Forum: Blogs
Katholische Kliniken und Vergewaltigung: Abweisung in Gottes Namen
DPA

Eine 25-Jährige wurde möglicherweise vergewaltigt und sollte untersucht werden - doch zwei katholische Kliniken in Köln wiesen die Patientin ab. Ein bedauerlicher Einzelfall, heißt es nun. Doch der Vorgang zeigt, welches Klima in den Kliniken des Erzbistums zu herrschen scheint. Köln: Vergewaltigungsopfer von katholischen Kliniken abgewiesen - SPIEGEL ONLINE

Seite 13 von 28
cabane 17.01.2013, 21:25
120. Auch nur alter Kaffee

Zitat von cs70
jetzt wird wieder der ganze frust abgelassen über die "böse" katholische kirche und das man doch bitte die steuergelder abzieht, damit auch eine klare trenung zwischen staat und kirche eintritt. ich bin katholik, einer von fast 30 mio. in diesem land, die ihre kirchensteuer zahlen und die mehrheitlich froh sind, dass kirchliche einrichtungen davon finanziert werden. auch wenn es keiner hören will, unser system würde zusammenbrechen, wenn es diese orte nicht mehr geben würde. es ist typisch für unsere gesellschaft, dass es immer nur schwarz oder weiß gibt. nicht immer alles über einen kamm scheren - auch wenn es schwer ist!
Die Wiederholung, dass das System ohne kirchliche Träger zusammenbrechen würde, wird auch nicht wahrer wenn es bis zum Umfallen wiederholt wird. Toll Sie sind auch ein Katholik, freut mich. Ich bin auch einer, wenn ich aber die Erzbischöfliche Politik wir die von Herrn Meissner sehe, frage ich mich nicht mehr, ob ich aus dem Verein austrete soll. Falls ich wieder in Deutschland leben sollte und damit noch mal in Deutschland Steuern zahlen sollte, trete ich definitiv aus diesem Verein aus und werde mich mehr als engagiert dafür einsetzen, dass es zu einer wirklichen Trennung von Kirche und Staat kommt.

Beitrag melden
liborum 17.01.2013, 21:27
121. Dann

Zitat von cs70
jetzt wird wieder der ganze frust abgelassen über die "böse" katholische kirche und das man doch bitte die steuergelder abzieht, damit auch eine klare trenung zwischen staat und kirche eintritt. ich bin katholik, einer von fast 30 mio. in diesem land, die ihre kirchensteuer zahlen und die mehrheitlich froh sind, dass kirchliche einrichtungen davon finanziert werden. auch wenn es keiner hören will, unser system würde zusammenbrechen, wenn es diese orte nicht mehr geben würde. es ist typisch für unsere gesellschaft, dass es immer nur schwarz oder weiß gibt. nicht immer alles über einen kamm scheren - auch wenn es schwer ist!
machen Sie sich mal kundig, was die kath. Kirche finanziert.
Von Ihrer Kirchensteuer wird weder ein Krankenhaus, noch eine Schule oder Kita erhalten oder das Personal bezahlt.
Diese Kosten tragen alle Steuerzahler. Der Atheist, der Moslem der Evangelische und der Katholische und der Was-Weiß -Ich.

Beitrag melden
a.b. surd 17.01.2013, 21:27
122. Gewissenskonflikt?

Zitat von BlauaugBlondchen
Ich gehe davon aus, dass die beiden katholischen Kliniken letztlich auch deshab abgelehnt haben, weil das Opfer bereits ein REZEPT der Notfallärztin über die "Pille danach" hatte. Beide Kliniken wären bei Aufnahme der Patientin VERPFLICHTET gewesen sich an das Rezept zu halten und dem Opfer unverzüglich das Medikament zu geben!!! Ich gehe davon aus, dass dies beide Kliniken nicht tun wollten.
Die von Ihnen und auch zuvor schon dargestellte Logik der Vorgänge mag ja stimmen.

Interessant finde ich aber, dass für die Verhinderung der Vergabe eines verordneten Medikamentes eine medizinisch vielleicht dringend und sofort notwendige Behandlung unterlassen werden kann.

Ich weiß nicht, ob die Bereitschaft, ein solches Risiko einzugehen, irgendwas mit Gewissen zu tun haben kann.

Beitrag melden
The Puuh 17.01.2013, 21:28
123. ... zur Berufsordnung.

Trifft nicht Ihr Beitrag genau des Pudels Kern? Ärzte unterliegen einer Berufspflicht, der sie nachzukommen haben. Aber gibt es da auch nicht andere Interessen? Und wie vor einigen Tagen der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte festgestellt hat, haben religiöse Befindlichkeiten eben nicht das Recht, sich höher zu stellen, als ihnen zukommt. Und das sollte doch auch bei Anstalten für das gesundheitliche Wohl - wenn ich ein Krankenhaus einmal so umschreiben darf - doch auch der Fall sein. So verbot der Gerichtshof der klagenden Schwester aus hygienisch-gesundheitlichen Gründen auch das Tragen eines Kreuzes. Aber ich schweife ab. "Ärzte unterliegen ihrer Berufspflicht" sagte ich gerade - aber tun sie das auch noch? Es ist doch in der Zwischenzeit völlig egal, wer der Träger eines Krankenhauses ist. Ob das die katholische Kirche, eine Gesundheits AG, Dr. Eisenbart oder Prof. Kapitalismus ist, jeder und jede, die in einer solchen Institution tätig ist, muss sich den Bedürfnissen ihres Trägers beugen: Katholischer Morallehre, esoterischer Lebensfügung oder einfach der Doktrin, die Dividende für die Aktionäre zu optimieren. Wer frägt da noch nach dem Wohl des Patienten? Wenn das Wohl des Kapitals höher wiegt als die Gesundheit der Menschen, dann ist dieses System zum Tode verurteilt. (Aber der Leichenbestatter ist auch nicht umsonst, oder?)- Zum Glück sind es immer noch viel mehr Ärzte, Schwestern, Pfleger und Krankenhausmitarbeiter, denen das erst einmal egal ist. Aber der Patient gerät wohl immer mehr aus dem Fokus - und Köln ist da mal wieder ein plakativ schlechtes Beispiel. Daher sei hier die Forderung gestellt: Politiker aller Bundesländer, verstaatlicht die Gesundheitspflege, sie ist Allgemeingut und gehört nicht in die Hände von Interessensgruppen und Kapitalverbänden.

Beitrag melden
twasdriever 17.01.2013, 21:28
124. Mal den Ball flach halten!

Zitat von @SebastianSommer:"Wie kann man mit Steuergeldern...

Man kann Sachverhalte - von dem Fall in Köln abgesehen - auch anders sehen: Warum finanziere ich durch meine kostenpflichtige Mitgliedschaft in einer allgemeinen Krankenkasse Abtreibungen, welche ich aus ethischen Gründen grundsätzlich ablehne?

Beitrag melden
brandmeister 17.01.2013, 21:28
125.

Zitat von BlauaugBlondchen
Die Polizei ist nicht medizinisch ausgebildet und ruft daher in solchen Fällen normalerweise den diensthabenden medizinischen Notdienst oder aber bringt das Opfer in die diensthabende Notfallambulanz. Hier scheint die Polizei eben die diensthabende Notfallärztin geholt zu haben und die macht dann alles weitere mediznische - bis hin zur Klinikeinweisung.
Ich verstehe den Bericht so, daß die junge Dame mit Ihrer Mutter direkt zur Notärztin (wohl eher ärzt. Notdienst) gegangen ist und diese in einer Klinik die entsprechenden Untersuchungen durchführen lassen wollte. Einer medizinischer Notfall lag wohl nicht vor.

Beitrag melden
coopms 17.01.2013, 21:31
126. Doch...

Zitat von statussymbol
So ein Schwachsinn - Sie wissen schon dass die Polizei zu so etwas überhaupt keine rechtliche, geschweige denn fachliche Befugnis hat? Warum soll die Polizei wissen welche Ärzte dafür am besten geeignet sind - logischerweise weiß ein ARZT bzw. ÄRZTIN wohl welches Krankenhaus dafür am besten geeignet ist - und offensichtlich bietet das kath. KH diese "Leistung" wohl grundsätzlich an. Das katholische Krankenhaus wird offensichtlich von den allgemeinen Steuerzahlern bezahlt, und es gelten dort die deutschen Gesetze und auch die Prämissen denen Ärzte nunmal gesetzlich unterliegen - wenn die kath. Kirche da nicht mitspielen will und eigene Maßstäbe anbringt muss man das Krankenhaus eben dicht machen bzw. es darf dann nicht mehr die entsprechenden Lizenzen haben. Denn als Krankenhaus habe ich gewisse Verpflichtungen die an die ich mich zu halten habe, und das wurde hier offenbar verweigert. Die Postings hier von Docmed, Brandmeister etc. die zu relativieren versuchen auf genauso widerliche, perverse Weise wie es die katholische Kirche auch tut zeigt aber sehr gut was man auch von den Anhängern dieser Institution zu halten hat. Wir sollten das ganze natürlich auch nicht zu einer Art Inquisition gegenüber katholischen Gläubigen ausarten lassen - schließlich wollen wir uns ja nicht auf deren Niveau herab begeben...
... genau das sollten wir tun.
Wir hätten es schon vor 1000 Jahren tun sollen.
Und uns gehen allmählich die Ausreden für das Nicht-Handeln aus.

Beitrag melden
coopms 17.01.2013, 21:36
127. Diese Einrichtungen ...

Zitat von cs70
jetzt wird wieder der ganze frust abgelassen über die "böse" katholische kirche und das man doch bitte die steuergelder abzieht, damit auch eine klare trenung zwischen staat und kirche eintritt. ich bin katholik, einer von fast 30 mio. in diesem land, die ihre kirchensteuer zahlen und die mehrheitlich froh sind, dass kirchliche einrichtungen davon finanziert werden. auch wenn es keiner hören will, unser system würde zusammenbrechen, wenn es diese orte nicht mehr geben würde. es ist typisch für unsere gesellschaft, dass es immer nur schwarz oder weiß gibt. nicht immer alles über einen kamm scheren - auch wenn es schwer ist!
... werden aber nicht von der Kirche finanziert. Die werden aus Krankenkassenbeiträgen und allgemeinen Steuern finanziert.
Das Einzige das da zusammen brechen würde ist eine Möglichkeit kirchlichen Machtmißbrauchs.

Beitrag melden
mehrgedanken 17.01.2013, 21:38
128. Danke!

Zitat von Bengurion
^ DAS habe ich ja wohl durch den Inhalt meines Beitrags eindeutig geschrieben, dass dies der Fall ist.
Habe ich so nicht gelesen, sorry dann unterschreibe ich Ihren Beitrag, Danke für die Antwort. Denn genau das brauchts was Sie schrieben.

Beitrag melden
anneundingo 17.01.2013, 21:38
129. Trugschluß sonder gleichen

Es sollte doch auch schon zu den Letzten durchgedrungen sein: die "Pille danach" kann keine bereits begonnenen Schwangerschaften beenden, es ist keine Abtreibungspille! Sie verhindert lediglich, daß ein Ei befruchtet wird. Wenn dies schon geschehen ist, passiert rein gar nichts. Warum dann die katholische Kirche meint, sie könne die "Pille danach" nicht verschreiben und dabei auf ihre Haltung gegen Abtreibung verweist, verstehe ich beim besten Willen nicht. Nunja, mit dem Thema "Aufklärung" hat es diese Kirche ja noch nie so gehabt...

Beitrag melden
Seite 13 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!