Forum: Blogs
Kriegsalltag in Aleppo: "Manche können noch sprechen, flehen um Hilfe. Aber wir könne
REUTERS

Brandbomben, Splitterbomben, Fassbomben, Chlorgas hageln auf Ost-Aleppo herab. Gespräche mit Menschen, die trotz allem ausharren. Von Riham Alkousaa und Christoph Reuter

Seite 1 von 7
rechthaber76 23.08.2016, 17:08
1. Wo ist die Politik !

Hier sieht man mal wieder, wie dem Bürger mit "Fluchtursachen bekämpfen" Sand in die Augen gestreut wird.

An statt alle Kraft darauf zu setzen, das Land zu befrieden, konzentrieren sich die Politiker auf die Verteilung der Flüchtlinge ohne substantiellen Effekt für die Krisenregion....

Beitrag melden
zahlknecht 23.08.2016, 17:19
2. Es ist eigentlich nur noch...

...ekelhaft, was sich Menschen antun. Bürger- Religionskriege, sind eines der schlimmsten Kriege die es überhaupt gibt. Der im Libanon ging von 1975 - 1990.

Während es bei den "normalen Kriegen" zwischen Staaten schlußendlich mal einen Sieger gab, der Krieg herum war und der Wiederaufbau begann, zerfleischen sich beim Bürgerkrieg die Menschen und es wird nur einen angeblichen Sieger geben.

Denn verloren haben beide Seiten. An die Folgen dannach darf man garnicht denken.

Man muss sich die Frage stellen, kommen diese Menschen, die sich bis aufs Blut bekämpft haben, jemals wieder zusammen. Wie läuft es mit dem Wiederaufbau der Städte und Dörfer, der ganze Infrastrucktur???

Wer bezahlt das alles? Die Weltgemeinschaft, die Deutschen???

Der Syrienkrieg überlagert alles was im nahen Osten abgeht, doch wer denkt an die anderen Konflikte im Jemen, Südsudan usw. Viele Länder im Nahen Osten und Afrika sind "Totenländer".

Es kann einem schlecht werden, wenn man sich gedanklich vorstellt, dass all die betroffenen Menschen, die keine Zukunft haben, sich diese in Europa erhoffen.

Wenn sich dort die Masse (verständlicherweise) auf den Weg macht, weil es der Weltgemeinschaft nicht gelingt, die Konflikte zu lösen, dann gute Nacht.

Dann kommt mal der Krieg zu uns, weil dann auch hier die Verteilungskämpfe ausbrechen werden.

Beitrag melden
g0r3 23.08.2016, 17:32
3.

Zitat von paulpuma
Warum habe ich fast nie so erschütternde Berichte aus den zerstörten deutschen Städten des 2. WKs gehört? Unsere Eltern und Großeltern müssen schwer gelitten haben, konnten aber das kaum berichten. Bitter.
Möglicherweise, aber nur möglicherweise hatte die Führung von Nazideutschland etwas dagegen, die Hoffnung auf den Endsieg zu untergraben. Und nach dem Krieg hatte man wohl Besseres zu tun, als etwas über die Zerstörungen und menschlichen Dramen zu lesen, denn man konnte sie ja live im eigenen Vorgarten verfolgen.

Sie können ja mal Ihr Denkorgan bemühen und sich fragen, wie viele Syrer sich zurzeit wohl solche Artikel durchlesen.

So langsam habe ich das Gefühl, die Kommentarspalten im Netz ausblenden zu müssen...

Beitrag melden
spon-facebook-1293013983 23.08.2016, 17:54
4. @Nummer 1 (paulpuma)

Wie kommen Sie darauf, dass davon nicht berichtet worden ist?
Ich glaube, über die beiden Weltkriege wurde mehr als genug dokumentiert und zwar aus jeder Perspektive. Ich glaube, es ist eher schade, dass sich heute so wenige damit befassen und daraus lernen.

Beitrag melden
0masbioladen 23.08.2016, 18:11
5. Vielleicht sollte die EU sich angesichts

all des Leides erweichen und das Nahrungsmittel und Medizinartikel Embargo gegen Syrian zeitweilig aufheben. Aber schon im Irak und Irak wurden vom Westen gerade diese Sanktionen als 'Lohnenswert' gefeiert.

Beitrag melden
niktim 23.08.2016, 18:12
6. Völlige Desinformation

Zitat von rechthaber76
Hier sieht man mal wieder, wie dem Bürger mit "Fluchtursachen bekämpfen" Sand in die Augen gestreut wird. An statt alle Kraft darauf zu setzen, das Land zu befrieden, konzentrieren sich die Politiker auf die Verteilung der Flüchtlinge ohne substantiellen Effekt für die Krisenregion....
Sie haben ja vollkommend recht. Das Hauptaugenmerk müsste sich auf die Beendigung des Krieges konzentrieren. Dann würden auch die Flüchtlingsströme sich wesentlich verringern.
Aber von Seiten der USA wird eine Zusammenarbeit mit den Russen boykottiert!
Der Krieg in Syrien ist ein Stellvertreterkrieg. Und wir sind dabei. Und der Aufruf von Frau merkel ist zynismus. Nach dem Motto: Haltet den Dieb!
Und wir Bürger werden völlig von Medien und Politik desinformiert.
Beispiel: Letzte Woche das Foto mit dem Jungen im Saiauto. Das war von Mahmond Raslin, der beim Köofen des 12 jährigen Jungen dabei war! Und uns wird es als absolute Wahrheit dargestellt.
Oder das Wasserwerk ! Wer hat denn das Wasserwerk unbrauchbar gemacht?
Die Russen oder Assad? Nein, das waren die Nusra Rebellen!

Beitrag melden
Palmstroem 23.08.2016, 18:13
7. Nie wieder Srebrinica?

20 Jahre Sonntagsreden und nichts hat sich geändert. Die Welt schaut tatenlos dem Morden zu. Man kann nur hoffen, dass al-Assad Karadzic nach den Haag folgen wird.

Beitrag melden
surry 23.08.2016, 18:14
8. Weil

Zitat von paulpuma
Warum habe ich fast nie so erschütternde Berichte aus den zerstörten deutschen Städten des 2. WKs gehört? Unsere Eltern und Großeltern müssen schwer gelitten haben, konnten aber das kaum berichten. Bitter.
wir uns erstens geschämt haben wegen des Krieges und der Gräueltaten und zweitens, weil wir tatkräftig angepackt haben und diese Land wieder aufgebaut haben

Beitrag melden
so_so_aha 23.08.2016, 18:14
9. Einen Titel habe ich, doch den interessiert keiner

Wikipedia datiert den Beginn des Kriegs in Syrien auf März 2011. Dies deckt sich mit meiner eigenen Wahrnehmung, dass die ganze Sache im Frühjahr 2011 begonnen hat (und jetzt kommen ein paar sehr viel besser Informierte um die Ecke, die mitteilen, dass dies alles schon lange vorher begonnen hat; ja, Ihr werdet schon recht haben).

Worauf ich hinaus will: Der Krieg in Deutschland hat von 1939 bis 1945 gedauert. Danach war es noch irgendwie möglich, das Land aufzubauen. In Syrien wird diese Sechs-Jahres-Marke bald überschritten sein. Syrien ist der Tobsuchtsplatz für die menschenhassenden Arschlöcher der Welt geworden.

Entweder man deklariert einen Gewinner (auch einen abscheulichen, wie z. B. Assad) oder man gibt offiziel das Gebiet als "autonom, kriegend, verloren" frei.

Ich habe schon vollkommen idiotisch gedacht "Wie jetzt? keiner hört auf nach 5 Jahren? Wie wäre es mit der A-Bome?". Der Krieg in Syrien holt wirklich üble Gedanken aus mir raus, für die ich mich 10 Minuten später selber schähme.

MfG

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!