Forum: Blogs
Kapitalismus in der Krise: "Die Ungleichheit beruht auf Raub"
DPA

Der Kapitalismus ist eine Erfolgsgeschichte, sagt der Wirtschaftsnobelpreisträger Sir Angus Deaton. Doch wer glaubt, dass dieses System ewig funktionieren wird, der irrt - wie ein Blick in die USA zeigt.

Seite 1 von 3
mslawrence 20.01.2017, 06:00
1. Sinnvolle Beunruhigung

Ein hervorragendes Interview mit einem hellwachen und kritischen Zeitgenossen. An vielen Stellen ernüchternd bis zur Schmerzgrenze. Aber ein notwendiger und sinnvoller Weckruf für jeden Demokraten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thequickeningishappening 20.01.2017, 07:11
2. In der Geschichte gab's immer

Kriege, Revolutionen, Hungersnöte und Seuchen sowie bereinigende Ereignisse durch die Natur. Danach kam der Neuaufbau! Wir hatten die Drei heißesten Jahre in Folge, Rekordgletscherschmelze, die Rueckstahlung durch Shelfeis und Schnee geht drastisch zurück, Permafrostboeden schmelzen, Der Pazifik kann keine Waerme mehr aufnehmen, das Reef teilweise 100% bleich usw usw! Das ganze wird zum Selbstläufer (CHAOS System mit unberechenbaren Wetterkapriolen). Völkerwanderungen werden zunehmen und der große Krieg wird um's Trinkwasser geführt werden. Wasser ist das Kapital der Zukunft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anonymousx 20.01.2017, 07:12
3. Endlich!

Endlich bringt es mal jemand auf den Punkt, habe den Artikel zwar nicht ganz gelesen, aber es geht doch generell darum, dass die ganzen reichen und selfmademillionäre ihr Geld nicht wirklich verdienen, sondern letztendlich über viele Zusammenhänge und Prozesse den anderen stehlen. Darum ist ein spitzensteuersatz von 75% auch keine Enteignung, sondern eine rückumverteilung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Korf 20.01.2017, 07:53
4.

Steve Jobbs Erfolg hat anderen nicht geschadet? Falsch! Jobbs Erfolg basierte auf dem Prinzip der Ausbeutung. Nur wenn ich die Teile für Computer, Smartphones & Co. billig in Asien produzieren lasse, kann ich sie mit maximalem Profit verkaufen. Und hier liegt auch die Krux des Interviews: Deaton argumentiert innerhalb des nur scheinbar geschlossenen Systems der westlichen Welt. Aber dieses Sytem gibt es nicht ohne den anderen Teil der Erde, in dem die Massenwaren für den wetslichen Wohlstand produziert werden. Dabei unterstützt der Westen folgerichtig jede Verhinderung einer wirklichen Emanzipation der sogenannten Billiglohnländer. Und wenn es dann doch nicht mehr so richtig klappt - wie der derzeit in Asien -, verlagern die großen Modemarken ihre Billigproduktion einfach nach Afrika. Genau das geschieht derzeit. Und es ist Ausdruck des Grundproblems des Kapitalismus: der nackten Ausbeutung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
testuser2 20.01.2017, 08:06
5. Abschöpfen von Kapital der Gemeinschaft durch Spekulationen gehören nicht in einen sozial gerechten Kapitalismus

Sich nur gegen Homophobie und Diskriminierung von Frauen zu wenden greift meilenweit zu kurz. Den Blick wieder auf die soziale Gerechtigkeit aller Menschen richten. Einsatz und Leistung soll belohnt werden - aber die Relationen müssen gewahrt bleiben, das sind sie aber nicht. Die Unterschiede zwischen den Berufsgruppen sind viel zu hoch. Abschöpfen von Kapital der Gemeinschaft durch Spekulation mit Aktien, teilweise mit Software, ist Betrug ! und sollte in einem sozialen Kapitalismus verboten und unter Strafe gestellt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cleos 20.01.2017, 08:27
6. Ja, man muss es als Raub bezeichnen.

Wie dieser Raub, z.B. durch Teile der Pharmaindustrie und durch die großen Vermögensverwalter, seit über vier Jahrzehnten ganz praktisch von statten geht, zeigte eindrücklich jüngst ein Artikel im Stern: http://www.stern.de/gesundheit/wie-die-pharmaindustrie-ihre-marktmacht-missbraucht-6510110.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Halcroves 20.01.2017, 08:28
7. Privatisierung abgewandelt vom lat. Wort privare und heißt vorenthalten oder auch rauben

oder wie einst Brecht es so treffend formulierte;
Armer Mann und reicher Mann, standen da und sahen sich an. Sagt der Arme bleich; wer ich nicht arm - wärst du nicht reich.
System bedingt durch privare.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 20.01.2017, 08:35
8.

Zitat von testuser2
Die Unterschiede zwischen den Berufsgruppen sind viel zu hoch. Abschöpfen von Kapital der Gemeinschaft durch Spekulation mit Aktien, teilweise mit Software, ist Betrug ! und sollte in einem sozialen Kapitalismus verboten und unter Strafe gestellt werden.
Warum ist das Betrug? Ist es nicht mehr erlaubt, Sachen zu kaufen und zu verkaufen? Nichts anderes beschreiben Sie. Die einen machen das mit Aktien, die anderen mit Gütern. Wo ist der Unterschied?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 20.01.2017, 08:49
9.

Zitat von Halcroves
oder wie einst Brecht es so treffend formulierte; Armer Mann und reicher Mann, standen da und sahen sich an. Sagt der Arme bleich; wer ich nicht arm - wärst du nicht reich. System bedingt durch privare.
Nur stimmt das nicht, was Brecht hier schreibt. Man kann dies Anhand eines extremens Beispiels von zwei Menschen zeigen. Der eine lungert immer faul rum, bekommt nix auf die Reihe, hat dadurch auch kein Einkommen und später kein Vermögen. Der andere strengt sich an, baut sich was auf etc. Warum sollte dieser jetzt deswegen reich sein, weil jener faul und arm ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3