Forum: Blogs
Karlsruhe: Bundesverfassungsgericht stärkt Adoptionsrecht Homosexueller
DPA

Bringt ein Partner ein Adoptivkind mit in die Ehe, darf der andere es rechtlich als Kind annehmen. So ist es bei Eheleuten, homosexuelle Lebenspartner dürfen das bislang nicht. Das Bundesverfassungsgericht hat diese Regelung nun für verfassungswidrig erklärt. Bundesverfassungsgericht stärkt Adoptionsrecht Homosexueller - SPIEGEL ONLINE

Seite 38 von 40
meta39 19.02.2013, 14:02
370.

Richtig so! Wurde ja auch Zeit!

Beitrag melden
cinder_cone 19.02.2013, 14:03
371. Netter Versuch

Zitat von sponner_hoch2
Sie wollen also Adoption von Minderjährigen genererl verbieten?
Vielleicht möchte ich das Adoptionsrecht nicht den 'fortschrittlichen' Entwicklungen bzgl. sexueller Orientierungen und den daraus folgenden Ansprüchen unterwerfen?

Bin wohl völlig rückständig, was das sogenannte fortschrittliche Denken angeht, wobei - das gab's doch schon, so als spätrömische Dekadenz.
Und da hat doch auch einer unserer fortschrittlichen Politiker drüber gesprochen - nur nicht verstanden.

Beitrag melden
humpalumpa 19.02.2013, 14:03
372.

Aber per Gesetz mich dazu zwingen zu lassen für den Balk meines Lebenspartners aufkommen zu müssen, finde ich nicht in Ordnung.[/QUOTE]

Sie bezeichnen das Kind Ihres Lebenspartners als Balk??? Na dann hoff ich inständig, dass das nur eine Metapher war und kein Kind in den Genuß Ihrer Stiefväterlichen Qualitäten kommt...

Beitrag melden
hannesR 19.02.2013, 14:06
373. Verfassungsmäßige Rechte

Zitat von sysop
Bringt ein Partner ein Adoptivkind mit in die Ehe, darf der andere es rechtlich als Kind annehmen. So ist es bei Eheleuten, homosexuelle Lebenspartner dürfen das bislang nicht. Das Bundesverfassungsgericht hat diese Regelung nun für verfassungswidrig erklärt.
sind sicherlich unverzichtbar, aber dann für alle bitte! Die verfassungsmäßigen Rechte der Kinder werden in keinster Weise berücksichtigt. Kinder haben bei uns wohl deutlich weniger Rechte als "Schwule oder Lesben" ?????
Denkt jemand eigentlich an die Kinder mit "2 Vätern oder 2 Müttern"?

Beitrag melden
iarexx 19.02.2013, 14:07
374.

Zitat von trammer
Von den Folgen der zu erwartenden Hänseleien durch andere Kinder von normalen Eltern ganz zu schweigen.
"Normale" Eltern? Sie meinen nicht-behindert, heterosexuell, deutsch? Was soll das sein, "normale" Eltern?

Was die Folgen der zu erwartenden Hänseleien angeht haben Sie völlig Recht - solange Menschen Ihres Schlages Missgunst und Boshaftigkeit verbreiten werden diese Kinder wahrscheinlich leiden müssen.

Beitrag melden
ajf00 19.02.2013, 14:08
375.

Zitat von cato.
Die richtige Antwort wäre Artikel 3 gewesen. Und außerdem reden wir hier nicht von Menschenrechten, eine eingetragene Lebensgemeinschaft oder das Recht Kinder zu Adoptieren ist kein Menschenrecht. Wobei ich persönlich mit diesem Urteil kein Problem habe, ist es problematisch, wenn politische Entscheidungen wie diese von Gerichten und nicht der Legislative getroffen werden.
Stimmt, ich meinte wohl Artikel 1 und 3... ob es sich bei Ehe und Familie fuer homosexuelle um Menschenrechte handelt oder nicht, darueber kann man geteilter Meinung sein, kann gut sein, dass legislative und judikative das momentan noch nicht so sehen, in 30 Jahren wird es wahrscheinlich allgemein so gesehen werden.

Beitrag melden
marty_gi 19.02.2013, 14:08
376.

Zitat von Hannibal72
Ich zitiere mal sinngemäß aus dem Papier des LSVD, dass mir hier vorgehalten wurde. Selbst in diesem Papier, dass die "Regenbogenfamilie" als das bessere Lebensmodel beschreibt, steht, dass Kinder, die in homosexuellen Beziehungen.....
Schatzi - die Diskriminierung geht aber von diesen 47 % aus, die so sind wie du. Also, entwickle dich weiter, und die Diskriminierung wierd weniger werden.

Beitrag melden
medicus22 19.02.2013, 14:09
377. i like

Zitat von schmetterball
Werfen wir doch das überkommene Rollenverständnis komplett über Bord - wenn man sich schon davon verabschiedet, dass ein Kind Mutter und Vater, Yin und Yang, ein Gleichgewicht der Kräfte braucht, sondern nur darauf abstellt, dass zwei Elternteile besser sind als eines, warum dann nicht drei statt zwei? Oder vier? Ein Kind, vier Papas, hey, warum denn nicht? Und kommt mir nicht mit Biologie!
Können wir auch endlich mehrere Ehepartner haben? Was spricht denn dagegen? Und alle Familiernversichert. Ein Traum.

PS: Wird Zeit das es mal mehr männliche Erzieher und Lehrer gibt.

Beitrag melden
mischpot 19.02.2013, 14:09
378. Banal

Zitat von damnit84
Dieser Beitrag widerspricht jeglicher Logik. Jeder homosexueller Mensch wird von einem heterosexuellen Paar gezeugt und großgezogen (abgesehen vielleicht von künstlicher Befruchtung einer lesbischen Frau). Homosexualität ist doch keine Erziehungssache! Wieso sollten Kinder die von ....
Was hat das mit dem Thema zu tun? Wieso glauben Sie das 2 Papa oder Mama besser sind als 1 Papa und 1 Mama. Warum soll ich als Homosexueller für die Adoption des Balks meines Freundes mithaften?
Der Gesetzgeber versucht mir einfach zu unterstellen, daß eine Gleichgeschlechtliche Beziehung auch mit Fortpflanzung etwas zu tun hat, dies ist nicht der Fall ich will nur meine sexuellen Neigungen ausleben. Und ein Kind stört da irgendwie.

Beitrag melden
Suryo 19.02.2013, 14:10
379. Zum tausendsten Male heute....

Zitat von hannesR
sind sicherlich unverzichtbar, aber dann für alle bitte! Die verfassungsmäßigen Rechte der Kinder werden in keinster Weise berücksichtigt. Kinder haben bei uns wohl deutlich weniger Rechte als "Schwule oder Lesben" ????? Denkt jemand eigentlich an die Kinder mit "2 Vätern oder 2 Müttern"?
Genau diese Kinder bekommen jetzt mehr Rechte, da sie jetzt zwei statt einem Elternteil haben, der verpflichtet ist, für sie zu sorgen und ihnen seinen Besitz vererben kann.
Das Urteil stärkt das Kindeswohl, wie jedem Menschen mit gesundem Verstand ersichtlich ist.

Beitrag melden
Seite 38 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!