Forum: Blogs
KAS-Studie: Rechtspopulisten werden zur Gefahr für Europa
DPA

Rechtspopulistische Kräfte sind in Europa mittlerweile eine stark wachsende Gefahr. Das ist das Ergebnis einer Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung. Die Autoren fordern die etablierten Parteien auf, gegen die Bedrohung vorzugehen. Studie: Rechtspopulisten werden zur Gefahr für Europa - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 10
kauffels 02.12.2013, 13:35
1. Die alteingesessenen

...Parteien sind doch selbst populistisch, indem sie Versprechungen machen, die sie nicht einhalten. Wahrheiten nicht Preisgeben bzw. falsch Zeugnis reden. Und das nun die Konrad-Adenauer-Stiftung diese Warnung ausspricht liegt ja nun auch im Bereich des Logischen. Der eigene Machterhalt steht dort nämlich an erster Stelle!

Beitrag melden
Helene Ebalt 02.12.2013, 13:42
2. Gefahr?

Was die einen als Gefahr beschwören ist für die anderen ein Hoffnungsschimmer. Natürlich nicht für SPON, das ist klar.

Beitrag melden
freiheitsglocke 02.12.2013, 13:43
3.

Zitat von sysop
Rechtspopulistische Kräfte sind in Europa mittlerweile eine stark wachsende Gefahr. Das ist das Ergebnis einer Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung. Die Autoren fordern die etablierten Parteien auf, gegen die Bedrohung vorzugehen.
Die Konrad-Adenauer Stiftung ist ja auch CDU-nah. Und diese Partei fürchtet politische Konkurrenz von der rechten Seite. Erschreckend ist, wie nun mit undemokratischen Mitteln eine demokratische Bewegung weg gemobbt werden soll. Und die Medien machen mit suggestiven Wortkreationen (Rechtspopulisten) auch noch fleißig mit.

Diesen undemokratischen EUnsinn zu bekämpfen und den europäischen Ländern ihre Souveränität zurück zu geben, ist übrigens nicht eurpafeindlich, sondern europafreundlich.

Beitrag melden
Badischer Revoluzzer 02.12.2013, 13:43
4. Kraft erzeugt Gegenkraft.

Dieses uralte physikalische Gesetz trifft auch auf die Politik zu. Gäbe es in Europa mehr Verantwortliche in der Politik, die mit beiden Beinen auf dem Boden der europäischen Tatsachen stehen würden und weniger EU-Besoffene Enthusiasten, gäbe es diese sogenannten rechtspopulistischen Strömungen überhaupt nicht !

Beitrag melden
mitbestimmender wähler 02.12.2013, 13:55
5. das Buch für die Eidgenossen....

Von Major Hans von Dach
Die Bibeln des Schweizer Soldaten "Der totale Widerstand" wird wohl aus Bevormundung der EU über ihre Bürger verboten werden.

Aber den Stammtisch, das Kaffeekränzchen, die Vereins-Garderoben und den Familientisch mit seinen offenen Aussagen, Meinungen verhindert dies nicht.
Man wird von dort aus Euch mit vom Volke beliebten Politikern überrollen und mehr Mitsprache erkämpfen.

Beitrag melden
leser-fan 02.12.2013, 13:55
6. Weil die Wahrheiten verschwiegen werden

haben rechte Parteien Zulauf. Wer in einer Großstadt lebt, erlebt nun einmal enorm steigende Kriminalität parallel zur Zahl der Zuwanderer. Warum möchten diese Menschen alle in die Großstädte? Warum bringt man sie an ohnehin sozialen Brennpunkten unter? Wer kann die Ängste unserer Bürger verringern? Stellt euch diesen Fragen auch mal in SPON - auch Angst, in die rechte Ecke gerückt zu werden? Besucht mal Schulen mit hohem Ausländeranteil - redet mit Lehrern; die von arabischen Schülern bedroht werden. Schaut hin bevor es zu spät ist und das Feld Rechtsradikalen überlassen bleibt.

Beitrag melden
fredadrett 02.12.2013, 13:56
7. Eine Möglichkeit wäre die Bürger ernst zu nehmen

Mehr direkte Demokratie, Volksabstimmungen, regionale Unterschiede akzeptieren, neue Länder nur aufnehmen wenn sie bereit sind, Bürokratie abbauen, Parlament entsprechend der Wählerstimmen gewichten, Schutz vor Sexualstraftätern bieten, etc. So könnte es gehen. Ach und vernünftig Flagge gegen USA und SpionageBanditen.

Beitrag melden
gustavscott 02.12.2013, 13:57
8. Wer ist das Problem?

Die etablierten Parteien sind das Problem. Was dort vorgelebt wird an Menschenverachtung wird sicher mittelfristig und langfristig zu einem Demokratieverlust verführen.

Beitrag melden
horstu 02.12.2013, 14:03
9. Unbequeme Demokratie

Demokratie ist manchmal nun mal eben unbequem...für die Herrschenden, wenn sie merken, dass sie auch abgewählt werden können. Die Frage ist nur, wann es für die EU-Funktionäre so unbequem wird, dass sie Zügel anziehen und die Mitsprache einschränken, im Namen von Frieden und Freiheit. Noch lassen sie ja die Medien die Drecksarbeit machen, aber irgendwann muss man selbst Hand anlegen.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!