Forum: Blogs
Kind, Karriere, Burnout?: Samstagvormittag gehört jetzt immer ihr
DPA

Wenn die Arbeit krank macht oder die Beziehung stresst, dann suchen viele Menschen Beratung fürs Leben. Der Coach hilft überlasteten Müttern wie ausgebrannten Managern. Hier erzählt er künftig in loser Folge ihre Geschichten. Coach-Geflüster: Kind, Karriere, Burnout? - SPIEGEL ONLINE

Seite 3 von 11
monotrom 30.09.2013, 22:34
20.

Es wäre vielleicht ganz vorteilhaft gewesen, nicht gleich als Einstiegsbeispiel eine überlastete Soccer-TZ-Mom zu beschreiben.
Warum die Kinder täglich zur Schule gekarrt und abgeholt werden erschließt sich mir nicht. Meinereiner (10) wird jeden Morgen auf dem Weg zur Arbeit vor die Schule gerollt, heim kommt er mit dem ÖPNV.
Mit Kindern im Gepäck ist es immer ganz vorteilhaft, seinen Wohnort nach guten, aber auch naheliegenden Schulen zu sondieren, ebenso ist eine gute Nahverkehrsanbindung von Vorteil.
Vereine? Da können sich Eltern absprechen.
13-jährige sind ohnehin eher unwillig, ihre Freizeit mit den Eltern zu verbringen, und alle beide können sich Samstag vormittag nicht allein beschäftigen?
Was der Mutter bringt sich am WE "Freizeitstreß" anzutun, erschließt sich mir auch nicht. Noch einen Termin mehr.

Jetzt fehlt nur noch Vorstadt, die Scheidung in 5 Jahren, väterliche Streß um Unterhalt am Existenzminimum und das mütterliche Erstaunen, das jahrelange TZ einen nicht weitergebracht hat. Und ein paar Klischees sind vortrefflich abgedroschen...

Beitrag melden
grundrauschen 30.09.2013, 22:44
21. Und nun?

Jetzt muss ich mich auch mal melden. Bin einer der "Machos", die den ganzen Tag in der Arbeit sitzen. Spät nach Hause kommen, gerade noch Zeit haben, mit der Familie zu essen und dann die Kinder bettfertig zu machen. Das Montag bis Freitag. Weniger Arbeiten geht beim "so arg gestressten Papa" nicht, da wir das Geld brauchen. Meine Frau arbeitet halbtags, kommt dann nachhause und kümmert sich um die Kinder und den Haushalt. Also auch ganztags Job.
Am Wochenende will ich ungern was "für mich" machen, weil ich die Kinder geniesen und bei ihnen sein will bzw. was mit ihnen machen will. Meine Frau sagt dann am Wochenende, "Ich muss jetzt mal was für mich machen" - was ich verstehe. Ich frage mich dann aber manchmal schon, wann ich mir "die Zeit für mich" nehmen könnte. Liebe Frauen, die ihr gleich von Machos redet und das der "Monsieur" sich in der Arbeit verwirklicht und es ja auch seine Kinder seien. So einfach ist die Welt nicht und ihr macht es euch einfach mit schwarz/weiß. Dazwischen gibt es aber viele Grautöne. Ich bin müde.

Beitrag melden
grundrauschen 30.09.2013, 22:46
22. Und nun?

Jetzt muss ich mich auch mal melden. Bin einer der "Machos", die den ganzen Tag in der Arbeit sitzen. Spät nach Hause kommen, gerade noch Zeit haben, mit der Familie zu essen und dann die Kinder bettfertig zu machen. Das Montag bis Freitag. Weniger Arbeiten geht beim "so arg gestressten Papa" nicht, da wir das Geld brauchen. Meine Frau arbeitet halbtags, kommt dann nachhause und kümmert sich um die Kinder und den Haushalt. Also auch ganztags Job.
Am Wochenende will ich ungern was "für mich" machen, weil ich die Kinder geniesen und bei ihnen sein will bzw. was mit ihnen machen will. Meine Frau sagt dann am Wochenende, "Ich muss jetzt mal was für mich machen" - was ich verstehe. Ich frage mich dann aber manchmal schon, wann ich mir "die Zeit für mich" nehmen könnte. Liebe Frauen, die ihr gleich von Machos redet und das der "Monsieur" sich in der Arbeit verwirklicht und es ja auch seine Kinder seien. So einfach ist die Welt nicht und ihr macht es euch einfach mit schwarz/weiß. Dazwischen gibt es aber viele Grautöne. Ich bin müde.

Beitrag melden
schwarze_socke 30.09.2013, 22:48
23. schade - aber offensichtlich ist das häufig so

hab als vater von 3 kids leider ähnliche erfahrungen gemacht - unglaublich.....
die angetraute hat sich auf mehreren selbstfindungskurse in der vhs (töpfern, batik, kreativ komunizieren.... etc) angemeldet und ich bin des öfteren aus hbg / bln / kln von eintagesreisen (gechäftlich) unter richtig stress nach hause. verständnis dass ice oder flüge verspätung haben können gabs wenig - und dass ich dann auch noch in der rush-hour auf der a3 im stau stehe war nicht akzeptabel......
hab in der endphase schonmal mein handy am seligenstädter 3-eck auf die bahn geworfen damit einfach ruhe ist....

ruhe war dann als ich umgefallen bin und für monate einfach weg war....

Beitrag melden
Politikum 30.09.2013, 23:04
24. Bedauernswert

Arme reiche Ausgebrannte. Doppelverdienertum ist eben nicht alles. Solche Exemplare der gutverdienenden lebensverzweifelten Burnout-Kandidaten habe ich auch in der Verwandtschaft. Was ist das ein Leben, einfach nur bedauernswert.

Beitrag melden
wincel 30.09.2013, 23:17
25. optional

Finde den Artikel nicht hilfreich, das ist alles so schwammig, dass man sich kaum einen Eindruck machen kann. Auf der einen Seite gaebs riesen Aerger, wenn mein Mann denkt, er kann frueh morgens verschwinden, abends zum Essen kommen und ins Bett gehen und am Wochenende das von der Frau vorgeplante Freizeitprogramm absolvieren.
Auf der anderen Seite haben meine Schwester und ich bei voll berufstaetigen Eltern und Grosseltern den Haushalt zu mehr als der Haelfte mitgeschmissen, als wir in dem Alter waren. Einschliesslich Einkaufen etc und mit oeffentlichen Verkehrsmitteln war dann auch Mobilitaet gegeben. Dafuer war dann Sonntag frei, Samstag groesstenteils eben alle mit Haushalt beschaeftigt, Kochen oder noch Arbeiten gewesen.
Nix mit Burn Out. Und ich bin Anfang 30, also auch nicht so lange her.
Was die Frau sich da so fertig macht mit Kindern in dem Alter und halber Stelle, ist mir auch nicht klar.

Beitrag melden
nuci 01.10.2013, 00:55
26. Beispielhaft

Indy555, Sie haben mein vollstes Mitgefühl! (auch wir haben eine schwer kranke Tochter) Ich wünsche Ihnen und Ihrem Kind von Herzen alles Gute und weiter viel Kraft!

Ich interpretiere den Artikel mal als beispielhaft. Ich könnte mir vorstellen, dass der Burn-out aus dem Nie-endenden, dem wirklich pausenlosen Verantwortlich-sein oder Sich-verantwortlich-fühlen entsteht. Der nimmermüde arbeitende Familienvater konnte sich vorher zumindest abends und am Wochenende ausklinken, die Mutter eigentlich nie. Das geht zwangsläufig an die Substanz. Ob das unausweichlich ist, steht vielleicht auf einem anderen Blatt.

Beitrag melden
ferranis 01.10.2013, 02:56
27.

Jaja, das Leben ist schon schwierig.

Was ist eigentlich aus dem guten alten gesunden Menschenverstand undBlick fürs Wesentliche geworden?

Seit tausenden von Jahren ziehen Eltern ihre Kinder in der Zivilisation
groß. Ja es ist schwierig, aber mit ein Bisschen Organisation muss das
doch zu schaffen sein ohne zum Psychologen oder zum Spiegel zu
rennen.

Manche Sachen gehen eben und manche nicht, wo ist das Problem?
Stress für nichts.

Beitrag melden
underdog 01.10.2013, 06:53
28. Der Mann, das Wesen ohne Bedürfnisse

...und welcher Tag der Woche gehört jetzt IHM?

Beitrag melden
alasiaperle 01.10.2013, 07:23
29. Einfach

Die Ursachen des Burnouts sind oft überhöhte Erwartungen.

So lange alles perfekt sein muss, wird es auch "gestresste" Eltern geben. Dann lieber einmal im Monat was unternehmen, dafür etwas wirklich interessantes. Oder wie wär's mit ein paar mal Pizza, Döner oder Schnitzel essen? Die Kinder ein paar Stunden Minecraft zocken lassen und mal ein Spaziergang zu zweit machen. Nee, das wäre alles viel zu einfach. Außerdem böse. Böse Eltern.

Beitrag melden
Seite 3 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!