Forum: Blogs
Koalitionsgespräche: SPD will Schweizer Steuerabkommen neu verhandeln
DPA

Die SPD zeigt sich offen, das gescheiterte Steuerabkommen mit der Schweiz neu zu verhandeln. NRW-Finanzminister Walter Borjans fordert die Union zum Umdenken auf: Ein neues Abkommen unter einer schwarz-roten Koalition müsse "gerechter und fairer" sein. Koalitionsgespräche: SPD will Steuerabkommen mit Schweiz verhandeln - SPIEGEL ONLINE

Seite 5 von 8
james-100 01.11.2013, 11:03
40.

Zitat von marimba
Dank der SPD bzw. dank deren Verweigerungshaltung ist Deutschland schon jede Menge Geld flöten gegangen - ein Steuerdeal lag, was sehr viele Anstrengungen nötig machte, in Reichweite, aber die Genossen finden 'more is better'... Persönlich kenne ich die perfekte Höhe der Besteuerung nicht, denke aber, dass es geschickter ist, Geld zu erhalten als in die Röhre zu schauen.
Mit dem Abkommen sollten Straftäter eine weiße Weste bekommen. Und wären somit für ihre begangenen Straftaten auch noch belohnt worden.

Beitrag melden
kabian 01.11.2013, 11:06
41. Banklizenzen für Betrügerbanken entziehen!!

Zitat von Nekromant
Deutsche Banken würden dann auch sofort ihre Lizenzen verlieren.
Da die Schweizer Credit Suisse Bank ja offensichtlich zu 80% Schwarzkunden in Deutschland bedient ist die Banklizenz für sie sehr wichtig. Wenn die deutschen Banken genauso handeln, also ihre Filialen in der Scheiz haben um Schwarzgeld zu horten, wo ist dann das Problem für Deutschland?
Wenn auf kosten des Steuerzahlers Gewinne für Banken generiert werden ist das für einen Staat beschämend.

Zitat von
Erst nachdenken, dan krakehlen. Steuer-CD's wirds auch keine mehr geben, da alte Infrastrukturen die sowas ermöglicht hatten, völlig abgebaut wurden.
Wir haben einen Geheimdienst, der ist so geheim, das er vollkommen unsichtbar ist. :-)

Beitrag melden
Nekromant 01.11.2013, 11:06
42.

Zitat von chico 76
Angst erwischt zu werden, sondern die Angst, ähnlich wie Höness, fortlaufend an den Pranger gestellt zu werden, als wäre man ein ......
Versuchen sie doch nicht ihren Neid hinter Rechtsstaatlichkeit zu
verbergen.

Beitrag melden
james-100 01.11.2013, 11:09
43.

Zitat von mundusvultdecipi
..stimme ich Ihnen zu!
Sie stimmen also zu, das der Rechtsstaat Steuerstraftäter nicht mehr verfolgen sollte. Dann sollten wir den Rechtsstaat gleich abschaffen.

Beitrag melden
happy2010 01.11.2013, 11:10
44.

Zitat von trident
Was natürlich frei erfunden ist. Sie sollten zwischen Domizilgesellschaften und Briefkastenfirmen unterscheiden.
Ach das sind schweizer Quellen
Hintergrund: Die ganze Schweiz ein Briefkasten - Schweiz: Standard - tagesanzeiger.ch

Beitrag melden
Nekromant 01.11.2013, 11:18
45.

Zitat von happy2010
Klar sind Sie in der Schweiz glücklich, da: Ihre Steuern mindestens 1/3 niedriger sind,....
Man kann es auch anders sehen. Die Verschwendung des
Staates von Steuergeldern ist in Deutschland exorbitant höher,
die Umverteilung noch höher und die Eurorettungsmilliarden
erhöhen auch noch die Ausgaben. Allein schon deswegen gehören
Steuern und Abgaben in Deutschland weltweit zu den Führenden.

Beitrag melden
-snowlife- 01.11.2013, 11:37
46.

Zitat von happy2010
sondern wir reden, um die FT zu zitieren: Von der mit ABstand größten Bedrohung aller Industrienationen dieses Plneten, weit weit gefährlicher als Hunger und Krieg
nichts als eine ideologische lobbygesellschaft, mit fragwürdigen kriterien. oder wie ist zu erklären, dass ausgerechnet die usa nicht als schlimmste steueroase erscheint.
Zitat von happy2010
Ach ja, jeder der Steuern bezahlt, zahlt statistisch jeden Monat, Tag für Tag der Steuern NUR, um die Steuerdiebstähle der Steueroasen aufzufangen
da geben ich ihnen recht, bloss haben sie den falschen schuldigen im visier.
schuld ist der steuerhinterzieher, bzw. die nationalen steuerschlupflöcher.

Beitrag melden
kiltbear 01.11.2013, 11:39
47. Und aus welchem Finger..

Zitat von kabian
Da die Schweizer Credit Suisse Bank ja offensichtlich zu 80% Schwarzkunden in Deutschland bedient ist die Banklizenz für sie sehr wichtig.
..haben Sie sich diese absurde Zahl gesaugt?
CS Private Banking macht aktuell den grössten Teil der Geschäfte mit Kunden, die in der Schweiz ansässig sind, da sich CS als erste Grossbank weitgehend aus dem Geschäft mit Ausländischen Vermögen zurückgezogen hat und eine harte Weissgeldstrategie fährt. Keine andere Bank kündigt im Moment mehr Konten von Ausländern als die CS, gerade letzten Monat wurden gemäss Schweizer Presseberichten wieder 70'000 Konten Deutscher Staatsbürger mit unklarer Herkunft der Gelder saldiert. Wer sein Geld nicht rechtzeitig transferierte, bekam kommentarlos einen Bankscheck.

Private Banking macht übrigens nicht mal 30% des Gesamrtvolumens der Geschäfte der CS Gruppe aus.

Klar wiesen die Schweizer Banken eine Zeitlang eine beträchtliche kriminelle Energie auf, was aber solchen haarsträubenden Dummfug auch nicht wahrer macht.
A propos kriminelle Banken: Was ist mit den ganzen dubiosen Geschäften Deutscher Institute? Deutsche Bank, HRE, HSH Nordbank, etc, etc, etc. Na klar, nicht so schlimm die betrafen ja vor allem das Ausland.
Schon faszinierend, wie gewisse Foristen es verstehen auch die ausgelutschtesten Klischees über Deutsche Arroganz und Selbstgerechtigkeit wieder einmal zu zementieren.

Beitrag melden
Nekromant 01.11.2013, 12:00
48.

Zitat von kiltbear
..haben Sie sich diese absurde Zahl gesaugt? CS Private Banking macht aktuell den grössten Teil der Geschäfte mit Kunden, die in der Schweiz ansässig sind, da sich CS als erste Grossbank weitgehend aus dem Geschäft mit Ausländischen Vermögen zurückgezogen hat und eine harte Weissgeldstrategie fährt. Keine andere Bank kündigt im .....
Es geht gar nicht um die Echtheit von Zahlen, es geht einfach
um simplen Neid. Jahrzehntelange Erziehung darin, hinterlässt
halt ihre Spuren. Auf der einen Seite wegen ein paar Millionen
von ein paar Hinterziehern aufschreien, aber schamhaft wegsehen, wenn EU-Besoffene Politiker dreistellige Milliardensummen für den Euroerhalt verzocken, und dabei die Zukunft des ganzen Landes aufs Spiel setzen, und sich weder an Gesetze noch Spielregeln halten.
Verlogene Bande.

Beitrag melden
paysdoufs 01.11.2013, 12:02
49.

Zitat von Palmstroem
Während dank SPD und Grünen die Deutschen immer noch kein Abkommen mit der Schweiz haben, darf sich Österreich schon über neue Milliarden aus diesem Abkommen freuen. "Wien. Die Freude im heimischen Finanzministerium dürfte wirklich außerordentlich groß gewesen sein. Schließlich kam mit einer Zahlung von 416,7 Mio. Euro nicht nur die erste Tranche aus der sogenannten Abgeltungssteuer aus der Schweiz. Mit 13.600 Selbstanzeigen wurden auch 4,4 Mrd. Euro an bisher in Schweizer Konten versteckten Geldern gegenüber dem Fiskus offengelegt. Kein Wunder also, dass Finanzministerin Maria Fekter in ihrer morgendlichen Aussendung von einem „guten Tag für Österreich und alle redlichen Steuerzahler“ frohlockte."(Die Presse)
400 Mio EUR für (im Falle Österreichs) wohl insgesamt 2-stellige Milliardenbeträge die über Jahrzehnte dem Zugriff des Finanzamts entzogen waren? Das sind doch Peanuts. Nicht der Rede wert...

Kohle in diesem Umfang holt das US Department of Justice bei den CH Banken aktuell allein schon via Geldstrafen für die Anstiftung zur Steuerhinterziehung herein. Und auch Belgien via Nachzahlungsforderungen an "ihre" Steuerhinterzieher bei der HSBC Suisse (eine einzige Bank, die nicht zu den grössten vor Ort gehört)...

Beitrag melden
Seite 5 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!