Forum: Blogs
Kanton Obwalden: Schweizer Kampfjet zerschellt an Felswand
DPA

In der Schweiz ist ein Kampfjet der Armee verunglückt. Laut Augenzeugen prallte er gegen eine Felswand, Triebwerk und Trümmerteile stürzten auf eine Straße. Es soll eine Feuerwalze gegeben haben. Schweiz: Kampfjet der Armee abgestürzt - SPIEGEL ONLINE

Seite 5 von 6
Stäffelesrutscher 23.10.2013, 18:50
40.

Zitat von sysop
Das Flugzeug stürzte in bewaldetem und schwer zugänglichem Gebiet ab.
Hmm. Auf dem Foto sieht man, dass der Kampfjet knapp oberhalb eines Eisenbahnlinie und einer Uferstraße in die Wand geknallt ist. Was macht der in so einer geringen Höhe?

Beitrag melden
manuuuu 23.10.2013, 19:15
41.

Naja die Schweiz hat im Gegensatz zu allen anderen europäischen Ländern einfach das Geld sich so eine Armee leisten zu können. Und mal ganz ehrlich unsere Euro fighter können momentan nicht abstürzen aber mag sein. Das liegt aber eher da dran weil sie nicht fliegen dürfen oder noch immer nicht in Dienst gestellt wurden.

Beitrag melden
fprester 23.10.2013, 19:37
42. Da bin ich nicht so sicher

Zitat von lce
Das wird die in der Schweiz ohnehin gerade laufende öffentliche Debatte über die Beschaffung neuer Kampfflugzeuge befeuern. Nach wie vor leisten sich die ins freundliche Europa gebetteten Eidgenossen eine grotesk große Armee, was auch in der eigenen Bevölkerung zunehmend Kopfschütteln hervorruft.
"...ins freundliche Europa gebetteten Eidgenossen..." Schön wär's. Die Schweizer sind da etwas realistischer. Man ist sich hier durchaus bewusst, dass beispielsweise Bürgerkriege nur mit einer zahlenmässig grossen Armee bekämpft werden können. Die paar Zehntausend Polizisten sind da schnell mal überfordert. Zumindest in meinen Kreisen ist man der Auffassung, dass die Armee wieder ausgebaut werden sollte. Für das Gegenteil treten nur die Linken und Grünen ein. Aber die kann man nicht ernst nehmen.

Beitrag melden
spon-facebook-1318850894 23.10.2013, 19:39
43. Ich war nie Kampfpilot...

... wundere mich als erfahrener Busch- und Special-Ops pilot jedoch immer wieder, in was für einem Dreckwetter unsere CH - Militärpiloten Sichtflug "üben". In unserer Sparte der Fliegerei spricht man bei sowas von "Cowboys" - und wir sind auch nicht zimperlich.

Beitrag melden
gustavi. 23.10.2013, 19:41
44. Da scheinen sich wieder mal eidgenössische

Chef- und Wirtshausstrategen auf einem deutschen Forum auszutoben. In Deutschland mag der Absturz einer asbachuralten Schweizer Rostmühle wohl eine Randnotiz im Blätterwald wert sein, aber ansonsten, was die eidgenössische Wehrmacht mit ihrem Armeegeneral Blatter betrifft, dürfte selbiges für uns normale Europäer ebenso bedeutungslos sein wie obige Pressemeldung.
Dieser Schweizer Armeechef Blatter stimmt seine Pappkameraden ja schon mit Horror-Schreckensszenarien auf von der EU kommende Gefahren ein. Wenn man tatsächlich keine Feinde hat, dann muss man wohl ein Feindbild erfinden. Ohne das folgert er, wäre wohl ansonsten seine Operettenarmee mehr als flüssig, nämlich überflüssig.

Beitrag melden
fprester 23.10.2013, 19:42
45. ???

Zitat von teaki
über deutsches Gebiet - unerlaubterweise - unterwegs waren. Das machen sie am liebsten wenn sie besonders tief fliegen - dann trifft der Lärm nämlich nur die minderwertigen "Dütschen". Hoffen wir dass der Rest der Jets auch bald runter kommt.
Stürzte da nicht vor einigen Jahren ein Kampfjet der Bundeswehr in der Zentralschweiz ab?

Beitrag melden
Flari 23.10.2013, 19:54
46. Komische Frage

Zitat von Stäffelesrutscher
Hmm. Auf dem Foto sieht man, dass der Kampfjet knapp oberhalb eines Eisenbahnlinie und einer Uferstraße in die Wand geknallt ist. Was macht der in so einer geringen Höhe?
Steht doch da: In einen Berg knallen..

Übrigens ist bei den allermeisten Flugzeugabstürzen nicht geplant gewesen, den Auftreffpunkt anzufliegen.

Beitrag melden
B.B. 23.10.2013, 20:00
47. Ein Deutscher Tornado ...

... zerschellte am 12.7.2007 im Lauterbrunnental, der Pilot kam ums Leben der Copilot überlebte schwer verletzt.

Zitat von fprester
Stürzte da nicht vor einigen Jahren ein Kampfjet der Bundeswehr in der Zentralschweiz ab?
Die Schweiz hat Abkommen mit verschiedenen Europäischen Ländern welches es erlauben, unsere Piloten ins Ausland zu senden und umgekehrt ausländische Kampfjets in der Schweiz üben zu lassen.

Beitrag melden
Margot 357 23.10.2013, 20:56
48. Keine Ahnung!

Zitat von silenced
Wie beschäftigt man einen Großteil der Bevölkerung ohne nennenswerte eigene Industrie?... ... ... Richtig, man finanziert sich eine entsprechend große Armee.
Keine nenneswerte Industrie? Die Schweiz ist Exportland: Uhren, Pharma, Chemie, Maschinenbau,etc. Man muss dazu nur mal den SMI anschauen. Von nichts kann man nichts finanzieren. Die Banken bezahlen seit der Finanzkrise schon seit Jahren keine Steuern mehr wegen Verlustvortrag ins neue Geschäftsjahr. Auch zum BIP steuern die gerade mal 4% dazu! Wenn man keine Ahnung hat, sollte man einfach nur den Mund zu halten!

Beitrag melden
std 23.10.2013, 21:58
49. Meine Gedanken sind bei den Piloten und deren Angehörigen

Da es sich um eine doppelsitzige Hornet handelte, könnte es ein Trainingsflug gewesen sein. Es bleibt offen, ob die Besatzung sich mit dem Schleudersitz retten konnte oder nicht. Wenn man plötzlich eine Felswand vor der Nase hat, dann bleibt nicht mehr viel Zeit für Entscheidungen. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt.

Warum sollte das Flugzeug bewaffnet gewesen sein? Ich denke viel mehr als vielleicht eine Sidewinder Attrappe und ein halbvolles Magazin der M61 Gatling Kanone wird da nicht gewesen sein. Und welche Dummbeutel faseln hier von Cluster oder sogar von Atombomben?

Und wer redet eigentlich davon dass die Schweizer Armee zu stark aufgerüstet ist? Wir möchten eben nicht jedes Mal beim grossen Kanton anklopfen wenn es um die Überwachung unseres Luftraumes geht.

Genauso wie wir wirtschafltlich ohne EU klar kommen, schaffen wir es auch militärisch unsere eigenen Interessen zu verteidigen.

Beitrag melden
Seite 5 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!