Forum: Blogs
Katholische Kirche in Deutschland: Das Erbe des strengen Vaters
AFP/ Osservatore Romano

Es begann mit einem Hochgefühl - und mündete in Ernüchterung: Benedikt XVI. hat die Katholiken in Deutschland mehr polarisiert als geeint. Sein Rücktritt ist für die Menschen in den 27 Bistümern auch eine Art Befreiung. Papst-Rücktritt: Bedeutung für die katholische Kirche in Deutschland - SPIEGEL ONLINE

Seite 8 von 32
Mathesar 11.02.2013, 22:32
70. ....

Zitat von bongoboy
Ihr, die Ihr soviel Toleranz für Euch selbst einfordert...Leben, und leben lassen...
Keine Toleranz der Intoleranz!

Aber es ist schon bemerkenswert, das ihr jetzt gerade das fordert, was ihr jahrhundertelang anderen verwehrt habt!

Beitrag melden
Uwolff 11.02.2013, 22:32
71. Um Himmels Willen

Haltet ein! Es gibt wirklich wichtigeres als den Rücktritt des Chefs eines in die Jahre gekommenen und völlig überholtem Kultes

Beitrag melden
IsaDellaBaviera 11.02.2013, 22:34
72. Was kann man von einem strengen Vater in roten PRADA-Pantoffeln und in Frauenkleidern

Zitat von sysop
Es begann mit einem Hochgefühl - und mündete in Ernüchterung: Benedikt XVI. hat die Katholiken in Deutschland mehr polarisiert als geeint. Sein Rücktritt ist für die Menschen in den 27 Bistümern auch eine Art Befreiung.
schon erben? (Okay, über die Schuhe muss ich nochmal nachdenken...)

Beitrag melden
Heitgitsche 11.02.2013, 22:38
73. Nichts wissen, viel reden

Zitat von klartext
Was soll der arrogante Mist auf Latein. Kein Mensch kann die rede verstehen, Millionen von Menschen die treu den Papst oder als christen den Glauben huldigen verstehen kein Wort so zollt Mann seinen Gläubigern Respekt ???? Die Kirche entfernt sich immer mehr von ....
Sie werden es natürlich nicht glauben, aber es gibt nicht wenige Katholiken, die diesen "Mist auf Latein" verstehen.

Beitrag melden
mercadante 11.02.2013, 22:45
74. Heute fast nur Positive Meldungen , wird Morgen auch so sein ?

Ich denke dass die Klosterlösung nur eine vorrübergehende Lösung sein wird , mit zwei Päpsten in unmittelbarer Nähe müssen vorerst die Gläubigen klar kommen das wird nicht leicht auch für den nächsten Papst , ich denke dass der Papst als Kardinal am ende in Richtung Heimat sich zurückziehen wird .

Beitrag melden
dr_limbo 11.02.2013, 22:45
75. Die Konkurrenz hat bessere Arbeit geleistet - siehe:

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/papst-ruecktritt-ein-papst-laeuft-nicht-weg-er-gibt-ein-beispiel-12059120.html

Beitrag melden
jean pierre aussant 11.02.2013, 22:45
76. Ein wunderbarer Papst

Die Katholische Kirche wird weiter ihrer Mission treu bleiben, indem Sie die 2 Ecksteine der Kultur des Todes (Abtreibung und Legalisierung der „gegen Gott und Natur“ Homo-Ehe) denunzieren wird. Aus diesem Grund wird der nächste Papst genauso verleumdet und angegriffen sein, wie seine Vorgänger. Das ist aber nicht so schlimm. Die Hauptsache ist die von Gott durch Christus empfangene Wahrheit weiter zu verbreiten. Papst Benedikt der XVI war ein wunderbarer Nachfolger Petri. Gott segne ihn.

Beitrag melden
002614 11.02.2013, 22:47
77. Weltoffen

Zitat von atech
wer sagt Ihnen denn, dass die Mehrheit der Beitragsschreiber Atheisten sind? Und nicht von der RKK enttäuschte Katholiken? Geschiedene Wiederverheiratete, Homosexuelle, von Priestern Mißbrauchte, vom Arbeitgeber Kirche Entlassene, unterbezahlte, aktuelle oder ehemalige Mitarbeiter, zu dem Moralempfinden widersprechenden Handlungen genötigte Mitarbeiter,...? Wer leidet denn unter der RKK? Wer hat Grund, sich als neuen Papst einen weniger gestrengen, weltoffeneren "Heiligen Vater" zu wünschen?
Wenn der (neue) Papst allen "weltoffenen" Wünschen entgegen käme, welche Haltung hätte er dann noch? Wie vielfältig ist denn unsere Gesellschaft und der Rest der Welt? Die Kirche ist ein riesiger Tanker, der sich nicht so rasch im Winde dreht. Das ist aber ein Vorteil, weil es dann verläßlichere Orientierung gibt. Jeder Mensch hat aber die Freiheit, sich daran zu halten oder einen eigenen Weg zu gehen.

Beitrag melden
incognito@spon 11.02.2013, 22:49
78. Was man durch Gott erhalten hat...

...darin soll sich der Mensch nicht einmischen. Das sind doch die Axiome der Religion.
Und nun wirft ein Mensch hin, was ihm durch den Heiligen Geiste verliehen wurde? Eigentlich undenkbar!

Schließlich soll der Mensch nicht scheiden, was durch das Sakrament der Ehe durch Gott verbunden wurde. Und auch die Leibesfrucht soll, noch nicht mal bei Vergewaltigung, entzogen werden. Sich körperlich zu vereinen sollte man sich auch nur nur in Zeugungsabsicht. Und das Leben genommen kann einem auch nur durch Gott allein, selbst wenn man jahrzehntelang nur von Maschinen an diesem erhalten wird.

Es sind hohe Bürden, die uns die Kirche aufgibt, um menschlichen Schwächen zu widerstehen. Und nun gibt sich das Vorbild des chtistlichen Glaubens schwach, indem es das höchste Amt auf Erden nicht bis zu dem Zeitpunkt innehält, an welchem es ihm Gott der allmächtige wieder nimmt.

Beitrag melden
sponner_hoch2 11.02.2013, 22:51
79.

Zitat von Deutscher__Michel
Die Politiker übertreffen sich gerade mal lieber selber am besten war Seehofer: "Wir sind stolz auf das Pontifikat von Papst Benedikt XVI. Deutschland und Bayern haben ihm unendlich viel zu verdanken" Ich hätte ja gern mal 1 oder 2 Punkte genannt bekommen..fällt irgendwem im Forum etwas ein was Deutschland oder Bayern Benedikt zu verdanken hat.. ausser der Schlagzeile "Wir sind Papst"?
Wie wärs mit mehr Kirchenaustritten? Insofern hoffe ich, dass sein Nachfolger Ratzingers Kurs fortsetzt bzw. noch mehr Hardliner ist. Gut, dass das jetzt ausgerechnet von einem CSU-Politiker gewertschätzt wird hätte ich nicht erwartet, läßt mich aber hoffen.

Zitat von
...bei unendlich fällt mir nur Einsteins Zitat dazu ein.. : )
Gut, da hat die CSU dann wieder die Erwartungen voll erfüllt :-).

Beitrag melden
Seite 8 von 32
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!