Forum: Blogs
Koalitionsverhandlungen: Das Geld der anderen
DPA

Was passiert, wenn jemand nie in einem normalen Beruf gearbeitet hat, sondern immer in der Verwaltung oder im Parlament saß, zeigen die Verhandlungen zur Großen Koalition: Er ist sehr großzügig mit dem Geld anderer Leute. Fleischhauer-Kolumne: Falsche Wohltäter von Union und SPD - SPIEGEL ONLINE

Seite 28 von 36
spatenheimer 15.11.2013, 10:31
270.

Und die CSU zahlt das Betreuungsgeld sicherlich aus der Parteikasse. Oder sind das etwa auch alles Linksextremisten, die das aus Steuergeldern finanzieren wollen?
Und was ist mit Leuten wie Patrick Lindner, die außer einem sehr erfolgreichen Studium und einer Parteikarriere nur einige gescheiterte Unternehmensgründungen mit Hilfe öffentlicher Mittel vorweisen können? Ist die FDP in Wirklichkeit eine sozialistische Partei?

Beitrag melden
Astir 15.11.2013, 10:34
271. 253

Vielleicht nehmen Sie noch ein paar Nachhilfestunden in Geschichte ! Zu fuerchten bleibt , dass selektive Wahrnehmung das Agenda - Weltbild nicht veraendert.
Der Lebensstandard und die Staatsausgaben fuer den Sozialbereich von 1970 war(en)in D Lichtjahre vom
heute Selbstverstaendlichen entfernt .Ebenso die absolute wie prozentuale Anzahl der Transferempfaenger , einfach mal recherchieren.

Beitrag melden
grafkoks2002 15.11.2013, 10:37
272. Schlechte Umsetzung

Zitat von muellerthomas
Pofalla? Friedrich? Altmeier? De Maiziere? Haben alle nicht in Unternehmen gearbeitet, sondern nach den Studium direkt ihre politische Karriere begonnen oder waren allenfalls n wissenschaftlichen Instituten oder ähnlichen Einrichtungen aktiv.
Was für ein Armutszeugnis für den Autor. Er schreibt einen an sich denkwürdigen Text, doch versaut den gleich im Einstieg, indem er eine Argumentationsgerüst errichtet, das, wie soll man sagen, auf Sand steht? Er wirft den Sozis vor, immer im Staatsdienst gearbeitet zu haben, um in einem verlegenen Halbsatz zu sagen, jaja, auch bei anderen gibt es das, aber wenn ein Sozi im Staatsdienst war, ist das offenbar doppelt so schlimm.

Schäuble: War Regierungsrat des Finanzamtes Freiburg. Ja, er hat auch als Anwalt gearbeitet. Das dolle des Juristenberufes hierzulande ist aber, dass der Anwalt immer gewinnt, ob er gewinnt oder verliert, spielt da keine Rolle (drüber nachdenken).

Altmeier: Jurastudium, dann Staatsdienst. Seit 1994 beurlaubter, aufpassen: EU-Beamter (EU-BEAMTER!!!!!!!!)
de Maiziére: Leutnat, Jurastudium, dann Arbeit für Reg. Bürgermeister Berlin.
Hans-Peter Friedrich: Jurastudium, dann Staatsdienst.
Ja, Herr Schäuble hat als Finanzminister zumindes in der Realität geschnuppert. Wäre interessant zu erfahren, ob er als Anwalt auch echte Menschen vertreten hat, oder nur Großkupferte. Wer es weiß, darf das hier mal ausbreiten.

Ansonsten spricht der Autor ein Problem ein, nämlich das, dass in der Politik (auf oberen Ebenen) kaum noch Leute anzutreffen sind, die eben nicht den üblichen Weg gegangen sind (Jura oder ein anderen Hochschulstudium und ab in die Politik). Leider wird diese Problematik, die durch alle Parteien verläuft, von ihm gleich wieder seiner Ideologie geopfert.

Wie mein Deutschlehrer zu sagen pflegte: Gute Idee, schlechte Umsetzung.

Beitrag melden
Pless1 15.11.2013, 10:41
273.

Zitat von sysop
Aber keiner hat sein Geld jemals außerhalb der Politik oder des Öffentlichen Dienstes verdient. Man kann das auch bei anderen Parteien überprüfen: Je weiter man nach links kommt, desto höher wird der Anteil von Menschen, die nie einen Betrieb von innen gesehen haben, es sei denn bei einem Besuch, oder selber unternehmerisch tätig waren.
Das wird leider immer weniger ein Problem der politischen Linken als vielmehr eines der Politik an sich, da nimmt sich auch die Union nicht mehr aus. Und wenn dann wirklich einmal ein Austausch zwischen Politik und Realwirtschaft stattfindet wird gleich die Lobbyismus-Keule geschwungen, wie zuletzt im Fall von Klaeden. Die Konsequenz des ganzen ist, dass der Berufspolitiker ohne Lebenserfahrung in der Realwirtschaft immer mehr zum Normalfall wird, während jeder andere als anrüchig gilt. Das führt zu einer geschlossenen Politiker-Kaste, die mehr und mehr in einer geschlossenen Blase lebt und regiert. Beängstigend!

Zitat von sysop
Auf die Frage, wo man sparen könnte, fiel Stegner die Abschaffung des Steuerprivilegs für Hoteliers ein. Auch wenn man noch das Betreuungsgeld drauf legt, das die SPD für die größte politische Untat seit der Nachrüstung hält, ist man erst bei drei Milliarden an Einsparungen. Drei Milliarden von 50: Man muss nicht in Harvard studiert haben, um zu erkennen, dass diese Rechnung nicht aufgeht.
Im Gegensatz zum Betreuungsgeld wäre der Wegfall des verminderten Steuersatzes bei Hotels nicht "Sparen". Man spart nämlich nicht, indem man die Einnahmeseite erhöht sondern nur, indem man weniger ausgibt. Seltsam, dass Fleischhauer diese Steilvorlage Stegners nicht aufgenommen hat.

Zitat von sysop
50 Milliarden Euro kostet es, wenn man alles zusammenrechnet, was sich die Unterhändler in den Koalitionsverhandlungen für den Fall einer Großen Koalition an Neuerungen ausgedacht haben. Taifun "Haiyan" hat nach ersten Schätzungen einen Schaden in Höhe von zehn Milliarden Euro hinterlassen, um mal einen Größenvergleich zu nennen.
In Anbetracht der Tatsache, dass da aktuell Hunderttausende um das nackte Überleben kämpfen finde ich diesen Vergleich dann doch als Fehlgriff, da leidet der ansonsten sehr gute Artikel doch sehr drunter.

Beitrag melden
knowit 15.11.2013, 10:43
274. Hervorragender Kommentar,

Herr Feischhauer. Leider scheinen Sie der einzige bei Spon tätige Journalist zu sein, der Durchblick hat.

Beitrag melden
kalim.karemi 15.11.2013, 10:44
275. FDP in der Opposition?

Zitat von Driver
FDP und keine Wahlgeschenke... Scheuklappen ? Reduzierter Mehrwertsteuersatz für Hoteliers ? Schon vergessen ?? Was hat Brüderle im Wahlkampf versprochen ? Abschaffung des Soli. Auch schon vergessen ?
auch schon vergessen? Reduzierte Mehrwertsteuer für Hotelbetreiber war Blödsinn, da geb ich Ihnen Recht. Nur als kleiner Bruder in der Opposition den Soli abschaffen? Gut gelacht. Nur nimmt sich der Soli für die Hoteliers bescheiden aus, gegen die Wahlgeschenke um die es jetzt geht.

Beitrag melden
salamicus 15.11.2013, 10:45
276.

Zitat von Ratzbär
Vielleicht sollten Sie mal zur Schule gehen, Abi machen, danach Studium damit Sie überhaupt wissen, was richtiges Lernen und Gehirn gebrauchen ist. Ihre Definition von "Arbeit" erscheint mir sehr rückwärtsgewandt - so irgendwann zwischen Steinzeit und 1910 ...
Was? Ich soll Abitur machen? Wo das so schwer ist mit dem Subtext zum Verstehen und mit dem wo Ironie drin sein tut? Das schaffe ich nie. Mir war schon das Altgriechisch in der Volksschule zu schwer. Ich werde unternehmerischer Schrotthändler und dann Politiker.

Beitrag melden
kalim.karemi 15.11.2013, 10:48
277. revidiere mich,

Zitat von kalim.karemi
auch schon vergessen? Reduzierte Mehrwertsteuer für Hotelbetreiber war Blödsinn, da geb ich Ihnen Recht. Nur als kleiner Bruder in der Opposition den Soli abschaffen? Gut gelacht. Nur nimmt sich der Soli für die Hoteliers bescheiden aus, gegen die Wahlgeschenke um die es jetzt geht.
meinte natürlich kleiner Bruder in der Koalition, kommt der Opposition aber sehr nahe.

Beitrag melden
denk.mal.wieder 15.11.2013, 10:54
278. Warum nennt Herr F hier nur die SPD

In den anderen Parteien sieht es doch genauso aus. Die größte Kostenwelle, die auf die Bevölkerung zuläuft ist ohnehin die durch die "Energiewende" verursachte. Diese wurde seinerzeit sehr viel professioneller von rot-grünen Koalition beschlossen. Damals hat sich die CDU / CSU noch über erneuerbare Energien lustig gemacht. Erst eine einsame Nacht der Staatsratsvorsitzenden vor dem Fernseher brachte dann den überhasteten Ausstieg aus dem Ausstieg aus dem Ausstieg. Dabei brachte die japanische Katastrophe nicht ein Argument auf den Tisch, welches nicht schon zuvor bekannt war. Der Populismus und die Absicherung der Widerwahl der Staatsratsvorsitzenden kostet uns Milliarden. Bei den Kolumnen des Herrn F fragt es sich immer wieder soll man sich empören oder erzeugt eine solche Empörung nur eine ungewünschte Aufmerksamkeit wie es z.B. auch die Gegendemonstrationen zu rechtsradikalen Aufmärschen mit sich bringen. Jedenfalls ist Herr F die perfekte Exemplifizierung der These dass der Geist nun wirklich nicht rechts steht.

Beitrag melden
christof3709 15.11.2013, 10:57
279. Berufsverbote

...ein Nebensatz von Fleischhauer`s Polemik bringt mich zur Weissglut...Brandt hat die Kommunisten entfernen lassen..! Diese Berufsverbote gibt es nur in Deutschland. Eine Übersetzung gibt es in keinem Land der Erde, der Begriff als solcher wird aus dem deutschen direkt übernommen. Dieser arme Mann weiss gar nicht von was er spricht. Richtig ist allerdings, dass viele Politiker aller Parteien nie in der wirklichen Arbeitswelt gearbeitet haben.

Beitrag melden
Seite 28 von 36
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!