Forum: Blogs
Katholische Kliniken und Vergewaltigung: Abweisung in Gottes Namen
DPA

Eine 25-Jährige wurde möglicherweise vergewaltigt und sollte untersucht werden - doch zwei katholische Kliniken in Köln wiesen die Patientin ab. Ein bedauerlicher Einzelfall, heißt es nun. Doch der Vorgang zeigt, welches Klima in den Kliniken des Erzbistums zu herrschen scheint. Köln: Vergewaltigungsopfer von katholischen Kliniken abgewiesen - SPIEGEL ONLINE

Seite 24 von 28
achim68 18.01.2013, 00:41
230.

Zitat von nimue11
Und was mich auf die Palme bringt, ist der Tatbestand, dass die Politik es versäumt, Kirche und Staat sauber zu trennen. Die Katholiken mögen glauben was sie wollen - aber öffentliche Einrichtungen (es sind ja keine Privatklinken) unterstehen unseren Rechtsnormen. Die Kirche kann sich gern zurückziehen.
Wenn es irgendetwas gibt um dass ich die Franzosen beneide, wirklich beneide, dann ihre säkulare Staatsform...

Beitrag melden
kalle_lutz 18.01.2013, 00:42
231. Arbeitsrecht und Kirchensteuer

Zitat von sysop
Eine 25-Jährige wurde möglicherweise vergewaltigt und sollte untersucht werden - doch zwei katholische Kliniken in Köln wiesen die Patientin ab. Ein bedauerlicher Einzelfall, heißt es nun. Doch der Vorgang zeigt, welches Klima in den Kliniken des Erzbistums zu herrschen scheint.
Wie lange muss ich mir das noch ansehen das die Kirchen ihre Mitarbeiter wie Menschen zweiter Klasse behandeln. Z.B. Geschiedene dürfen nicht wieder Heiraten, oder sie werden gefeuert und andere Schikanen?

Die sogenannten Kirchlichen Einrichtungen wie Kindergärten, Altenheime, Krankenhäuser usw. werden meines Wissens eh von der öffentlichen Hand bezahlt

Und wenn ich mir ansehe was die Kirchen ohne "Gegenleistungen" an Steuern bekommen................

Zumindest im Sterbefall halten Sie dann für alles Mögliche die Hand auf. Mein Vater hat immer Kirchensteuern Bezahlt und meine Mutter durfte für die Beerdigung und die Messe auch noch mal bezahlen.

Ich habe schon vor langer Zeit diesem Scheinheiligem Verein die Rote Karte gezeigt und kann auch auf deren "allein" selig bringen Rat, Trost oder wie auch immer, dankend Verzichten.

Ich bin dafür die Kirchensteuer abzuschaffen bzw. zu ändern in eine Ethik- Steuer oder wie auch immer man eine Steuer nennen kann, die für Humanitäre Hilfe verwendet wird.

Beitrag melden
dieLetzte 18.01.2013, 00:46
232.

Ich finde es unbegreiflich, wieso so viele über die Reaktion einer katholischen Einrichtung überrascht sind. Ich hätte nichts anderes erwartet. Was ist denn bitte am katholischen Glauben unklar oder irgendwie unbekannt? Dass sie gegen Verhütung sind, muss doch wirklich jeder auf der Welt mitgekriegt haben. Das ist wesentlicher Bestandteil des katholischen Glaubens. Hat man gedacht, die meinen das nicht so? Man kann ja zum Glück etwas anderes glauben (und ich tue das auch), aber es wird doch auch niemand gezwungen, zu einer Schwangerschaftsverhütung ausgerechnet in ein katholisches (!) Krankenhaus zu fahren. Das ist ja so, als ob man den Papst bittet, Kondome zu verteilen!

Beitrag melden
derschwarzeabt 18.01.2013, 00:49
233.

Zitat von Hilfskraft
ich verstehe eines nicht. Wenn man am ersten kath. Krankenhaus mit dieser Begründung angewiesen wurde, warum versuchte man es noch einmal bei dem nächsten kath. Krankenhaus? In Köln gibt es nicht viele kath. Krankenhäuser. Uniklinik oder Weyerthal hätten der Frau auch geholfen. Man hätte dafür nicht auf die andere Rheinseite fahren müssen. Warum verlor man mit einem zweiten Anlauf Zeit?
Man fuhr gar nicht, man telefonierte. Was ist eigentlich immer so schwer daran, den Artikel den man kommentiert, auch zu lesen?

Beitrag melden
londonpaule 18.01.2013, 00:53
234. Saubande

Zitat von sysop
Eine 25-Jährige wurde möglicherweise vergewaltigt und sollte untersucht werden - doch zwei katholische Kliniken in Köln wiesen die Patientin ab. Ein bedauerlicher Einzelfall, heißt es nun. Doch der Vorgang zeigt, welches Klima in den Kliniken des Erzbistums zu herrschen scheint.
es ist endlich einmal an der zeit die katholische kirche als das zu behandeln was sie ist: eine diabolische sekte die genauso bekaempft gehoert wie scientology.
man sollte sie vom exorzisten regelrecht ausraeuchern lassen

martin luther hat die katholische kirche bereits vor 500 (!!) jahren als -zitat woertlich- "des teufels huren- und hermaphroditenkirche" oder "des teufels grundsuppe" bezeichnet (und den papst als "vom teufel besessen").

wie recht hatte er doch!!
und um mehr als 500 jahre war er einem erheblichen teil der bevoelkerung voraus!!

schande ueber die katholiken in aller welt.
und nun ist auch noch irland hier...

Beitrag melden
Trondesson 18.01.2013, 00:56
235.

Zitat von flüchtig
....warum nicht gleich alle gesetzlich katholischen Feiertage abschaffen?!?!? Nach Richtigstellung durch das Erzbistum wurde doch deutlich, daß es sich hier um eine Fehlinterpretation durch die Ärzte gehandelt hat! Und daß die kath. Kirche gegen jede Art von Verhütung oder Abtreibung ist, ist doch auch hinlänglich bekannt?!?! Wieso wird dann überhaupt erst eine kath. Einrichtung aufgesucht?!? Es gibt doch genügend andere Kliniken! Da hatte wohl auch die einweisende Ärztin eine *Denkblockade!* Das Opfer tut mir sehr leid und ich wünsche Ihr, daß Sie über den Tatbestand der Vergewaltigung recht bald hinweg kommt.
Warum ist ein Krankenhaus überhaupt eine katholische Einrichtung? Ärzte sollen den Menschen helfen, während die katholische Kirche sich selbst hilft. Daß beides unvereinbar ist, sieht man ja schon an der bloßen Existenz dieses sogenannten "Ethikrates", dessen "Empfehlungen" die Weltanschauung eindeutig über das Wohl der Patienten stellt.
Meinetwegen kann die RKK vollkommen aus dem öffentlichen Leben in Deutschland entfernt werden, hätte ich absolut keine Probleme mit.

Beitrag melden
Trondesson 18.01.2013, 00:58
236.

Zitat von matonaleh
tja, da kann man ja nur von Glück reden, daß die Zeugen Jehovas keine Krankenhäuser unterhalten! Ansonsten: wird das KH eigentlich von der katholischen Kirche voll finanziert, oder sind auch die Steuerzahler mit von der Partie?
Haha, guter Witz. Die RKK zahlt doch nicht, sie greift ab.

Beitrag melden
falco1001 18.01.2013, 00:59
237. reinhauen

Mann, Mann, Mann. Unabhängig von irgendwelchen "Missverständnissen", allein der Satz "Lediglich" die Pille danach könne nicht verschrieben werden, weil das Medikament gegen die moraltheologischen Grundsätze der katholischen Kirche verstoße ist ja schon der Hammer. Vergewaltigt werden und ein eventuelles Kind dann noch austragen müssen, da möchte ich wirklich reinhauen.

Um so schlimmer, dass "kirchliche" Kliniken zu 95% vom Staat bezahlt werden.

Beitrag melden
hd1954 18.01.2013, 01:03
238. Komisches Missverständnis

Jetzt Rudern sie zurück die Verantwortlichen. Für mich ist aber auch das verhalten der Ärzte zumindest fragwürdig, sie haben einen Eid geleistet medizinische Hilfe zu leisten wenn möglich und erforderlich. Im Zweifel hätten sie bei einer Kündigung an die Öffentlichkeit gehen können. Ob die Kündigung dann zurückgezogen worden wäre ist sicher bei dieser "besonderen moralischen Einstellung fraglich. Aber eine neue Stell zu finden wäre sicherlich möglich gewesen. Den Kliniken sollte man die Lizenz entziehen, die stinken schon von weitem.

Beitrag melden
xvulkanx 18.01.2013, 01:03
239. Informieren Sie sich!

Zitat von docmed40
An dieser Geschichte stimmt doch einiges nicht : 1. Die sogenannte Notärztin hätte doch ohne weiteres die Pille für danach verschreiben können. Warum tat sie es nicht ? 2. Wenn sie meint, dass eine gynäkologische Untersuchung dringend notwendig ist, hätte sie die Patientin in die nächste gynäkologische Ambulanz eines Krankenhauses mit der entsprechenden Zulassung schicken können. Hat ein Krankenhaus nicht die entsprechende Zulassung, kann es die ambulante Untersuchung verweigern. Das was hier geschildert wird ist nicht glaubhaft, es scheint eher eine Tendenz auszudrücken.
Die Notärztin hatte der Patientin bereits ein Rezept für die Pille danach mitgegeben und dies wurde den Kliniken auch nitgeteilt. Es ging nur noch um die gynokologische Untersuchung, die in diesen Kliniken möglich gewesen wäre. Der kathololische Trägerverein hat dazu derart Stellung genommen, dass sie dort diese Untersuchung hätten vornehmen müssen und die Geschichte als angebliches Misverständnis bedauert. Also Sie vermuten daher zu Unrecht eine tedenziöse Darstellung

Beitrag melden
Seite 24 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!