Forum: Blogs
Kinderpsychologie: Jungen sind verhaltensauffälliger als Mädchen
DPA

ADHS, Rangeleien, Computersucht: Der aktuelle Männergesundheitsbericht offenbart, dass Jungen viel häufiger zu psychischen Auffälligkeiten neigen als Mädchen. Doch für heranwachsende Männer mangelt es an zugeschnittenen Behandlungen - und auch die Ursachensuche wird vernachlässigt. Kinderpsychologie: Jungen sind verhaltensauffälliger als Mädchen - SPIEGEL ONLINE

Seite 9 von 9
beachblondhair 28.04.2013, 01:48
80. Alles Schwachsinn

So als ob das mit dem Feminismus zu tun hätte oder neuartig wäre. Früher war es noch viel krasser. Da sassen die Schüler an ihren Pulten und vorne stand der Lehrer und erzählte was. Und wenn da einer meinte, rumbrüllen, rumtoben, reden oder mit dem Stuhl kippeln zu müssen, dann zog der Lehrer ihm eins mit dem Rohrstock über bis er wieder ruhig war. Da hat auch niemand Rücksicht auf angebliche unbedingt sofort auszulebende männliche Bedürfnisse genommen, sondern es herrschte eiserne Disziplin. Dass Jungs nicht toben dürfen, ist totaler Quatsch. Arbeitet irgendeiner der hier postenden in einem Kindergarten oder einer Schule oder plappert ihr nur nach? In der großen Pause oder im Kindergarten zu bestimmten Zeiten darf getobt werden soviel man will und da kommt auch keine Erzieherin und sagt dass sie das nicht dürfen. Das mit dem Raufen sieht schon anders aus. Da muss man in der Tat daraufachten, dass es a.) fair bleibt und b.) keiner schikaniert wird. der der unten liegt und grade gegen seinen Willen Kloppe kassiert, freut sich jedenfalls wenn man ihn damit nicht alleine lässt. Noch dazu ist kein Elternteil verpflichtet,sein Kind nach der Schule vor dem Fernseher oder PC zu parken. Wenn Kinder sich nicht bewegen sondern PC-süchtig sind,ist doch logisch dass die nicht ausgelastet sind. Schikct die Jungs auf den Bolzplatz oder Spielplatz oder in den Wald, dann sind sie auch nicht nervig und zappelig.

Beitrag melden
beachblondhair 28.04.2013, 02:07
81. Tiefstes Mitleid

"was wäre die Welt dann friedlich ohne Frauen. In Ruhe Angeln, gemütlich ein Bierchen trinken Fussball oder Rugby schauen. Mann sein dürfen."

Während heutzutage Frauen einem eine Knarre an den Kopf halten und einen mit dem Tod bedrohen wenn man Angeln gehen, Bier trinken und Rugby schauen will. Vielleicht sollten Sie Ihr Umfeld wechseln oder sich etwas mehr Durchsetzungsfähigkeit aneignen, wenn Ihnen die oben genannten Dinge in Ihrem jetztigen Umfeld nicht möglich sind.

Beitrag melden
beachblondhair 28.04.2013, 02:09
82. Weibliche Lehrkräfte

Gibt es denn eine Verschwörung die die Horden von willigen männlichen Erziehern und Lehrern davon abhält, ihren Job anzutreten? Wenn Männer meinen, es gibt zu wenig davon, dann müssen sie halt Erzieher werden und nicht BWL oder Ingenierwissenschaften studieren. Einem Fehlen von männlichen Erziehern Frauen die Schuld zu geben, ist absurd.

Beitrag melden
fpa 10.05.2013, 15:05
83. Von Ursache und Wirkung

Zitat von agua
Ich denke,dass man sich zunächst Gedanken um mögliche Ursachen machen muss,um zu einer Sinn- oder Lösungsfindung zu gelangen.Ohne die Ursachen zu erkennen,können wir keine Lösungen finden.
Wobei man sich m.E. aber zunächst einmal darüber Gedanken machen muss, ob dieses mechanistische Weltbild von Ursache und Wirkung überhaupt angemessen ist für so etwas komplexes wie die Entwicklung eines Kindes bzw. Menschen.

Uns selbst wenn man das bejaht, stellt sich die nächste Frage, welche Sicht auf diese Entwicklung die relevantere ist, die individuelle Innensicht des einzelnen Kindes/Menschen, der sich entwickelt, oder die doch nur scheinbar objektive Außensicht derer, die ihn in dieser Entwicklung begleiten - ihn erZIEHEN wollen.

Wobei Ihre Ansätze und Vorschläge mit den stetiger Veränderungen unterworfenen Rollenmodellen durchaus richtig sind. Lediglich den Kontext, in den Sie diese Aussagen stellen, den halte ich für problematisch, weil zu kurz greifend. Einflussfaktoren sind nicht das gleiche wie DIE Ursache.

Beitrag melden
lordvampwolf 19.07.2013, 13:53
84. Genau das was wir brauchen...

Nein, dürfen sie nicht, da dann das empathische Verhältnis zum anderen Geschlecht fehlt und die Jungen dann wieder in alte Rollenverhalten zurückfallen, was man den Väter seit Jahrzehnten versucht hat zu unterdrücken. Man (Frau) will doch das Erreichte nicht aufgeben, sonst hat die zukünftige Frauengeneration wieder das Problem sich irgendwann emanzipieren zu müssen. Ich würde eher mal sagen, Frauen könnte eine Orient - AG machen, dann würde sie evtl. durch diese empirische Verhaltensweise feststellen, wie gut das freiheitliche Leben (auch ohne Quote) in Europa ist.

...eine aggressiv emanzipierte Frauengesellschaft. So wird's jedenfalls in den meisten der Kommentare hier laut. Dann mal ein kleiner Gruß an diese Gesellschaft. Wo ist denn jetzt eure angesprochene Kommunikationsbereitschaft zur Konfliktbeseitigung? Das ist doch auch nur Pseudogehabe das ihr hier an den Tag legt (gilt nicht für alle sondern nur wie im genannten Beispiel). Gleichberechtigung? Ja! Aber auch für den Mann und nicht nur für Umstrukturierung zu Gunsten der Feministen. Ihr tut (leider) immer so intelligent als wärt ihr gottgesandte Wesen. Dann erklärt mir doch mal was in den Köpfen heranwachsender junger Männer vorgeht. Richtig. Ihr könnt es nur auf eine subjektive herablassende Weise. Soviel dazu.

Nun bezüglich der Verhaltensweisen. Sicherlich ist Gewalt keine (optimale) Konfliktbewältigung. Sie gehört aber nun mal zur Bedürfnisbefriedigung. Sei es um sich Raum zu schaffen, Notwehr, etc. . Z.B. jemand wird in der Schule ständig gemobbt. Er geht zum Lehrer. Was passiert? Der Lehrer sagt was und dann ist die Sache "vom Tisch". Selbst wenn Eltern mit hinzugezogen werden wird das Mobbing nicht aufhören. Was wollen denn die Eltern und Lehrer machen. Sie bekommen es ja meistens sowieso nicht mit. Ihr wollt mir doch nicht tatsächlich weis machen das eine psychische Störung die evtl. resultieren könnte die optimale Lösung ist. Offenheit wird gebraucht. Unsere Gesellschaft ist übersensibilisiert. Als ich meinem Jungen eine auf den Hintern gehauen hab, weil er sich daneben benommen hat wurde ich von den Menschen um mich herum schockiert angesehen. Es ist ja nicht so, dass ich ihn verprügelt habe. Heutzutage ist es ein Verbrechen seine Kinder auch nur zu berühren.

Eine Desensibilisierung wäre meiner Meinung nach die optimale Variante. Konfliktbewältigung durch Kommunikation ist essentiell keine Frage aber man soll sich schon gegenseitig eine Verpassen dürfen können ohne gleich von der Polizei verhaftet zu werden.

Beitrag melden
Seite 9 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!