Forum: Blogs
Kriminologe Pfeiffer über Missbrauchsstudie: "Ich habe den Kooperationspartner Kirche
dapd

Die Missbrauchsstudie der katholischen Kirche mit dem Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen ist gescheitert - aber wer trägt die Schuld? KFN-Chef Pfeiffer wehrt sich im Interview gegen Kritik an seinem Vorgehen und sagt: "Es ist der größte Frust meines gesamten Wissenschaftlerlebens." Christian Pfeiffer spricht im Interview über den Streit mit der Kirche - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 30
steuerzahler24 22.01.2013, 15:50
1. verschwiegene Tätergemeinschaft

Von so einer verschwiegenen Tätergemeinschaft kann man keine Unterstützung bei der Aufklärung erwarten, die Studie sollte nur ein Feigenblatt für die Presse sein. In den USA ist die Kirche vom Staat unabhängig, warum nicht bei uns? Die C-Parteien hängen zu sehr an diesem pädophilen Verein.

Beitrag melden
ronald1952 22.01.2013, 15:53
2. Es hätte dem guten Mann,

Zitat von sysop
Die Missbrauchsstudie der katholischen Kirche mit dem Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen ist gescheitert - aber wer trägt die Schuld? KFN-Chef Pfeiffer wehrt sich im Interview gegen Kritik an seinem Vorgehen und sagt: "Es ist der größte Frust meines gesamten Wissenschaftlerlebens."
gerade als Kriminologe eines klar sein müssen, dieser Verein, der sich
RK-Kirche nennt ist vergleichbar mit einer Mafia-Stuktur. Und ebenso gefährlich. Man sollte sich auf keinen Fall von diesem Scheinheiligen
getue dieser Pfaffen täuschen lassen. Wenn man nur bedenkt, wieviele
Tode in den letzten 2000 Jahren auf das Konto der RK-Kirche geht,
muss einem das eigendlich klar sein,oder? Ich greife nicht den Glauben an, denn der ist gut, aber ich greife diesen Bund des Bösen an, diese
Machtstrukturen, die diese Herrschaften im laufe der Zeit geschaffen
haben. Wenn sie könnten wie sie wollten, dann würden diese Herrschaften für Pfeiffer und alle diejenigen, die sich wagen sie anzuklagen, glatt neue Scheiterhaufen anzünden. Herr Pfeiffer hat sich garnichts vorzuwerfen, außer das er als Kriminologe die Wahrheit
herausbekommen wollte. Und eines sollte jedem klar sein, nur durch
die Staatliche Gewalt und entsprechende Gesetze kommt man diesem
Klüngel bei.
schönen Tag noch,

Beitrag melden
EchoRomeo 22.01.2013, 15:53
3. Dieser Pfeiffer

ist das zufällig der Pfeiffer, der aus einem Unfall einen Mord durch Rechtsradikale vor den Augen von 200 Zuschauern machte. Der Pfeiffer, der alle Probleme auf Rechtradikale, Videospiele und Medienkonsum reduzieren kann?

Beitrag melden
Restharn 22.01.2013, 15:54
4. which side are you on?

Mich persönlich würde im Zusammenhang mit diesem hoch interessanten Interview interessieren, ob, und falls ja, welcher Glaubensgemeinschaft Herr Pfeiffer angehört.

In der Vergangenheit hat die katholische Kirche ja immer dann ähnlich reagiert, sobald ein Lutheraner in ihren Gefilden (ungestraft) waltete uns schaltete.

Beitrag melden
M_Veritatis 22.01.2013, 15:56
5. Wen wunderts?

Die Kirche bleibt ihrer Linie treu auf der sich ihre rund 1500-jährige Geschichte aufbaut:
- Strenge hierarchische Regeln der Kontrolle und Machtausübung.
- Strenges Durchregieren von oben nach unten.
- Einhaltung des Prinzips "Teile und herrsche"
- Verbiegen christlicher Grundsätze der Nächstenliebe, Toleranz und Barmherzigkeit unter Berufung auf den Satz:
"Der Zweck (die Machterhaltung) heiligt die Mittel.

Interessant, daß Jesus vor Pilatus spricht: (Joh. 18; 36
"Mein Reich ist nicht von dieser Welt. Wäre mein Reich von dieser Welt, meine Diener würden kämpfen, daß ich den Juden nicht überantwortet würde; aber nun ist mein Reich nicht von dannen. ... "
Es ist zu hoffen, daß es mit der grausligen Herrschaft dieser Kirche, die immer noch in weiten Teilen ein Abbild der römischen Kaiserzeit ist, bald zu Ende geht.

Beitrag melden
beleth 22.01.2013, 15:58
6. Tja

Ein mediengeiler Ermittler vs. eine Institution, die um Verschwiegenheit kämpft. Komisch, dass das nicht funktioniert hat....

Beitrag melden
goldfinger-2 22.01.2013, 16:00
7. Chorgeist?

Ein leitender Arzt einer psychosomatischen Klinik sagte mir einmal folgendes: "Jeder ist so krank wie seine Geheimnisse".
Was bleibt da noch zu sagen? Auf der einen Seite, der Versuch Licht ins Dunkel zu bringen, auf der anderen der Versuch die Deutungshoheit absolut im Griff zu behalten. Und das auf Seiten der Tatverdächtigen und möglichen Täter. Im Weiteren das sich außerhalb des Rechtssystems stellen wollen und auch tun. Ist da jemand gleicher? Oder hält sich dafür? Kann oder darf ein demokratischer Staat ein solches Verhalten tolerieren?

Beitrag melden
weltengänger 22.01.2013, 16:01
8. Organisierte Kriminalität

Die römisch-katholische Kirche - in meinen Augen vom Steuerzahler finanzierte organisierte Kriminalität. Vertuschung von Straftaten, Schutz der Täter, Verleumdung von Wissenschaftlern. Die Gerichtskosten für die Einstweilige Verfügung werden ohne mit der Wimper zu zucken in Kauf genommen.
Eine Schande, dass sich nicht mehr gläubige und gottesfürchtige Menschen von diesem Verein und seinem Anspruch auf Glaubenshoheit abwenden.

Beitrag melden
mickt 22.01.2013, 16:02
9. Danke für das Interview

Herr Pfeiffer, vielen Dank für das Interview und das Geraderücken der Zusammenhänge. Traurig das Ganze.

Ich finde es gut, dass Sie den Opfern insofern noch helfen, dass sie die Fragebögen für Forschungszwecke ausfüllen und zurück senden können.

Ihre Darstellung der Zusammenhänge ist für mich glaubhaft und nachvollziehbar. Kommt Angst ins Spiel kommet Irrationalität. Das erklärt das Verhalten der Kirche. Schade, schade das Ganze. Trotzdem DANKE!

Beitrag melden
Seite 1 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!