Forum: Blogs
Kriminalität: "Hey Hase, lebst du noch?"

Notwehr oder nicht: Ein Rentner, der in seinem Haus überfallen und ausgeraubt wird, erschießt einen der flüchtenden Täter. Die Familie des getöteten 16-Jährigen fordert jetzt die Bestrafung des Schützen.

Seite 50 von 133
nutshell99 28.05.2011, 14:34
490. Verdrehte Welt

Die frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Margot Käßmann, erhält für ihren Rücktritt nach einer betrunken absolvierten Autofahrt den Europäischen Kulturpreis für Zivilcourage....

dem nach müßte ja der Renter eigentlich das Bundesverdiestkreuz erhalten.

just my 2 Cents

Beitrag melden
GR_Reader 28.05.2011, 14:36
491. Opferschutz vor Täterschutz!

So schade es auch um den Jungen ist, die Schuldigen sind eindeutig seine Mittäter, da sie ihn dazu angestiftet haben. Den Rentner trifft überhaupt keine Schuld, und es wäre ein fatales Signal, eine Anklage gegen ihn zu erheben. In Deutschland gilt dank Grünen und Liberalen ohnehin schoft oft genug "Täterschutz vor Opferschutz", da sollte einem zumindest noch Notwehr erlaubt sein. Und der Renter hat zweifelsfrei in Notwehr gehandelt.

Zwar würde es zukünftige Täter nicht abschrecken, wenn Töten unter Notwehr straffrei bleibt, aber als normaler Bürger in diesem Lan hat man leider keine andere Möglichkeit, die Justiz ist ständig am Versagen. Deswegen werden auch so viele Kinder Opfer schrecklicehr Verbrechen. Zwar hat Kanzler Schröder versucht, gefährliche Leute für immer wegzusperren, leider ist dies von der Mehrheit des Deutschen Volkes nicht gewollt. Man kann sich nur noch selber wehren. Und aus diesem Grund werde ich mir demnächst ebenfalls eine Waffe zulegen.

Beitrag melden
Gabriel thinks 28.05.2011, 14:39
492. Übler Nachgeschmack

Die Meinung im Forum ist recht einhellig, und ich vertrete sie auch: das Opfer ist der Bürger, der in seinen vier Wänden brutal überfallen und ausgraubt wird. Seine Handlung ist gerechtfertigt, sollte juristisch nicht zu beanstanden sein da Notwehr.

Was eigentlich den richtig unpassenden und üblen Nachgeschmack verursacht ist die Reaktion der Hinterbliebenen des getöteten Kriminellen: da werden die Deutschen der Korruption beschuldigt, der Rentner als Mörder beschimpft und die Familie selbst bezeichnet sich als friedliebende, brav arbeitende "Bürger".

Beitrag melden
objectiveview 28.05.2011, 14:40
493. .

Wer Unrecht ausübt und sich über Gesetze hinwegsetzt hat für mich das Recht verwirkt, vor demselben(!) Unrecht durch dieselben Gestze geschützt zu werden, die er selber (als erster)missachtet. Der Rentner musste von einer Tötungsabsicht ausgehen, wenn 5 Männer ihn auf seinem eigenen Grund und Boden überfallen, ihm eine Schusswaffe an die Schläfe halten und ihm mit dem Tode drohen!
Wer also den Tod eines anderen in Kauf nimmt muss auch davon ausgehen, dass dieser dasselbe auch mit ihm tut. Daran ist nichts Verwerfliches!
Zudem bezweifle ich, dass er die Absicht hatte, ihn zu töten. Es war sowieso Glück, ihn überhaupt zu treffen. Es war dunkel, er hatte extrem viel Adrenalin im Blut, sodass er wohl nicht so genau ziehlen konnte. Da hat er weder versucht, ihn gezielt zu töten, noch hat er versuch auf die Beine zu schießen.(Außerdem hätte er da auch verbluten können. Er hat bestimmt nicht gezielt auf die Hauptschlagader geschossen)

Meiner Meinung nach ist es natürlich schlimm dass der Junge ums Leben gekommen ist, aber dem Rentner kann man keine Vorwürfe machen.

Beitrag melden
!eumel 28.05.2011, 14:41
494. Muss hier mit Blutrache gerechnet werden?

Die Angehörigen sollten die Fehlentwicklung des Jugendlichen zur Schwerkriminalität sehr bedauern, sich schämen und sich beim Rentner für den Raubüberfall zu entschuldigen versuchen. So würden sich Normalbürger in deren Situatione doch verhalten.

Die Verwandten des (durch „Arbeitsunfall“) getöteten Kriminellen machen nach den Schilderungen den Eindruck, dass sie nie dem Rentner verzeihen werden. Im Gegenteil, die „Hinterbliebenen“ wollen regelmäßig zur Villa des Überfallenen pilgern, vor dem Grundstück Fotos des umgekommenen Täters aufstellen und den Platz mit Blumen schmücken und Kerzen anzünden.
Große Vorsicht und geeignete Vorkehrungen zu ihrer Verhinderung sind da wohl angebracht!
Muss man da nicht vermuten, dass sich die albanische Sippe in ihren Gefühlen weiter aufstacheln wird - und eventuell sogar mit Blutrache gerechnet muss!

Beitrag melden
baloo55 28.05.2011, 14:41
495. Kapazitäten

Zitat von Abberline
Möglicherweise liege ich ja falsch aber hieß es nicht früher in mehreren Veröffentlichungen, dass es sich bei den Tätern zumindest teilweise um Intensivstraftäter (>10 Straftaten pro Jahr) handelt? Wenn das so sein sollte, wäre es dann nicht an der Zeit, dass die bundesdeutsche Justiz (ja: die Herrn und Damen Anwälte sind auch gemeint) mal ein wenig die Verantwortung bei sich selbst sucht? Werden jetzt die Staatsanwälte, die ihre Dienstpflichten allzu nachlässig verfolgten.....
Deren Kapazitäten sind gebunden durch Prozesse die in Boulevard - Presse was hermachen. Da kommt die "normale" Strafrechtspflege eben etwas zu kurz.

Beitrag melden
dtr-x 28.05.2011, 14:42
496. Nicht akzeptiert weil unrichtig

Zitat von Pnin
Es gibt keine "Angemessenheitsprüfung" im Notwehrrecht.
Es wäre ja auch ein Freibrief dafür, jemandem die Kehle durchzuschneiden, der einen gerade einen Hirni nennt. Der einschränkende Satz steht am Ende des Paragraphen mit Grund. Er kommt auch fallweise zur Anwendung.

Im Östereich kam er bei identischer Rechtslage bereits zur Anwendung, womit ein Polizist keine Notwehrt geltend machen konnte, als er einen vermeintlich bewaffneten Kaufhauseinbrecher durch einen tödlichen Rückenschuss verhaftete. In Bayern gab es einen vergleichbaren Fall mit einem 14-jährigen unbewaffneten "Schuleinsteiger".

Zitat von
Akzeptieren Sie das entweder, oder informieren Sie sich.

Beitrag melden
faden 28.05.2011, 14:43
497. Bitte geben Sie einen Titel für den Beitrag an!

Zitat von Scorpio2002
Was man machen muss bevor man von seinem Notwehrrecht MITTELS EINER SCHUSSWAFFE gebrauch macht hat der BGH unmisverständlich erklärt. 1. Schritt: verbale Warnung z.B. stehenbeliben oder ich schieße 2. Schritt: Warnschuss in die Luft oder in den Boden soweit es die Situation zulässt. 3. Schritt: gezielter Schuss in nonvitale Bereiche des Körpers. Jeder Waffenbesitzer in Deutschland müsste davon schonmal was gehört haben, sonst ist da etwas schiefgelaufen bei der Ausbildung.
Hmm, ich habe dagegen in der Ausbildung gehört, Warnschüsse seien heutzutage überhaupt nicht mehr indiziert, auch aufgrund der diversen Risiken, die ich Ihnen als Spezailist ja nicht eigens anführen muss.
Könnten Sie freundlicherweise Quellen, vornehmlich aktuelle, zu obigen Aussagen angeben?
Zitat von
Und jetzt der Wink mit dem Zaunpfahl, das erdreiste ich mich zu behaupten als Jurist, als Legalwaffenbesitzer und Mitglied einer Sachkundeprüfungskommision.
Und in diesem Zusammenhang auch noch mal die Frage nach Quellen zum Verbot des Umgangs mit geladenen Waffen im eigenen Haus, wozu hier ja auch schon divergente Meinungen vorgetragen wurden?

Es ist sehr schön, auch fachkundige Stellungnahmen lesen zu dürfen und nicht nur Bauchgefühle und Polemiken, wie leider zumeist.
Ich bedanke mich im voraus.

Beitrag melden
Stinksocken 28.05.2011, 14:44
498. mir fallen hier noch die letzten Haare aus

Zitat von Ed Roxter
Die meisten Foristen hier scheinen überlesen zu haben, dass die Einbrecher nur eine Softair-Pistole dabei hatten - da kommen kleine Plastikkügelchen raus, sind aber oft Replika von "echten" Schusswaffen. Zunächst hat also faktisch niemand in Lebensgefahr geschwebt, es wurde lediglich eine entsprechende Drohkulisse hergestellt. Entsprechend frage ich mich, wie der Rentner dann einen Schuss gehört haben will. Nein, der alte Herr ist ein verstockter, notgeiler, reicher Bock, der einfach eine Legitimation für Schießwut fand. Mit Sicherheit hat er die Lebensgefahr für echt gehalten, aber die ganze Situation hat sich ja mit dem Auslösen des Alarms schlagartig geändert, die Täter sind Hals über Kopf geflüchtet, Die (eh nur scheinbare) Lebensgefahr bestand da schon gar nicht mehr, als der alte Herr zu seiner Waffe gegriffen hat. Und einfach blindlings drauflos zu schießen ist auch nur ein Indiz für Schießwut. Sicherlich hatte er Angst und war verstört, aber das halte ich für keinen Grund, andere Menschen in Lebensgefahr zu bringen. Wenn es denn überhaupt eine Schusswaffe sein musste, dann hätte er wenigstens gezielt auf die Beine schießen können. Aber Dirty Harry spielen und einfach den Verbrechern Blei hinterherpumpen.. Nö, der Mensch ist ein genau so großer Idiot wie die Einbrecher selbst. Und mich erschreckt diese Auge-um-Auge-Mentalität vieler Foristen hier. Diese grässliche "Die anderen sind böse, also darf ich auch böse sein"-Argumentation treibt mich manchmal wirklich zur Weißglut. NIEMAND, ich betone, NIEMAND, KEIN MENSCH, keine Regierung, keine Organisation, NIEMAND hat das Recht, über Leben und Tod eines Anderen zu entscheiden! Wieso haltet ihr alle die Prinzipien der Rechtsstaatlichkeit in diversen Fällen so wahnsinnig hoch und schreit hier gleichzeitig rum "Ich hätte auch geschossen"? Was zur HÖLLE? Bin ich froh, dass die Foristen hier keinen repräsentativen Querschnitt der Bevölkerung darstellen, sonst würde ich ernsthaft mit dem Gedanken spielen, auszuwandern...
Oh doch, bei gefühlten 80 % Zustimmung im Forum für das Opfer und zwar für den armen Rentner, scheint ein mehr als überwiegender Querschnitt der Bevölkerung sich zu zeigen.
Ich wünsche Ihnen einen Fußbreit Boden unter den Füssen, damit Sie Ihre Gedanken mal mit der Realität verknüpfen können.
Das ist ja fast spannend, dies zu lesen.
Ich sitze hier und lache laut, weil ich es nicht verstehen kann, daß jemand es schafft, mit solch wenigen Worten bei bestimmt vielen die Hoffnung nähren zu können, sich von Ihnen persönlich Ihr Weltbild erklären zu lassen.
Woher soll der Rentner wissen, daß er von Plastikkügelchen bedroht wird ? Woher wollen Sie wissen, daß die Angreifer nur eine Laientheatervorstellung durchführen wollten, um Opa zu erschrecken ? Woher wollen Sie wissen, daß Opa nur Notgeil ist und (kratz) dadurch ein Angriff auf sich rechtfertigt ? HAR HAR
Huch, Opa ist auch noch reich. Er hat es verdient, daß man an seinem Bruttosozialprodukt mal abschöpft (Ironie Ende)
Ihre scheinbare Verniedlichung der Angreifer ist derart weltfremd, daß ich hoffe, Sie machen Ihre Drohung wahr und wandern aus.
Ich weiß von Höhlen auf Mallorca, da gibt es noch ein paar.

HAR HAR

Beitrag melden
ChokingJoke 28.05.2011, 14:45
499. Wo problem?

Meiner Meinung nach darf man den Rentner, den Jungen und die Familie also Opfer sehen. Der Junge ist mit Leuten in Kontakt gekommen, die schon längst in Behandlung und hinter Schloss und Riegel gehören. Das ist das eigentliche Problem!

Beitrag melden
Seite 50 von 133
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!