Forum: Blogs
Kampfjet-Unglück: Schweizer SVP benutzt toten Deutschen für Ausländerhetze
DPA

Für ihre plumpen Töne ist die Schweizer Partei SVP längst bekannt. Jetzt instrumentalisieren die Rechtspopulisten sogar den tödlichen Absturz eines Kampfjets im Kanton Obwalden für ihre Kampagne gegen die Zuwanderung von Ausländern - weil eines der Opfer ein Deutscher war. Kampfjet-Unglück in Schweiz: SVP nutzt Toten für Ausländerhetze - SPIEGEL ONLINE

Seite 3 von 46
stromberg0674 29.10.2013, 17:07
20. Warum

man aus reiner Geldgier in die Schweiz zum Arbeiten geht, sich einen Gastarbeiterstempel aufdrücken lässt und sich fremdenfeindlichem Gehabe aussetzt, kann ich auch nicht verstehen. Ich geh nich mal mehr als Tourist in dieses Land nachdem ich schon mehrfach grundlos als "Dütscher" beschimpft wurde. Ich bin schon um die ganze Welt gereist und nirgendwo hatte ich als Deutscher Probleme. Dabei trete ich als Schwabe noch nicht mal wie der typisch piefige Norddeutsche auf.

Beitrag melden
jstawl 29.10.2013, 17:09
21.

Und erst der Schweizer Fußball-Nati-Trainer. Der ist ja sogar fünf km zu weit im Norden geboren worden. Weg mit dem. Ohne den hätten sie noch souveräner Platz 1 in der Quali geholt. Also wirklich.

Beitrag melden
symolan 29.10.2013, 17:09
22.

Zitat von i.b.s
Warum fahren Schweizer in unserer Bahn und fahren kostenfrei auf unseren Autobahnen, warum fliegen Sie in unseren Flugzeugen? Weil wir Gott sei Dank keine so verstockten und von Minderwertigkeitsgefühlen geplagten Menschen sind wie unsere Nachbarn im klitzekleinen Kanton. Und wenn sie Pech haben, fallen die Berge noch über ihnen zusammen.
Das "Alle über einen Kamm scheren" funktioniert auch beim südlichen Nachbarn nicht. Und überhaupt ist genau das die Spezialität dieser Partei.

Beitrag melden
stromberg0674 29.10.2013, 17:10
23. Apropos

Bei den Schweizern die in Stuttgart regelmäßig Veranstaltungen wie den Weihnachtsmarkt oder den Cannstatter Wasen stürmen muss ich sagen, "mich stört die Masse".

Beitrag melden
symolan 29.10.2013, 17:10
24.

Zitat von moistvonlipwik
Offensichtlich haben es die Schweizer noch nicht begriffen. Daher noch einmal zum Mitmeißeln: 1. Alle Menschen sind gleich geschaffen. 2. Niemand hat mehr Rechte, an einem bestimmten Ort zu wohnen, als ein anderer.
Die SVP repräsentiert nicht die Schweiz (zum guten Glück).
Und zu ihrem zweiten Punkt: Das sieht das deutsche/schweizerische/europäische Recht wohl etwas anders.

Beitrag melden
mairick62 29.10.2013, 17:12
25. Sorry

den Hr. Mörgeli nimmt in der Schweiz schon lange keiner mehr Ernst!

Beitrag melden
schnulli602 29.10.2013, 17:14
26. verständliche Unruhe

Ich kann die Schweizer verstehen. sie sind ein Hoch-Lohn-Land und der Zustrom von so vielen Ausländern (und auch qualifizierten) führt zu Lohneinbußen, weil es immer genügend Menschen gibt, die bereit sind, sich unter dem ortsüblichen Wert zu verkaufen. Ging und geht uns doch mit der Wiedervereinigung ganz genauso. Und da rede ich nur von "unseren" Leuten. Insofern darf man sich nicht darüber wundern, wenn Menschen versuchen, sich gegen diesen Trend zu schützen. Es ist Aufgabe der Politik, hier für vernünftige Lösungen zu sorgen, die diese Probleme lösen. Mit Verteufelungen kann man die Realitäten am Arbeitsmarkt auch nicht leugnen

Beitrag melden
franzija 29.10.2013, 17:14
27. Toll, toll

Der arme Arzt. Sein Flugzeug stürzt ab, er stirbt und statt Gedenken bekommt er noch von irgendwelchen Schweizer Nazis die Schuld zugewiesen und wird angefeindet. Rest in peace nimmt man in der Schweiz wohl nicht so genau!

Beitrag melden
behr22 29.10.2013, 17:15
28. optional

Zu solchen Leuten fällt mir einfach nichts mehr ein. Wie kann man nur mit einer solchen unfassbaren Dummheit gestraft sein? Was für ein Unterschied macht das ob man Deutscher, Schweizer oder von jeder anderen Nationalität ist? Der einzige Unterschied ist die Staatsbürgerschaft, die man erhalten man weil man zufällig in einer bestimmten Region geboren wurde.

Beitrag melden
Lebensberater 29.10.2013, 17:16
29. optional

Wenn viele oder die meisten Schweizer glauben, es würden zuviele Ausländer in ihrem Land leben, dann kann man das respektieren. Auch in manchen deutschen Städten gibt es eindeutig zuviele Ausländer, und von Integration kann dort keine Rede sein. Was hier fehlt, ist ein klares Einwanderungsgesetz, welches Regeln und Grenzen setzt.

Beitrag melden
Seite 3 von 46
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!