem der daraus schöpfen will, vorher auch eingezahlt worden sein(Kinder und Spezialfälle) mal ausgenommen. Also wenn z. Bsp. ein.....
Was Sie beschreiben, nennt man nicht Sozialleistung, sondern Versicherung. Ich kenne Ihre Versicherungsverträge nicht, meine strotzen jedenfalls nicht vor sozialem Mitgefühl. Ihrem Argument folgend, müssten wir den Rentnern erstmal die Rente um 75% kürzen. Denn die heutigen Rentner haben für die Renten ihrer Eltern wesentlich weniger gezahlt, als wir heute. Dazu kommt der Inflationsausgleich, der ja auch nicht eingezahlt wurde. Auch wenn viele Sozialleistungen das Wort "Versicherung" im Anhang haben, haben sie nichts damit gemein. Das werden Sie dann feststellen, wenn auch Sie dereinst Rente gezahlt haben wollen. Da werden Sie dann sehen was passiert. Es sei denn, Sie sind schon Rentner. Dann sollten Sie aber kleine Brötchen backen, denn Sie bekommen ja viel mehr, als Sie eingezahlt haben.

Beitrag melden
kdshp 27.11.2013, 13:23
25.

Zitat von overdog
Ich bin schon dafür das es Sozialleistungen für alle gibt, die sie benötigen, dafür steht nunmal das Wort "sozial". ABER: Dann sollte von jedem der daraus schöpfen will, vorher auch eingezahlt worden.....
Seh ich auch so! Auch befürchte ich das andere EU länder ihre sozialleistungen abbauen um zu erreichen das diese menschen dann in andere EU länder abwandern. Hier ist mißbrauch tür und tor geöffnet

Beitrag melden
mhjduerr 27.11.2013, 13:24
26. Begrüßenswerter Ansatz

Einwanderung in die Sozialsysteme kann das gesamte Sozialsystem zum Einsturz bringen! Somit ist der kurzfristige Nutzen für einige Einwanderer nichts zum langfristigen und viel größeren Schaden wenn das System danach überlastet ist. Wirkungsvoller sind Hilfen zur Selbsthilfe/Entwicklung in den Herkunftsländern.

Beitrag melden
OHCRIKEY 27.11.2013, 13:25
27. ...

Zitat von Wildes Herz
Warum? Diese Aussage liegt doch zu 100% auf der Linie des klassischen, eiskalten Neoliberalismus: Politik gegen die Ärmsten der Armen, Abbau des Sozialstaates, verbale Tritte nach ganz unten, Hetze gegen "sozial schwache" Minderheiten (gerne auch mal mit einem kräftigen Schuss Nationalismus), "jeder ist seines Glückes Schmied" (es sei denn, es sind "systemrelevante" Bankiers und andere Superreiche). Noch "erz-neoliberaler" geht nicht...
Sie würden also von einem anderen Staat bzw dessen Bevölkerung, erwarten, dass der Ihnen bedingungslos und unbefristet Transferleistungen zukommen lässt, nur weil Sie bleiben wollen obwohl Sie weder Geld noch Arbeit haben?
Tja, das große Erwachen kommt bestimmt: so blöd ist nämlich weltweit kaum ein Staat. Da bekommen Sie dann nichtmal sowas wie Kindergeld, sondern allenfalls noch nen Arschtritt aus der Behörde.

Beitrag melden
DonCarlos 27.11.2013, 13:27
28. Versicherungsfremde Leistungen

Das Problem ist einfach, dass sich hier mancher EU-Bürger und auch Länder einen Vorteil verschaffen gegenüber anderen.
Zitat von overdog
ABER: Dann sollte von jedem der daraus schöpfen will, vorher auch .....
Hier müsste einfach eine Herkunftshaftung eingeführt werden. Der Staat in dem die Bürger bisher gelebt und Einkünfte erzielt haben zahlt einfach die Sozialleistungen für seine Bürger im Ausland. Das ändert sich erst, wenn der Bürger im Ausland in Versicherungssysteme eingezahlt hat.

Für einen Österreicher, der in Deutschland gearbeitet hat und sich in Frankreich arbeitslos meldet, sollte daher Deutschland aufkommen, das ja bisher von den Zahlungen profitiert hat.

Beitrag melden
unterbelichtet 27.11.2013, 13:34
29. Wer will schon dahin?

"Great Britain" hat nie wirklich zu Europa gehoert, das zeigt sich nun mehr denn je. Die guten Zeiten waren mit Renaissance zuende. Und Europa braucht dieses Land nun wirklich nicht - das Ausspionieren und Ueberwachen koennen wir hier inzwischen genauso gut. Sollen sie mit ihrem "Commonwealth" gluecklich werden und dies so gut es geht aufpaeppeln!

Beitrag melden
Seite 3 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!