Forum: Blogs
Kardinal Meisner zu Katholiken: "Eine Familie von euch ersetzt mir drei muslimische"
Erzbistum Köln

Kardinal Meisner hat mit einer Äußerung zum Kinderreichtum muslimischer Familien Empörung ausgelöst. Eine katholische Familie ersetze ihm drei muslimische. Der Zentralrat der Muslime sprach von "Sarrazin-ähnlichen Äußerungen". Kardinal Meisner erntet Kritik mit Äußerung über muslimische Familien - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 7
Basiscreme 29.01.2014, 11:46
1. Liebe Muslime,...

...bitte um Nachsicht, die unwürdigen Äusserungen des Kardinals sind nicht repräsentativ für die Deutschen. Einige, meist ältere Katholiken haben nicht verstanden, dass in Deutschland Religionsfreiheit herrscht, ebenso Werte wie Toleranz und multikulturelle Offenheit. Hass gibt's schon zuviel auf der Welt, leider wird das von einigen "Geistlichen" vergessen. Also, einfach überhören. Danke.

Beitrag melden
volker_morales 29.01.2014, 11:48
2. Kein guter Stil!

Wer sich als Bischof auf Kosten anderer Religionen profilieren will, handelt nach meinem Verständnis nicht wie ein guter Christ, sondern wie ein Stammtischpolitiker, der bei seinen Wählern gut ankommen möchte. Richtig ist allerdings, dass muslimische Familien in Deutschland vergleichsweise kinderreich sind, und prognosegemäß der Anteil der "Volksdeutschen" in Deutschland bereits in 30 Jahren voraussichtlich unter 50% der Gesamtbevölkerung liegen wird. Ähnliche Entwicklungen sind auch in anderen westlichen Ländern erkennbar. Wenn also Meisner den Kinderreichtum einzelner westlicher Familien lobt, ist das eigentlich nicht per se zu kritisieren. Das Herabsetzen der muslimischen Familien ist jedoch nicht in Ordnung.

Beitrag melden
kosamm 29.01.2014, 11:48
3. schlimm

Ich mag den Islam nicht und auch nicht den Katholizismus. Was dieser radikal konservative Meisner dort raushaut ist Volksverhetzung pur. Es dient keinesfalls einem friedlichen Zusammenlebens unserer Gesellschaft. Im Gegenteil, es schürt niedere Instinkte. Ich bin froh, dass des Kardinals Giftspritze bald ausgedient hat.

Beitrag melden
Mannheimer011 29.01.2014, 11:50
4. 10 Kinder?

Welche katholischen Eheleute in Deutschland haben zehn Kinder? Die die 10 Kinder haben und katholisch leben, dürfte man einer Hand abzählen können. Ansonsten ist ein derart ausgeprägter Kinderreichtum eher auf mangelnde Verhütung als auf eine religiöse Einstellung zurückzuführen.

Beitrag melden
halliburtonium 29.01.2014, 11:52
5. Beide

die Muslime und die Römisch Katholischen lassen sich mal wieder auf einen disqualifizierenden "Schlagabtausch" in den Medien ein. Die Beiden "Organe" sind die letzten, die auch nur daran denken sollten, einen Stein aufzuheben, geschweige denn zu werfen.
Ob nun die gleiche Dimension des Beleidigtseins von den ""Römern" ins Feld geführt worden wäre, sei dahingestellt.
Nichts Neues, nur anders verpackt...

Beitrag melden
steuerberater.hamburg 29.01.2014, 11:52
6. Liebe Muslime,

wer kann schon die katholische Kirche ernst nehmen.

Und wer kann insbesondere einen Kardinal Meissner ernst nehmen.

Beitrag melden
doc_x 29.01.2014, 11:53
7. Demografische Realitäten?

Demografisch ist es ja wohl eher umgekehrt - übertrieben formuliert ersetzt eine muslimische Familie drei christliche in den alten Industrieländern wie Deutschland, Italien, Spanien etc. Einfach mal die Geburtenraten anschauen.

Wenn man die Bilder betrachtet und den Worten lauscht - der Niedergang gerade der klassisch-christlichen, insbesondere katholischen Kirche ist nicht zu übersehen.
Ein Abstiegskampf, der da läuft! Auf allen Ebenen, nur die Worte unterscheiden sich.

Beitrag melden
phiasko76 29.01.2014, 11:56
8. Überrascht?

Wenn die Äußerungen des Herrn Meisner noch überraschen sollten, dem ist nicht mehr zu helfen. Der Mann ist einer von viel zu vielen Betonköpfen in seinem Schäfchenverein. Man kann nur jedem Katholiken weiter ans Herz legen, aus seiner Kirche auszutreten, damit die Herrschaften endlich kapieren, dass wir inzwischen das Jahr 2014 schreiben, das Mittelalter demnach schon ein paar Jährchen her ist.

Beitrag melden
eine-Meinung-unter-Vielen 29.01.2014, 11:57
9. Sollte man es nicht ...

... als eine Äußerung eines sehr konservativen Klerikers ansehen, von dem eigentlich genau so etwas zu erwarten ist?

Herr Meisner hat auch zu anderen aktuellen Themen eine "sehr persönliche Meinung", die nicht von einer Mehrheit getragen wird.

Wir wissen, dass konservative Kleriker sämtlicher Religionen methodisch Feindbilder über "Ungläubige" streuen möchten. Das scheint eine Kernpunkt ihres Weltverständnisses zu sein. Entweder "Rechtgläubig" oder "vom Teufel besessen".

Aber bewegt sich unsere Gesellschaft nicht schon längst von diesen Konservativen weg? Ich denke schon. Daher könnte man den Ball eigentlich flach lassen und Herrn Meisner darauf ansprechen, dass er nicht für die Deutschen Christen spricht, nur weil er ein hohes Kirchenamt bekleidet.

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!