Forum: Blogs
Karlsruhe: Bundesverfassungsgericht stärkt Adoptionsrecht Homosexueller
DPA

Bringt ein Partner ein Adoptivkind mit in die Ehe, darf der andere es rechtlich als Kind annehmen. So ist es bei Eheleuten, homosexuelle Lebenspartner dürfen das bislang nicht. Das Bundesverfassungsgericht hat diese Regelung nun für verfassungswidrig erklärt. Bundesverfassungsgericht stärkt Adoptionsrecht Homosexueller - SPIEGEL ONLINE

Seite 8 von 40
dongerdo 19.02.2013, 10:46
70.

Zitat von jaidru
Die Entscheidung ist gut und richtig. Aber einen Punkt muss man kritisch hinterfragen: Inwieweit ist das Bundesverfassungsgericht an die Wertungen des Grundgesetzes (insbesondere an den besonderen (!) Schutz der Ehe und Familie nach Art. 6 GG) gebunden? Die Mütter und Väter des Grundgesetzes hatten unter Ehe und Familie sicherlich nicht die gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaft verstanden. Nochmals: Ich halte das Ergebnis für das einzig angemessene in unserer heutigen Gesellschaft. Aber möglicherweise hätte hier der Gesetzgeber zunächst das Grundgesetz ändern müssen!
Dieses Urteil schützt ja Familien wie eben die der Klägerin - es folgt damit direkt dem Grundgesetz.... Warum sollte man am Grundgesetz herumdoktern?

Beitrag melden
Ruhri1972 19.02.2013, 10:46
71.

Endlich - bleibt zu hoffen, dass die Bundesregierung aufwacht und ihre 50er Jahre Vorstellung über Bord schmeisst.

Beitrag melden
jaidru 19.02.2013, 10:46
72.

Zitat von dersprecher
Das BVG ist der neue Gesetzgeber
BVG sind die Berliner Verkehrsbetriebe. Die werden wohl kaum zum Ersatzgesetzgeber. Das Bundesverfassungsgericht kürzt man ab mit BVerfG. Denn es gibt auch ein Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) und ein Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG). Leider fehlt auch vielen Journalisten hier der Durchblick, Sie sind also nicht allein.

Beitrag melden
Colonel Panic 19.02.2013, 10:46
73. Entwicklung der Kinder

Zitat von trammer
Auch wenn das hier gegen den Strom ist: Meines Erachtens brauchen Kinder einen Vater und eine Mutter.
Sie können diese Meinung gerne vertreten, mit der Realität hat sie aber nichts zu tun. Jede seriöse Untersuchung zu dem Thema zeigt, dass die Entwicklung von Kindern in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften gleichwertig verläuft. Teilweise ist die Entwicklung sogar eine bessere, weil sich die Elternteile bewusster dafür entscheiden, ein Kind zu erziehen. Ich zitiere aus einer Studie des Bundesministeriums für Justiz:

"Die Ergebnisse zeigen, dass sich Kinder und Jugendliche aus LP in Bezug auf die Beziehungsqualität zu beiden Elternteilen und in
ihrer psychischen Anpassung von Kindern und Jugendlichen, die in anderen Familienformen aufwachsen, nur wenig unterscheiden. [...] Signifikante Unterschiede fanden sich dahingehend, dass Kinder und Jugendliche aus LP über ein höheres Selbstwertgefühl und über mehr
Autonomie in der Beziehung zu beiden Elternteilen berichteten als Gleichaltrige in anderen Familienformen.
Die Ergebnisse der Kinderstudie legen in der Zusammenschau nahe, dass sich Kinder und Jugendliche in Regenbogenfamilien ebenso gut entwickeln wie Kinder in anderen Familienformen."

Beitrag melden
spatenheimer 19.02.2013, 10:46
74.

Zitat von petermed
Die Familie stand mal unter besonderem Schutz des Staates.
Das ist immer noch so, daher auch diese gerichtliche Entscheidung.

Oder inwiefern wäre die Familie besser geschützt, wenn jemand das Adoptivkind seines Lebenspartners nicht ebenfalls annehmen dürfte?

Beitrag melden
Zaunsfeld 19.02.2013, 10:47
75.

Zitat von dongerdo
Und Sie tangiert das exakt warum. Fragezeichen.
Weil der Forist weiß, was Gott will und er uns diese frohe Kunde überbringen will. Und wenn wir alle (die Gesellschaft) nicht machen, was er und Gitt wollen, dann gibt's mächtig Ärger ... Meteoriteneinschläge, Seuchen, Vulkane und so ... ;-)

Beitrag melden
Moewi 19.02.2013, 10:47
76.

Zitat von salsabiker
Heiraten ja, Kinder adoptieren halte für zuviel des Guten. Den Kindern wird die Chance genommen, in einer Familie mit Mutter und Vater groß zu werden. Das halte ich für grundfalsch.
Ich glaube kaum, dass allein das Vorhandensein zweier Eltern unterschiedlichen Geschlechts den Kindern eine Chance gibt.
Mir ist lieber, ein homosexuelles Paar kümmert sich liebevoll, als dass es bei einer lehrbuchmässigen Hauptsache-Mann-Frau-Beziehung kriselt.
Das Kind hat nämlich nichts davon, dass der Schein gewahrt bleibt.

Beitrag melden
majestic12 19.02.2013, 10:47
77. Mittelalter

Alleine die Kommentare zu diesem Beitrag in diesem Forum zeigen, dass es noch ein weiter, weiter Weg in Deutschland ist, bis die Diskriminierung von Homosexuellen endlich aus den Köpfen der Leute verschwunden ist...

Beitrag melden
FriedlichC 19.02.2013, 10:48
78.

Zitat von salsabiker
Heiraten ja, Kinder adoptieren halte für zuviel des Guten. Den Kindern wird die Chance genommen, in einer Familie mit Mutter und Vater groß zu werden. Das halte ich für grundfalsch.
Wie wäre es mit: Dem Kind wird die Chance gegeben, überhaupt in einer liebenden Familie und nicht in einem Heim groß zu werden?
Hauptsache für das Kind wird gesorgt, das Geschlecht der Eltern ist ziemlich egal. Ansonsten müsste man Alleinerziehenden auch die Kinder wegnehmen und "richtigen" Familien zuordnen. Ist für das Kind dann bestimmt auch VIEL besser!

Beitrag melden
dongerdo 19.02.2013, 10:48
79.

Zitat von stürmisch
Wie kann man das den armen Kindern antun. Von mir aus sollen homosexuelle so leben, wie sie es wollen, aber man dürfte ihnen niemals das Recht einräumen Kinder zu adoptieren. Was sind das bloß für Wertvorstellungen.
Offendsichtlich nicht Ihre - und mein Gott bin ich da froh drum
Es ist unglaublich was für Weltansichten hier zu Tage kommen

Beitrag melden
Seite 8 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!