Forum: Blogs
Koalitionspoker: Grüne ohne Moral

Der Kampf um die Deutungshoheit ist entbrannt: Was ist grüne Politik, und wer sind die Grünen? Wenn sie jetzt mit Angela Merkel über eine Koalition sprechen, sollte die Partei bedenken: Ihr winkt nicht eine Partnerschaft, sondern die Übernahme. Augstein-Kolumne zum Koalitionspoker: Grüne ohne Moral - SPIEGEL ONLINE

Seite 17 von 28
hfftl 07.10.2013, 18:23
160. .

Was die Grünen von den anderen unterscheidet, ist nicht die (anstrengende) Moral, sondern das (bequeme) Moralisieren. Dass ein Moralisierer wie Herr Augstein wiederum nicht das eine vom anderen unterscheiden kann, wird freilich niemanden wundern.

Beitrag melden
la1402 07.10.2013, 18:26
161. Grüne und Moral? - ROFL

Dass der liebe Herr Augstein seine Angiemanie durch jedes Dorf treibt, ist ja nichts neues. Aber es geht ihm doch gar nicht um die Grünen. Er macht Stimmung gegen eine große Koalition und gegen eine schwarz-Grüne, denn er will rotrotgrün. Eine Partei aber, die Ihren Standpunkt zum Thema Pädophilie nicht aufgearbeitet hat, die selber Soldaten ins Kriege und Waffenlieferungen an totalitäre Regime abgesegnet hat, soll Hüter einer moralischen Politik sein? Da lachen ja die Hühner. Das permantente Gutmenschen-Gehabe der Grünen hat sich längst überlebt und das ist auch ganz gut so.

Beitrag melden
JOSKAPISTA 07.10.2013, 18:27
162. Kann man nicht beides,

Zitat von frisal
Warum daran etwas ändern wollen. der Status Quo ist doch OK? Um in Deutschland zu leben benötigt man keine deutsche Staatsangehörigkeit. Um einen deutschen Pass zu bekommen muss man Deutscher werden, wo ist das Problem? Meine Frau hat damals Ihre Staatsangehörigkeit aufgegeben um Deutsche zu werden und zwar gerne. Genau so sollte es auch sein. Wer seine ehemalige Heimat so toll findet, dass er diese Staats-zugehörigkeit nicht aufgeben will, sollte sich fragen warum er dann zusätzlich Deutscher werden will.
die alte und die neue Heimat toll finden? Es gibt viele verschiedene mögliche Gründe die Heimat zu wechseln. Wobei die doppelte Staatsangehörigkeit wäre kein Privileg, die Pflichte würden überwiegen.

Beitrag melden
blau#kraut 07.10.2013, 18:29
163. Doppelte Staatsbürgerschaft

Zitat von RioTokio
Eine Partei die Neubürger durch doppelte Staatsbürgerschaften mit besonderen Privilegien ausstatten will und die Migrationspolitik toll findet, also den Zustrom von Wirtschaftsflüchtlingen, muss sich fragen lassen, für welche Menschen sie Politik macht. Für Deutsche und deren Interessen jedenfalls nicht.
Kann mir bitte mal jemand erklären, wozu man eine "Mehrfach-Staatsbürgerschaft" braucht? Damit man sich immer in den angenehmsten Winkel zurückziehen kann?

Beitrag melden
Kaygeebee 07.10.2013, 18:29
164. optional

Eins garantiere ich, die Grünen würden eine Koalition mit der Union moralisch nicht überleben. Für vier Jahre Macht würde man sein Image unwiederbringlich zerstören und den Ruf als machtgeile pseudo-Umweltpartei zementieren.
Die Partei wird leiden, Opportunisten und Realos wie Özdimir, Roth und Trittin werden profitieren.

Eher passt die SPD zur Union, die haben ihre Werte vor Jahren schon verraten. Spätestens seit der Seeheimer Kreis dort das Sagen hat könnte man das "Sozial" aus "Sozialdemokratische" streichen.

Beitrag melden
RioTokio 07.10.2013, 18:30
165.

Zitat von ~GeorgK
Das müsste sich das Murksel dann halt mal ein bisschen Mühe geben und Überzeugungsarbeit leisten, statt Druck auszuüben oder ihr Mäntelchen in den vermeintlichen Wind zu drehen.
Sie meinen es ist Aufgabe einer Regierung die Opposition zu überzeugen?
Die Regierung muss Gesetze erlassen und ihren Politikkurs durchsetzen.
Dafür sind die gewählt worden.
Wenn die Opposition alles scheitern lassen kann was Ihnen blöd erscheint wird ja eher deren Politik gemacht.
Das wollen die meisten Wähler ausdrücklich nicht!

Beitrag melden
hfftl 07.10.2013, 18:31
166. .

Zitat von peeka
Die Piraten dürften sich freuen, könnten sie sich dann als Auffangbecken für enttäuschte Grüne gerieren.
Das tun sie doch längst bzw. lassen es zu. Ohne Grund sind schließlich die Piraten nicht dermaßen abgestürzt.

Beitrag melden
Antoninus 07.10.2013, 18:32
167. R. i. P.

Da alle Parteien heutzutage "grün" sein wollen, zerbrechen die GRÜNEN sicherlich an einer Einvernahme. Und Herr Kretschmann wird das "Requiescat" sprechen.

Beitrag melden
davincione 07.10.2013, 18:32
168. Merkel wartet

Zitat von staatsbuerger
Das ist doch eine schöne Option: Die GRÜNEN landen in 4 Jahren da, wo sich die FDP bereits befindet: Im Abseits. Bestimmt ist es kein Zufall, dass FDP und GRÜNE traditionell in den Villenvierteln der Großstädte sowie in den Universitätsstädten die besten Wahlergebnisse haben: Sie haben dieselbe Klientel, nämlich gut gebildete Besserverdiener. Die GRÜNEn sind natürlich etwas sympathischer als die FDP: Während die FDP-Wähler in allererster Linie stets ihr Bankkonto im Blick haben, wollen die GRÜNEN wenigstens eines saubere Umwelt (und die nützt ja auch allen anderen Mitbürgern). Nichtsdestotrotz: Klientelparteien brauchen wir nicht im Bundestag, deshalb: GRÜNE Adieu ;-)
Ich musste grinsen über Ihren Beitrag. Vorallem über: "Die GRÜNEn sind natürlich etwas sympathischer als die FDP: Während die FDP-Wähler in allererster Linie stets ihr Bankkonto im Blick haben, wollen die GRÜNEN wenigstens eines saubere Umwelt (und die nützt ja auch allen anderen Mitbürgern)."

Demnach würde der FDP-Wähler außerdem nach dem Motto leben: nach mir die Sintflut, hauptsache zu meiner Zeit eingefülltes Bankkonto.
Der (rechte) Grünenwähler will sich zu seinem gut gefüllten Bankkonto noch eine schöne Umwelt leisten, die man den Nachkommen neben dem gefüllten Bankkonto außerdem noch vererben könnte.

Diesen beiden sind "die da unten" dabei ziemlich schnurz.
Für eine der Parteien sogar im Gegenteil: falls die durch hohe Preise in ihrem Leben eingeschränkt werden, ist das grundsätzlich zu begrüßen, da sie allenfalls in ihrem Umweltverschmutzer-Aspekt interessant sind.

Die einzigen, für die sie bisher zumindest nicht ganz wurscht waren, sind die linkeren Grünen. Aber die sollen ja jetzt abgeschafft werden.
Ausgerechnet unter den Vorbild-Fahnen eines Kretschmann, der das Ansehen der Grünen in seinem Ländchen durch sein Verhalten zu Stuttgart 21 kräftig ramponiert hat. Waren es nicht dieses und Fukushima, das ihn nach oben geschwemmt hatte?
Er sollte wissen, dass es auch wieder nach unten gehen kann, auch mit seiner rechten Politik (auch wenn er den Grund den linkeren unterschieben will): Merkel als das Original wartet.

Beitrag melden
eats 07.10.2013, 18:36
169. Ruhig Blut Herr Augstein,

Zitat von sysop
Der Kampf um die Deutungshoheit ist entbrannt: Was ist grüne Politik, und wer sind die Grünen? Wenn sie jetzt mit Angela Merkel über eine Koalition sprechen, sollte die Partei bedenken: Ihr winkt nicht eine Partnerschaft, sondern die Übernahme.
SchwarzGrün wird nicht kommen! Noch nicht gemerkt? Die Grünen sind derzeit (mal wieder) im Selbstfindungsprozess, und es ist noch nicht abzusehen wohin die Reise gehen wird. Deshalb fallen sie momentan als Koalitionspartner aus, und zwar in jeglicher Konstellation, somit auch für Ihr Lieblingsbündnis RRG. Die Weichen in Richtung GroKo sind übrigens bereits gestellt, da wird jetzt nur noch gepokert. Das mag man gut finden oder nicht, aber Tatsache ist: alles andere ist Geplänkel.

Beitrag melden
Seite 17 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!