Forum: Blogs
Kanzlerin Merkel im Interview: "Ich bin über diesen Betrug empört wie Sie"
Urban Zintel/ DER SPIEGEL

Hat die Kanzlerin ihren Einfluss missbraucht, um sich Vorteile im TV-Duell zu verschaffen? Wie weiter beim Diesel? Und warum arbeiten so viele ihrer ehemaligen Mitarbeiter als Lobbyisten für die Autoindustrie?

Seite 3 von 6
Sgt.Moses 02.09.2017, 08:05
20.

Würden sie Fragen auch zuvor mit den Regierungssprechern abgesprochen? Die Journalisten waren jedenfalls so zahm, dass eigentlich der Hinweis "Wahlwerbung" über dem Interview stehen müsste.

Schämt Euch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensurgegner2017 02.09.2017, 08:15
21.

Zitat von Neandiausdemtal
VW gehört den Aktionären. Sie sind die Eigentümer. Die Eigentümer müssen also dazu verpflichtet werden die Kosten zu tragen. Reicht das Betriebsvermögen nicht aus, kann der Staat einspringen, dann gehören dem aber auch die entsprechenden Aktien. Reicht auch das nicht, müssen die Eigentümer eben mit ihrem Vermögen haften. Das muß jeder Handwerker, der keine GmbH hat, auch. Kurzum, es ist absurd, dass Aktionäre nur bis zur Höhe ihres Aktienbesitzes haften müssen. Richtig wäre die anteilige Vollhaftung. Gehört mir ein Prozent der Firma, die im Ganzen 1 Mrd. wert ist, dann ist mein Anteil 1 Mio.. Hat die Firma aber 2,5 Mrd. zu zahlen, aber nur 0,5 Mrd Vermögen,Mann habe ich Pech. 1 Mrd ist der Laden an Aktien wert, 0,5 Mrd Mittel sind vorhanden , fehlt also eine weitere Mrd. Dann muß ich als 1 %iger Anteilseigner eben auch noch davon 1 % zahlen, mithin 1 Mio. Das heißt, unterm Strich bin ich meine Aktien für 1 Mio los und muß den gleichen Betrag zahlen, weil meine Firma Mist gebaut hat. So wäre ein faires Geschäftsgebahren gesichert, allenfalls Wahnsinnige oder Kriminelle würden eine unsolide Firmenpolitik zulassen.
Auch hier ist der Wutbürger zu lesen

Ein Aktionär ist kein böser Kapitalist, sondern nichts anderes wie ein Sparer, der sein Geld anstelle bei der Sparkasse eben bei VW/Mercedes...anlegt.
Glauben Sie Ihre Rente, Ihre Sparkasse, Ihre...zahlt Zinsen durch Hand auflegen?
Sind Sie nun besser, nur weil Sie nicht direkt Atien kaufen, sondern das Ihre Bank Ihr Bausparkasse für Sie erledigt?

Zudem: Wenn man für Verluste haftbar wäre, dann würden Menschen nicht investieren, die Unternehmen hätten keine Geldgeber, und damit kein Geld für den Tagesbetrieb

Im Aktuellen Fall würde nebenbei die Renten des Volkes kleiner werden, denn alle LV haben eine Aktienquote, wenn dann die Lebensvericherer haften würden, dann würden ja im endeffekt auch die Besitzer der LV haften....also der Bürger

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kopi4 02.09.2017, 09:06
22.

Schon interessant,das Frau Merkel selbst die Wahlbeteiligungen seit 1998 schön redet. In den Augen der CDU ist es tatsächlich ein Erfolg wenn nur 70 plus x Prozent zur Wahl gehen.Die fehlenden 30 Prozent aus desilluisonierten, Geringverdienern, an der Armutsgrenze lebenden könnten ja SPD oder Linke wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan_G 02.09.2017, 09:07
23. zu #11

Zitat von zensurgegner2017
Genau das meine ich Da wird gewutbürgert, dass sich die Balken biegen, ohne Sinn und Verstand Da wird Mathematik als Esoterik verschrieen, der Glaube als wissen hergenommen: 1: Wenn VW pro Betrugssoftwareauto 2000 Euro ausgeben müsste, dann kostet das VW knapp 20 Milliarden. Und 2000 Euro bei Hardwarenachrüstung reicht nicht. 20 Milliarden, die VW nicht stemmen kann (und nein, da hilft auch ein gehaltsverzicht nicht, Mathematik!) Zudem wären alle Ingenieure auf Jahre mit Entwicklung von Hardwarenachrüstung ausgelastet, es gibt dann niemand mehr, der in Zukunft forschen könnte. Und nein, diese Menschen kann man mal nicht schnell einstellen, der Markt ist leer. Daher ist die Frage berechtigt: Was haben wir davon, wenn wir wutbürgern?
In ihrer bezahlten Lobbyarbeit für VW blenden Sie gleich mehrere Dinge aus:
1. Der Neuwagenkunde hat die Abgasreinigung vor Jahren bereits bezahlt, er bekam sie nur nie geliefert. Und er bekommt sie mit einem SW-Update weiterhin nicht geliefert. VW hat diese 20 Mrd Euro schon und will sie schlicht und einfach für lau behalten.
2. Kein Ingenieur wird für die Entwicklung von Hardwarenachrüstung gebraucht, VW hat wie jeder Hersteller die Hardware in seinen Euro 6-Dieseln seit Jahren im Verkauf. Insofern müssen auch keine neuen Ingenieure eingestellt werden.
3. VW stellt seine Euro 5-Kunden vor 2 Alternativen, entweder das vielleicht 5 Jahre alte Auto auf den Schrott zu fahren oder weiterhin -diesmal bewußt- mit einem faktisch illegalen (nur durch eine Lex VW erlaubten) Auto herumzufahren. Keiner dieser Leute wird jemals wieder einen VW kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jorgos 02.09.2017, 10:36
24. Was für ein Unsinn!

Zitat von zensurgegner2017
Zudem: Wenn man für Verluste haftbar wäre, dann würden Menschen nicht investieren, die Unternehmen hätten keine Geldgeber, und damit kein Geld für den Tagesbetrieb
Es gibt Unternehmen, in denen man als Teil- oder Inhaber durchaus für Verluste haftbar ist. Das sind aber nicht die Aktiengesellschaften, die von mehr oder minder begabten angestellten Managern geführt werden, sondern Mittelständler. Als angestellter Vorstand einer AG fallt man in der Regel weich, egal welchen Sche... man angerichtet hat. Als Geschäftsführer einer GmbH gilt die Geschäftsführerhaftung. Und als geschäftsführender Gesellschafter ist auch das eigene investierte Kapital weg, wenn man Mist macht. Nix mit Millionenabfindung oder abgesicherten Bezügen (siehe Air Berlin Vorstand). Insofern verstehe ich Ihre Liebe zu den Konzernen nicht wirklich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neandiausdemtal 02.09.2017, 10:53
25. Schön!

Zitat von zensurgegner2017
Auch hier ist der Wutbürger zu lesen Ein Aktionär ist kein böser Kapitalist, sondern nichts anderes wie ein Sparer, der sein Geld anstelle bei der Sparkasse eben bei VW/Mercedes...anlegt. Glauben Sie Ihre Rente, Ihre Sparkasse, Ihre...zahlt Zinsen durch Hand auflegen? Sind Sie nun besser, nur weil Sie nicht direkt Atien kaufen, sondern das Ihre Bank Ihr Bausparkasse für Sie erledigt? Zudem: Wenn man für Verluste haftbar wäre, dann würden Menschen nicht investieren, die Unternehmen hätten keine Geldgeber, und damit kein Geld für den Tagesbetrieb Im Aktuellen Fall würde nebenbei die Renten des Volkes kleiner werden, denn alle LV haben eine Aktienquote, wenn dann die Lebensvericherer haften würden, dann würden ja im endeffekt auch die Besitzer der LV haften....also der Bürger
Ich sehe, Sie haben halbwegs verstanden worauf ich hinaus will.
Der Kapitalismus ist schuldenbasiert und die Abkoppelung des Eigentums von Verantwortung ist systemimmament.
Kurz gesagt, es ist ein weiteres Mittel Gewinne zu privatisieren und Verluste zu sozialisieren. Das ist der falsche Weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensurgegner2017 02.09.2017, 10:54
26.

Zitat von Stefan_G
In ihrer bezahlten Lobbyarbeit für VW blenden Sie gleich mehrere Dinge aus: 1. Der Neuwagenkunde hat die Abgasreinigung vor Jahren bereits bezahlt, er bekam sie nur nie geliefert. Und er bekommt sie mit einem SW-Update weiterhin nicht geliefert. VW hat diese 20 Mrd Euro schon und will sie schlicht und einfach für lau behalten. 2. Kein Ingenieur wird für die Entwicklung von Hardwarenachrüstung gebraucht, VW hat wie jeder Hersteller die Hardware in seinen Euro 6-Dieseln seit Jahren im Verkauf. Insofern müssen auch keine neuen Ingenieure eingestellt werden. 3. VW stellt seine Euro 5-Kunden vor 2 Alternativen, entweder das vielleicht 5 Jahre alte Auto auf den Schrott zu fahren oder weiterhin -diesmal bewußt- mit einem faktisch illegalen (nur durch eine Lex VW erlaubten) Auto herumzufahren. Keiner dieser Leute wird jemals wieder einen VW kaufen.
Multipel falsch

Zu 1: Es geht nicht darum, was wer wann an VW bezahlt hat, es geht darum, was VW als Konzern stemmen kann
Ist das so schwer zu verstehen?
VW hat KEINE weiteren 2 Miliarden
Ob die weg sind, weil WInterkorn seine Bezüge erhöht, sich Aktionäre den Bauch vollgefressen haben, oder das Geld zum Fenster rausgeworfen wurde, ist müßig
VW hat das Geld nicht, Punkt
Fordern wir es ein, geht VW daran kaputt
Zumindest sehend as Fachleute so-nicht der Wutbürger

2: Natürlich werden Ingenieure benötigt. Glauben sie, Hardwarenachrüstungen wachsen auf den Bäumen?
Es gibt für die Fahrzege keine einbaubaren Nachrüstsätze, weil weder Platz noch so banale Dinge wie Anschlüsse vorhanden sind. Das müsste erst entwickelt werden. Was richtig ist, ist dass das Grundprinzip, wie diese Reinigung aussehen muss, bekannt ist.
Als Beispiel; WO bringen sie eine 8 Liter Harnstoffeinspritzung unter, WO montiern Sie erforderliche zusätzliche ABgasreinigungskammern, wenn KEIN Platz frei ist.

3: Das hat mit Punkt 1 und 2 nichts zu tun

Ich empfehle ernsthaft, nicht blind vor Wut und Empörung los zu dreschen, sondern selber mal überlegen, woher VW die 20 MRD nehmen soll?
Jeder kann die Bilanzen lesen, 20 Milliarden wären zum Beispiel der Gegenwert von 8 Jahren Bonusausschüttung an JEDEN VW Mitarbeiter am Jahresende
Die fehlen diesen 100.000enden Mitarbeitern
Und damit beim Bäcker, beim Autohändler....umgerechnet schlicht der gegenwert von 20.000 Arbeitsplätzen

Glauben Sie, VW hat eine Gelddruckmaschine?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
foerster.chriss 02.09.2017, 11:26
27. Merkel ist nicht über den Betrug empört...

...sondern nur, dass er aufflog. Das zieht sich durch ihre gesamte Regierungszeit. Probleme interessieren sie nur, wenn sie in den Meinungsumfragen nach oben schießen. An präventiven Lösungen, also an VORAUSSCHAUENDER Arbeit besitzt sie NULL Interesse. Und deshalb eignet sich Merkel nicht, um Deutschland in die Zukunft zu führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan_G 02.09.2017, 11:30
28. zu #26

Zitat von zensurgegner2017
Multipel falsch Zu 1: Es geht nicht darum, was wer wann an VW bezahlt hat, es geht darum, was VW als Konzern stemmen kann Ist das so schwer zu verstehen? VW hat KEINE weiteren 2 Miliarden Ob die weg sind, weil WInterkorn seine Bezüge erhöht, sich Aktionäre den Bauch vollgefressen haben, oder das Geld zum Fenster rausgeworfen wurde, ist müßig VW hat das Geld nicht, Punkt Fordern wir es ein, geht VW daran kaputt Zumindest sehend as Fachleute so-nicht der Wutbürger 2: Natürlich werden Ingenieure benötigt. Glauben sie, Hardwarenachrüstungen wachsen auf den Bäumen? Es gibt für die Fahrzege keine einbaubaren Nachrüstsätze, weil weder Platz noch so banale Dinge wie Anschlüsse vorhanden sind. Das müsste erst entwickelt werden. Was richtig ist, ist dass das Grundprinzip, wie diese Reinigung aussehen muss, bekannt ist. Als Beispiel; WO bringen sie eine 8 Liter Harnstoffeinspritzung unter, WO montiern Sie erforderliche zusätzliche ABgasreinigungskammern, wenn KEIN Platz frei ist. 3: Das hat mit Punkt 1 und 2 nichts zu tun Ich empfehle ernsthaft, nicht blind vor Wut und Empörung los zu dreschen, sondern selber mal überlegen, woher VW die 20 MRD nehmen soll? Jeder kann die Bilanzen lesen, 20 Milliarden wären zum Beispiel der Gegenwert von 8 Jahren Bonusausschüttung an JEDEN VW Mitarbeiter am Jahresende Die fehlen diesen 100.000enden Mitarbeitern Und damit beim Bäcker, beim Autohändler....umgerechnet schlicht der gegenwert von 20.000 Arbeitsplätzen Glauben Sie, VW hat eine Gelddruckmaschine?
zu 1: Die Volkswagen AG machte in den letzten Jahren (außer 2016 wg. Strafzahlungen) außerordentlich hohe Gewinne
2010 7,2 Mrd Euro
2011 15,8 Mrd Euro
2012 21,9 Mrd Euro
2013 9,1 Mrd Euro
2014 11,1 Mrd Euro
In Summe 65 Mrd Euro, es ist also genügend Geld für Hardware-Nachrüstung da.
zu 2: Haben Sie bemerkt, dass die Firmen die Hardware, für die ihrer Meinung die Entwicklung jetzt erst beginnen müsste, seit Jahren verkaufen? Man muss nur in die Euro 5-Modelle einbauen, was man seit Jahren in die Euro 6-Varianten des glecihen Typs einbaut. Einzig die Dosierung und Nachfüllbarkeit von AdBlue muss dann noch angepasst werden, hier gibt es aber mit Sicherheit auch jetzt schon fertig entwickelte Lösungen.
zu 3: Das hat mit 1. und 2. nicht zu tun, ist aber der wichtigste Aspekt. Den Kunden derart in den Ar... zu treten ist für jedes Unternehmen, egal wie groß, ein Suizid. Da ist es allemal billiger, 6 Mio Euro 5-Diesel mit einer Nachrüstung für 2000 Euro/Stück zu versorgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neandiausdemtal 02.09.2017, 11:38
29. Das stimmt!

Zitat von foerster.chriss
...sondern nur, dass er aufflog. Das zieht sich durch ihre gesamte Regierungszeit. Probleme interessieren sie nur, wenn sie in den Meinungsumfragen nach oben schießen. An präventiven Lösungen, also an VORAUSSCHAUENDER Arbeit besitzt sie NULL Interesse. Und deshalb eignet sich Merkel nicht, um Deutschland in die Zukunft zu führen.
Und damit liegt sie sogar noch hinter Kohl. Es ist das Niveau von Kiesinger und Erhardt, die man zu deren jeweiligen Kanzlerzeiten als politisch hirntot bezeichnen konnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6