Forum: Blogs
Kriminalität: Lizenz zum Stehlen

Der ukrainische Justizminister fährt wohl einen in Deutschland geklauten Wagen. Kein Einzelfall. Der Handel mit entwendeten Autos ist staatlich legitimiert.

Seite 2 von 2
braintainment 12.12.2011, 16:43
10. Dr.

Zitat von knobel
Wenn man das so liest, kommt einem doch spontan der Gedanke, dass die Ukraine ein perfekter EU-Beitrittskandidat wäre.
Ach, ja sicher... wer wird denn so kleinlich sein. "Die wichtigsten Exportgüter der Ukraine sind Metallurgieprodukte, chemische Waren, Maschinen, Geräte, Nahrungsmittel und Textilien." (vgl. wikipedia.de).

Das reicht allemal als Beitrittskriterium... alles weitere kommt in der Gutmenschenlogik mit der Zeit. Klar, irgendwann ist ja auch mal der Markt für geklaute Autos gesättigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hannowald 12.12.2011, 17:02
11. Das

Das haben wir doch alles mit Albanien schon durch.

Interessant ist aber, dass die meisten dieser Luxusschlitten nicht von der Straße weg geklaut sind, sondern es sich um stinknormale Versicherungsbetrüge handelt: Der (deutsche) Halter bringt das Auto über die Grenze und meldet es dann in einer deutschen oder westeuropäischen Großstadt als gestohlen.

Und dann kann man alles den anderen in die Schuhe schieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juergw. 12.12.2011, 17:09
12. In Berlin.....

Zitat von braintainment
Ach, ja sicher... wer wird denn so kleinlich sein. "Die wichtigsten Exportgüter der Ukraine sind Metallurgieprodukte, chemische Waren, Maschinen, Geräte, Nahrungsmittel und Textilien." (vgl. wikipedia.de). Das reicht allemal als Beitrittskriterium... alles weitere kommt in der Gutmenschenlogik mit der Zeit. Klar, irgendwann ist ja auch mal der Markt für geklaute Autos gesättigt.
kommen als Exportgüter noch die Damen des horizontalen Gewerbes
dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
etherbaron 12.12.2011, 17:09
13. das ist wohl leider wahr...

Zitat von caraya
...Klasse, ist also noch nicht mal ne Milliarde! Heutzutage regt sich niemand mehr wegen lapidarer Millionen auf!
...dies ist wahrscheinlich eine Anspielung auf Bankster mit Freifahrschein zum Zocken und ist sicher treffend. Die Aristokratie in der Ukraine wird sicher auch in sich schlüssigen Argumentationslinien folgen, die auf eine Art von Systemrelevanz für den von uns als organisierte Kriminalität diffamierten Zustand hinauslaufen. Ob das jeweilige System erhaltenswert ist oder nicht, steht dann auf einem ganz anderen Blatt. Die ultimative Erklärung für solche Wahrnehmungsdiskrepanzen liefert das SPIEGEL Interview mit M. Gazzaniga in der aktuellen Print Ausgabe (wahrscheinlich ab morgen auch Online gestellt).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
!eumel 12.12.2011, 17:10
14. Die „Lizenz zum Stehlen“ eine innere Angelegenheit der Ukraine ?

Die vielen kriminellen Elemente unter den ukrainischen Politikern (man darf sich doch so äußern!) betrachten die schweren Diebstähle ihrer Landsleute als innere Angelegenheit und wenn im Ausland Kritik an ihren Rechts- und Unrechtsauffassungen geäußert wird, regen die sich sogar darüber auf.

Wenn sich an der im Artikel beschriebenen Praxis nicht sofort etwas ändert, sollten wir die Beziehungen mit diesem Staatsgebilde auf sehr kleiner Sparflamme halten. Solch ein kaum zivililisierter Staat hat es nicht anders verdient!

Im Jahre 2004 war ich in mehreren ukrainischen Städten. Dabei fiel mir sehr deutlich auf, dass in der Stadt Kiew - wo die Leute nur ein Bruchteil des Einkommens haben wie wir Deutschen - der Anteil an Luxuskarossen im Straßenbild deutlich größer war als in unseren Städten. Da mussten wohl die meisten Fahrzeuge Diebesgut sein ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bienlein 12.12.2011, 17:12
15. EU-Beitrittskandidat

Na da holen wir uns ja nach italienische Mafia, albanischer und kosovoalbanischer Mafia, rumänischer Mafia und sonstiger mafiöser Banden demnächst die nächste organisierte Kriminalität in die EU. Herzlichen Glückwunsch uns allen. Grenzüberschreitende Eroberungskriege a la Nazis werden durch organisierte Krmininalität mit Drogen- und Menschenhandel, Erpressung, Raub etc. ersetzt. Da ich ja nur einen Mittelklassewagen fahre, geht mich das alles ja nichts an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 12.12.2011, 18:06
16. .

Da lobe ich mir Einwanderungsländer wie z.B. Kanada. Die machen es richtig, lassen nicht jedes Gesindel, ob kriminell oder nicht, ins Land.

Auch wir benötigen viele ausländische Fachkräfte. Fleissige und ehrliche Menschen. Die gibt es auch im Ausland zuhauf. Wieso nicht diesen Menschen eine Perspektive in Deutschland bieten?

Stattdessen erhalten dubiose bis kriminelle Ausländer relativ leicht eine Aufenthaltsgenehmigung und können so ihren "Geschäften" (hier: Autoschiebereien) nachgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr8 12.12.2011, 19:15
17. System

Zitat von etherbaron
...dies ist wahrscheinlich eine Anspielung auf Bankster mit Freifahrschein zum Zocken und ist sicher treffend. Die Aristokratie in der Ukraine wird sicher auch in sich schlüssigen Argumentationslinien folgen, die auf eine Art von Systemrelevanz für den von uns als organisierte Kriminalität diffamierten Zustand hinauslaufen. Ob das jeweilige System erhaltenswert ist oder nicht, steht dann auf einem ganz anderen Blatt. Die ultimative Erklärung für solche Wahrnehmungsdiskrepanzen liefert das SPIEGEL Interview mit M. Gazzaniga in der aktuellen Print Ausgabe (wahrscheinlich ab morgen auch Online gestellt).
Wie würden sie das komplexe Finanzsystem ändert, damit es keine Systemrelevanten Banken/Versicherungen gibt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hjm 12.12.2011, 21:26
18.

Zitat von blauclaude
Das Geld zahlen wir über unsere Versicherungen!!!
Wo ist der Unterscheid zum Konzept Griechenland? Also Kredite an Staaten geben, die niemals zurückgezahlt werden, nur damit die das Geld unters Volk verteilen, damit sich das dann deutsche Autos kaufen kann. Im Endeffekt das gleiche Resultat. Arbeitsplätze in Deutschland geschaffen, Produkte ins Ausland geleifert, aber von den Deutschen bezahlt. Einziger Unterschied ist, dass das Produkt im einen Fall in der offiziellen Exportbilanz auftaucht, im anderen nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2