Forum: Blogs
Karlsruhe: Bundesverfassungsgericht stärkt Adoptionsrecht Homosexueller
DPA

Bringt ein Partner ein Adoptivkind mit in die Ehe, darf der andere es rechtlich als Kind annehmen. So ist es bei Eheleuten, homosexuelle Lebenspartner dürfen das bislang nicht. Das Bundesverfassungsgericht hat diese Regelung nun für verfassungswidrig erklärt. Bundesverfassungsgericht stärkt Adoptionsrecht Homosexueller - SPIEGEL ONLINE

Seite 39 von 40
mischpot 19.02.2013, 14:11
380. Traurig aber wahr!

Zitat von andre_jordan
Laut UNICEF sterben in Deutschland jede Woche mindestens 2 Kinder an den Folgen körperlicher Misshandlung. Das sind 104 pro Jahr. Der Deutsche Kinderschutzbund geht von.....
Das Kindeswohl ist den meisten egal. Vor allem dem Gesetzgeber vom Jugendamt ganz zu schweigen.

Beitrag melden
iarexx 19.02.2013, 14:11
381.

Zitat von petermed
Applaus!! Ich kann es ebenfalls nicht nachvollziehen. Die Familie stand mal unter besonderem Schutz des Staates. Mittlerweile scheinen sexuelle Freizügigkeit und moderner Gesellschaftspopulismus im Interesse der Politik zu stehen. Armes Deutschland!
Ich habe als Frau vor zwei Wochen gerade eine Frau geheiratet. Wir sind seit mehr als 10 Jahren ein paar und ich wage einfach mal zu behaupten dass wir verglichen mit den allermeisten heterosexuellen Paaren geradezu eine Bastion gegen die sexuelle Freizügigkeit sind!
Im Übrigen - wir sind durchaus AUCH eine Familie, wenn auch eine kleine und haben geheiratet weil wir dadurch unter dem besonderen Schutz des Staates stehen. Schönes Deutschland!

Beitrag melden
enni3 19.02.2013, 14:13
382.

Zitat von hannesR
sind sicherlich unverzichtbar, aber dann für alle bitte! Die verfassungsmäßigen Rechte der Kinder werden in keinster Weise berücksichtigt. Kinder haben bei uns wohl deutlich weniger Rechte als "Schwule oder Lesben" ????? Denkt jemand eigentlich an die Kinder mit "2 Vätern oder 2 Müttern"?
Dann Fragen Sie mal die Kinder in aus solchen Beziehungen ich kenne eines. Das würde Sie ob Ihres inzwischen ja fast kabarettistischen Einwurfes, "Denkt jemand eigentlich an die Kinder?" glatt auslachen und Ihnen an den Kopf werfen, ja meine beiden Mütter schon, Sie scheinbar nicht.

Beitrag melden
petrapanther 19.02.2013, 14:13
383.

Zitat von olicrom
dann lautet der Satz also: Unsere Verfassung funktioniert! In Zeiten, in denen der mauretanische, somalische, nigerianische, sudanische, jemenitische, iranische und saudi-arabische Islam Homosexuelle an Baukränen aufhängt oder sonst wie in den Tod schickt ist dieses Urteil ein Signal. Bravo, Bundesverfassungsgericht. [...]
Man sollte allerdings nicht unerwähnt lassen, dass die Verfolgung Homosexueller in vielen Teilen Afrikas (z.B. Uganda) christlich motiviert ist. Wenn es gegen Schwule geht, dann reichen sich die Fundamentalisten gern die Hände, auch über Religionsgrenzen hinweg (wie zuletzt in Frankreich zu beobachten).

Ansonsten gibt es auch bei uns offenbar noch genug Homophobie, wie viele Mitforisten hier eindrucksvoll demonstrieren, da muss man nicht den Islam bemühen. Insofern haben Sie recht: Hoffentlich ist dieses Urteil ein weiterer kleiner Schritt hin zu einer völligen Gleichstellung homosexueller Paare.

Beitrag melden
medicus22 19.02.2013, 14:14
384.

Es gibt überall schlechte Eltern. Homo, Hetero ganz egal. Wie die Kinder damit umgehen, das wird sich zeigen und sowas braucht Zeit. Das Kindswohl sollte man immer beachten.
Vielleicht ist ja bald auch "Hetero" das neue Schimpfwort.
Das Urteil hat jedenfalls nicht überracht und wer (Gesetzgeber) A sagt, der muß auch B sagen.
Ganz normale juristische Subsumtion.

Beitrag melden
Nachtfuchs 19.02.2013, 14:16
385. Hä?

Zitat von deus-Lo-vult
Na wie schön. Gute Nacht Deutschland. Wer sich für eine homosexuelle Beziehung entschließt, kann eben keine Kinder bekommen! Punkt!
Erklären Sie mir doch bitte mal, wie man sich für eine homosexuelle Partnerschaft entschließt. Generell: Wie kann man sich denn überhaupt für Homosexualiät oder Heterosexualität entscheiden? Standen Sie mal vor dieser Wahl? Und wenn ja: Wie haben Sie diese Herausforderung gemeistert?

Beitrag melden
iarexx 19.02.2013, 14:16
386.

Zitat von stürmisch
Wie kann man das den armen Kindern antun. Von mir aus sollen homosexuelle so leben, wie sie es wollen, aber man dürfte ihnen niemals das Recht einräumen Kinder zu adoptieren. Was sind das bloß für Wertvorstellungen.
Wenn Sie mal die "armen" Kinder aus solchen Familien fragen würden (oder alternativ eine der vielen vielen empirischen Forschungsergebnisse zu dem Thema lesen würden), würden Sie feststellen dass diese Kinder gar nicht "arm", sondern genauso glücklich und selbstbewusst sind wie Kinder die in heterosexuellen Familien aufgewachsen sind.

"Arm" sind allerdings die homosexuellen Kinder die auch heute noch von Ihren bornierten und gefühlskalten heterosexuellen Familien im Namen Gottes verstoßen werden!

Beitrag melden
ajf00 19.02.2013, 14:17
387.

Zitat von hannesR
sind sicherlich unverzichtbar, aber dann für alle bitte! Die verfassungsmäßigen Rechte der Kinder werden in keinster Weise berücksichtigt.
Woher nehmen Sie diese "Erkenntnis"? Das Verfassungsgericht hat in diesem Fall festgestellt, dass es fuer das Kindeswohl besser ist, wenn es nicht diskriminiert wird.

Beitrag melden
kpdsu 19.02.2013, 14:17
388.

Zitat von jaidru
Die Entscheidung ist gut und richtig. Aber einen Punkt muss man kritisch hinterfragen: Inwieweit ist das Bundesverfassungsgericht an die Wertungen des Grundgesetzes (insbesondere an den besonderen (!) Schutz der Ehe und Familie nach Art. 6 GG) gebunden? Die Mütter und Väter des Grundgesetzes hatten unter Ehe und Familie sicherlich nicht die gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaft verstanden. Nochmals: Ich halte das Ergebnis für das einzig angemessene in unserer heutigen Gesellschaft. Aber möglicherweise hätte hier der Gesetzgeber zunächst das Grundgesetz ändern müssen!
Nun, darüber nachdenken, was inzwischen verstorbene Leute vor über 60 Jahren gedacht haben ist sinnlos. Wir leben in der Realiltät des 21. Jahrhunderts. Diese Argumentation ist arg christlich, da stehen schließlich auch 2000 Jahre alte Sachen in einem Buch, die heute einfach unangemessen sind. Es ist nicht einzusehen, warum Ehe und Familie nicht auch für gleichgeschlechtliche Partner gelten sollen. Nur weil ein paar Fuzzis vor 60 Jahren sich sowas nicht vorstellen konnten?

Beitrag melden
Achmuth_I 19.02.2013, 14:17
389.

Zitat von schmetterball
Werfen wir doch das überkommene Rollenverständnis komplett über Bord - wenn man sich schon davon verabschiedet, dass ein Kind Mutter und Vater, Yin und Yang, ein Gleichgewicht der Kräfte braucht, sondern nur darauf abstellt, dass zwei Elternteile besser sind als eines, warum dann nicht drei statt zwei? Oder vier? Ein Kind, vier Papas, hey, warum denn nicht? Und kommt mir nicht mit Biologie!
Lesen Sie den Artikel ruhig nochmal durch
Vielleicht verstehen Sie dann über was geurteilt wurde.

Beitrag melden
Seite 39 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!