Forum: Blogs
Koalitionsverhandlungen: CSU will Pleiteländer aus dem Euro werfen
AP/dpa

Die Kanzlerin will in der Europapolitik Geschlossenheit, doch ausgerechnet die CSU stellt sich quer. In den Koalitionsverhandlungen bestehen die Christsozialen auf einer gesonderten Protokollnotiz. Kernforderung: eine harte Linie gegen die Schuldensünder im Süden der Euro-Zone. Koalitionsverhandlungen: CSU will Pleiteländer aus dem Euro werfen - SPIEGEL ONLINE

Seite 18 von 25
Afa81 14.11.2013, 10:07
170.

Zitat von ant-ipod
Erst haben wir die Kredite für alle Eurostaaten durch unsere Wirtschaftsmacht und den daraus resultierenden, niedrigen Zinsen zu günstig gemacht... also die Wohlstandssüchtigen angefixt... und dann über einen längeren Zeitraum haben wir die Droge Geld weiter günstig verteilt... bis 2008.
Ja, klar. War wohl Seehofer persönlich. Es war ja Deutschland, das UNBEDINGT den Euro wollte und nach dessen Einführung auch UNGLAUBLICH geboomt hat.
Ich muss meinem Lehrer mal die Leviten lesen. Dieser Lügner hatte und erzählt, dass Frankreich diese Geimeinschaftswährung gefordert hatte eben weil die Wirtschaft unter der starken Mark ihres Nachbarn gelitten hat.
Und die Folge, dass es in Deutschland (das kranke Kind der EU) damit erstmal total abwärts ging, bis Schröder das Ruder rumriss, hab ich mir wohl auch nur eingebildet.
Die Wohnungen in den Großstädten werden auch überhaupt nicht gerade von Südeuropäern, Briten etc. aufgekauft, welche in der Zeit 2002 bis 2005 große Gewinne einfuhren.

Viele Große aus dem Paralleluniversum. Bei uns lief das irgendwie alles anders ab als in Ihrer Schilderung.

Beitrag melden
krenz57 14.11.2013, 10:09
171. das provinzparteichen

probt wie immer den aufstand , wenn sie es ernst meinen würden und ehrlich wären würden sie sich mit wilders und le pen für die europa- wahl verständigen , aber dann wären sie selbst in bayern erledigt , so einfach ist das .

Beitrag melden
PK2011 14.11.2013, 10:10
172.

Zitat von styxx66
Tatsache ist, dass Bayern und Baden-Württemberg ohne "den Rest der Republik" wunderbar klar kämmen.
Die Landstriche "um die Alpen" sind die prosperierensten Regionen Europas. Für die jeweiligen Länder wäre es fatal, auf deren Wirtschaftskraft zu verzichten.
Das gilt nicht für die CH und AT. Dort geht es allen gut.

Beitrag melden
dorlui 14.11.2013, 10:10
173.

Vielleicht sollten erstmal die länder mit ultrarechten, faschistischen regierungen aus der EU geschmissen werden, wie Ungarn und Spanien. Bei den europawahlen 2014 wird es das große erwachen geben, wenn die rechten mit 20 - 30 prozent ins parlament einziehen. Zuerst einmal sollte die EU demokratisiert werden. Bei den schulden reden wir dann auch über Deutschland, Merkel + Co.

Beitrag melden
roflem 14.11.2013, 10:10
174. zwiespältig

Einerseits wünsche ich mir eine Minderheiten Regierung, damit Mutti der CSU mal so richtig das Vertrauen aussprechen kann, andererseits ist die SPD noch nicht genug bestraft, müsste also kaopulieren um 2017 unter die verdienten 5% zu rutschen, es ist wirklich zwiespältig...

Beitrag melden
Periklas 14.11.2013, 10:12
175.

Es wird immer deutlicher, wo die Fallstricke für die SPD in einer großen Koalition sein werden. Der Koalitionsvertrag soll zweckgebunden für die populistische Maßnahmen der Union herhalten. Wenn im Bundesrat keine Mehrheit vorhanden ist, so wird der Spalt der Koalitionsvertrag sein.

Auch in Troya wurde das hölzerne Pferd vor der Stadt bewundert. Nur eine Hand voll Soldaten reichte aus um einen Staat zu besiegen.

Die CDU/CSU hat die absolute Mehrheit nicht erreicht und selbst wenn die PKW Maut ein hölzernes Pferd ist - was es augenscheinlich auch sein soll, werden die SPD Mitglieder entscheidend darüber abstimmen ob eine neue Last innerhalb Deutschland geben soll. Meine Bewunderung über die Strategen der Union hält sich immer mehr in Grenzen.

Beitrag melden
lynx2 14.11.2013, 10:14
176. Typisch CSU:

Zitat von sysop
Die Kanzlerin will in der Europapolitik Geschlossenheit, doch ausgerechnet die CSU stellt sich quer. In den Koalitionsverhandlungen bestehen die Christsozialen auf einer gesonderten Protokollnotiz. Kernforderung: eine harte Linie gegen die Schuldensünder im Süden der Euro-Zone.
Diejenigen, die das fordern sind auch verantwortlich für den Kauf der
Pleitebank Hyper Alptraum Adria und die 4 Mrd. € vergeigte Steuergelder.

Beitrag melden
rst2010 14.11.2013, 10:15
177. darf daran erinnert werden,

Zitat von sysop
Die Kanzlerin will in der Europapolitik Geschlossenheit, doch ausgerechnet die CSU stellt sich quer. In den Koalitionsverhandlungen bestehen die Christsozialen auf einer gesonderten Protokollnotiz. Kernforderung: eine harte Linie gegen die Schuldensünder im Süden der Euro-Zone.
dass deutschland der erste sündenfall war, und es für die nichteinhaltung der kriterien nicht sanktioniert wurde. wir sind nicht die musterschüler, die es nie treffen wird.

Beitrag melden
Karlos 14.11.2013, 10:18
178.

Zitat von gog-magog
Das ist ökonomischer Unsinn. Wieviele Quartale rechnen Sie denn für die Einpendlung? Nach ein paar Monaten sind die meisten Firmen hierzulande bankrott, weil ihnen die Banken keine Kredite mehr geben werden. Es geht auch nicht um die Qualität der Produkte, sondern um ihre Marktfähigkeit. Und letztere wird vor allem durch den Preis definiert. Wenn man sich in Spanien keinen Audi mehr leisten kann, dann fährt man halt einen Toyota. Da können Sie drauf wetten! Die Rückkehr zur D-Mark ist das Ende der deutschen Wirtschaft.
Es stellt nur niemand bessere Autos her als Deutschland. Die Qualität spielt ne Rolle. Für Amis ist ein Bi Em Dabbelju das beste Auto der Welt. Sie selbst bauen ja auch nur Müllkaleschen. Auch die anderen Autobauer in Europa sind schlechter, jedenfalls meistens, allerdings meistens auch billiger, das stimmt. Die Leistung bleibt, die Qualität bleibt, die Innovation bleibt... also warum Deutschland mit der D-Mark untergehen sollte, will sich mir überhaupt nicht erschließen. Im Gegenteil, es wird eine neue Blüte geben.

Zitat von
Der größte Absatzmarkt für in Deutschland gefertigte deutsche Automobile ist Europa, mein Herr. Was VW in Brasilien herstellt, bringt dem deutschen Arbeiter gar nichts. Das wird auch nie in DMark bezahlt.
Aber wenn der Süden komplett pleite ist wie zur Zeit, kauft er doch sowieso nichts. Die können sich eh nur nen Fiat Bambino leisten, wenn überhaupt. So war das schon immer. Da gehen keine Märkte verloren, weil da nie welche waren.
Der Grieche fährt bestenfalls Mofa, wenn überhaupt, der Italiener Fiat und der Spanier VW.

Beitrag melden
dr.joe.66 14.11.2013, 10:18
179. Super-Idee

Zitat von tronx
...müsste der dann auch Deutschland rausschmeißen! Aber besser wir schmeißen Bayern aus Deutschland!....Baden-Württemberg gleich hinterher...die können sich dann Bayerschwab nennen!
Super - Idee - fragt sich nur für wen?
Das Land BayBaWü hätte ein Bruttoinlandsprodukt BIP (KKP) so hoch wie das der Schweiz und der Niederlande zusammen, oder ca. 50% von Rest-Deutschland. Unter 4% Arbeitslosigkeit, dazu die zwei innovativsten Regionen der EU. Stark in fast allen wichtigen Industrie-Branchen mit vielen Weltmarktführern und dem stärksten Mittelstand Europas. Ganz nebenbei hat das CSU-Bayern schon heute die höchste installierte Solarenergie-Leistung pro Kopf. Nur Windenergie müsste noch mehr gefördert werden. Außerdem hätte BayBaWü einen funktionierenden internationalen Flughafen, der über BER nur müde lächeln kann; dazu das beste Autobahnnetz in Deutschland.

Bei den Zahlen können höchstens Hamburg oder NRW teilweise mithalten. Aber Hamburg hat keine Industrie und NRW noch immer ein massives strukturelles Problem.
Ich komme aus dem Norden und lebe heute an der Grenze zwischen BaWü und Bayern. Ganz ehrlich: "Hier unten" hätte wirtschaftlich gesehen keiner ein Problem mit einer Abspaltung; politisch mag es verschiedene Ansichten geben.

Das Problem hätte der Rest: wenn die Zahlungen aus BayBaWü wegfallen, wärt Ihr ziemlich schnell auf Portugal-Niveau...

Also: Werft uns ruhig raus! Selbst eine Nationalmannschaft würden wir zusammenbekommen...

Beitrag melden
Seite 18 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!