Forum: Blogs
Klima-Propaganda: Die Verkäufer der Wahrheit
AFP/ NASA/ SDO

Dürre Thesen, große Wirkung: Ein Buch des RWE-Managers Fritz Vahrenholt sagt die Klimakatastrophe ab und widerspricht führenden Wissenschaftlern. Beide Seiten profitieren von dem Streit. Wem soll man glauben? Klima-Propaganda: Die Verkäufer der Wahrheit - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wissenschaft

Seite 1 von 181
derweise 08.02.2012, 16:44
1. 0.03 % co2

Zitat von sysop
Dürre Thesen, große Wirkung: Ein Buch des RWE-Managers Fritz Vahrenholt sagt die Klimakatastrophe ab und widerspricht führenden Wissenschaftlern. Beide Seiten profitieren von dem Streit. Wem soll man glauben?
0.03 % CO2 sind in der Atmosphäre. Und das soll ein wirksames Treibhausgas sein?!

Beitrag melden
mborevi 08.02.2012, 16:46
2. Wie lässt Goethe ...

Zitat von sysop
Dürre Thesen, große Wirkung: Ein Buch des RWE-Managers Fritz Vahrenholt sagt die Klimakatastrophe ab und widerspricht führenden Wissenschaftlern. Beide Seiten profitieren von dem Streit. Wem soll man glauben?
... seinen Mephistopheles sagen: "Verleugnet nur Vernunft und Wissenschaft, des Menschen allergrößte Kraft, dann hab' ich Euch schon. Unbedingt!" Ist das genug Antwort auf Vahrenholt?

Beitrag melden
frubi 08.02.2012, 16:58
3. .

Zitat von sysop
Dürre Thesen, große Wirkung: Ein Buch des RWE-Managers Fritz Vahrenholt sagt die Klimakatastrophe ab und widerspricht führenden Wissenschaftlern. Beide Seiten profitieren von dem Streit. Wem soll man glauben?
Wem soll man glauben? Nicht WEM sondern was soll man glauben. Ich glaube auf jeden Fall nicht, dass ohne CO2 unser größtes Problem ist und das diese steife Fokussierung auf das CO2 ganz andere Gründe hat. Ich finde z. B. die massive Umweltverschmutzung und ein übertriebenes und unlogisches Konsumverhalten wesentlich schlimmer für unsere Umwelt.

Beitrag melden
mag-the-one 08.02.2012, 17:00
4. Wo bleibt das Fragezeichen?

Zitat von sysop
Dürre Thesen, große Wirkung: Ein Buch des RWE-Managers Fritz Vahrenholt sagt die Klimakatastrophe ab und widerspricht führenden Wissenschaftlern. Beide Seiten profitieren von dem Streit. Wem soll man glauben?
Wem man glauben soll? Niemandem natürlich. Beide Seiten haben die Plausibilität des Anscheins für sich. Das ersetzt aber keine gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnisse. Die liegen bisher nicht vor. Dennoch gibt es einseitigen Meinungsdruck, der nicht gerechtfertigt ist. Man frage sich: Cui bono? Insofern ist Vahrenholts Buch eine erfrischende Provokation.

Beitrag melden
alex300 08.02.2012, 17:03
5. Danke für Ihre Unterstützung!

Zitat von mborevi
... seinen Mephistopheles sagen: "Verleugnet nur Vernunft und Wissenschaft, des Menschen allergrößte Kraft, dann hab' ich Euch schon. Unbedingt!" Ist das genug Antwort auf Vahrenholt?
Vahrenholt war auch mal verblendet von Klima-Propaganda. Aber, die Vernunft hat gesiegt: es reicht nur ein Bisschen sich mit dem Thema zu beschäftigen, und die Klimalüge wird offensichtlich.

Die Katastrophiker sind weltweit am Rückzug.

Beitrag melden
sukowsky 08.02.2012, 17:08
6.

Zitat von mag-the-one
Wem man glauben soll? Niemandem natürlich. Beide Seiten haben die Plausibilität des Anscheins für sich. Das ersetzt aber keine gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnisse. Die liegen bisher nicht vor. Dennoch gibt es einseitigen Meinungsdruck, der nicht gerechtfertigt ist. Man frage sich: Cui bono? Insofern ist Vahrenholts Buch eine erfrischende Provokation.
Danke auch für die wunderbaren Bilder.
Meine aber aber doch der Mensch ist ein wenig Klima beeinflussend.

Beitrag melden
c.werner 08.02.2012, 17:08
7.

Zitat von frubi
Ich finde z. B. die massive Umweltverschmutzung und ein übertriebenes und unlogisches Konsumverhalten wesentlich schlimmer für unsere Umwelt.
Da bin ich ganz Ihrer Meinung!
Und wenn man sein Konsumverhalten auch mal reflektiert, sich der Maßlosigkeit bewusst wird, sein Verhalten dem entsprechend umstellt, dann verursacht man automatisch weniger CO2.

Beitrag melden
Bundeskanzler20XX 08.02.2012, 17:09
8. Klimawandel kein argument für Klimaschutz!

Ach ja, der liebe Klimawandel, ein Streitthema das nie einen Sieger erfährt.

Das Klima hängt an so vielen Faktoren, das kann man nicht berechnen.

Sagen wir mal das Weltklima erwärmt sich um 1°C.
Und sagen wir mal das sich dadurch die Strömungen im Atlantik so verändern, das der Golfstrom nichtmehr an Europa vorbeizieht.
Dann werden wir hier ganz schnell zum Kontinentalklima wechseln und vorbei ists mit dem schön gemäßigten Klima.
Sommer mit regelmäßigen 30-40°C und im Winter das gleiche mit nem Minus davor...

Vielleicht wird der Golfstrom aber auch verstärkt, dann haben wir eher Tropische Verhältnisse mit viel Regen und ganzjährigen Plusgraden...

Es kann niemand vorraussagen wie sich in Folge einer Erd- erwärmung oder abkühlung das Weltklima verändert und sich Wettereinflüsse wie El-Ninio oder meeresströmungen darauf verhalten.

Aber es wir schwer eine vom Menschen verursachte Steigerung der Treibhausgase schlagartig stark zu reduzieren, wohingegen wir bei einer Abkühlung der Erde wohl eher in der Lage wären schnell mehr Treibhausgas zu produzieren.

Daher halte ich es, Klimawandel hin oder her, für sinnvoll die vom Menschen verursachte Umweltverschmutzung zu reduzieren.

Man sollte also nicht den Klimawandel vorschieben um für oder gegen Umweltschutz zu agieren.

Beitrag melden
Woolloomooloo 08.02.2012, 17:11
9. die geballte...

Zitat von sysop
Dürre Thesen, große Wirkung: Ein Buch des RWE-Managers Fritz Vahrenholt sagt die Klimakatastrophe ab und widerspricht führenden Wissenschaftlern. Beide Seiten profitieren von dem Streit. Wem soll man glauben?
wissenschaftliche Weisheit ist nicht mal in der Lage einen Schnupfen zu heilen.

Und nun hat die geballte wissenschaftliche Weisheit das Klima enträtselt.
Wie lt. die Frage: Wem soll man glauben?

Ich möchte nicht glauben, sondern wissen. Und wenn wir schon dabei sind, dann glaube ich momentan meinem Themperaturempfinden wenn ich vor die Tür gehe....

Beitrag melden
Seite 1 von 181
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!