Forum: Blogs
Kanton Obwalden: Schweizer Kampfjet zerschellt an Felswand
DPA

In der Schweiz ist ein Kampfjet der Armee verunglückt. Laut Augenzeugen prallte er gegen eine Felswand, Triebwerk und Trümmerteile stürzten auf eine Straße. Es soll eine Feuerwalze gegeben haben. Schweiz: Kampfjet der Armee abgestürzt - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 6
dr.joe.66 23.10.2013, 16:38
1. Pilot? und sonst ??

Klar ist das Schicksal des Piloten interessant.

Aber mir wäre als betroffener Anwohner in der Nähe viel wichtiger zu erfahren, welche Waffensysteme das Flugzeug an Bord hatte und welche Gefährdungen möglicherweise dadurch vorliegen. Aber davon hört man komischerweise nie.....

Beitrag melden
lce 23.10.2013, 16:53
2. Absturz

Das wird die in der Schweiz ohnehin gerade laufende öffentliche Debatte über die Beschaffung neuer Kampfflugzeuge befeuern. Nach wie vor leisten sich die ins freundliche Europa gebetteten Eidgenossen eine grotesk große Armee, was auch in der eigenen Bevölkerung zunehmend Kopfschütteln hervorruft.

Beitrag melden
neoncyber 23.10.2013, 16:56
3. Aha?

und warum sollte ein schweizer Kampfflugzeug, während einer Flugübung, mitten in der Zentralschweiz, Waffensysteme an Bord haben? Wie kommen sie auf sowas dr.joe.66?

Beitrag melden
e_d_f 23.10.2013, 17:07
4. Bei solchen Übungsfügen ...

... in extremen Umfeldern (hohe Berge) sind die Jets in der Regel unbewaffnet. Alles andere wäre ja fahrlässig!

Beitrag melden
ekkehart-martin 23.10.2013, 17:12
5. Keine Panik

Die Hornet selbst ist ein Waffensystem. Was könnte sie bei einem Übungsflug über der Schweiz wohl tragen: Sidewinder, Sparrows oder ähnlichen Kleinkram. Wahrscheinlich aber ohnehin nur dummies. Taktische oder strategische Nuklearwaffen unterstellen wir wohl kaum. Clusterbomben, Napalmkanister oder gar chemische Waffen? Inwieweit die grotesk große Armee der Schweiz, mit kaum stehenden Truppen sondern überweigend Miliz/Reservisten Kopfschütteln bei den Eidgenossen hervorruft vermag ich nicht zu sagen. Die Wehrpflicht wurde jedenfalls per Volksabstimmung erst bestätigt.

Beitrag melden
panzertom 23.10.2013, 17:13
6. Natürlich war eine Waffe an Bord

Die Frage von neoncyber ist einfach zu beantworten: weil die Bordkanone der F18 fest im Rumpf eingebaut ist. Bleibt allenfalls die Frage, ob auf dem Übungsflug auch Munition an Bord war.

Beitrag melden
soulsearcher 23.10.2013, 17:18
7. Warum nicht?

Zitat von neoncyber
und warum sollte ein schweizer Kampfflugzeug, während einer Flugübung, mitten in der Zentralschweiz, Waffensysteme an Bord haben? Wie kommen sie auf sowas dr.joe.66?
Weil diese Militärfuzzis alle ein Ding an der Waffel haben. Und warum die Schweizer eingebettet mitten in der EU so eine Welle mit ihrer Armee machen, wird mir ewig ein Rätsel bleiben. Die Schweizer hätten sich vielleicht bloß ein etwas ebeneres Land aussuchen sollen, wenn sie ein Faible für Tiefflüge haben.

Mein Mitgefühl gilt trotz allem dem Piloten und seiner Familie.

Beitrag melden
schwaba1970 23.10.2013, 17:19
8. @dr.joe.66

Natürlich war der Schweizer Jet wie alle Schweizer Kampfjets während Übungsflügen mit nuklearen LuftBoden Raketen bestückt. Was soll er wohl dabei gehabt haben. Maximal LufzLuft Übungsraketen und Leuchtmunition. Hirn einschalten! Dr. in der Lotterie gewonnen?

Beitrag melden
plagiatejäger 23.10.2013, 17:22
9. Armeefahrräder wieder einführen

Schweiz und Luftwaffe, wer hätte das gedacht! Da kann man wohl doch nicht so leicht mit der Kavallerie einreiten. Für Guerilla-Taktik in den Bergen wären aber MTB gut.

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!