Forum: Blogs
Kritik von IWF-Chefin: Lagarde-Attacke empört Griechen
REUTERS

Retourkutsche für die IWF-Chefin: Christine Lagarde hatte bei Griechenlands Bürgern Selbsthilfe angemahnt, sie sollten sich aus ihrer Schuldenmisere selbst befreien: "Zahlt endlich Steuern!". Jetzt reagiert Sozialisten-Chef Evangelos Venizelos - und spricht von einer Beleidigung. Griechische Sozialisten werfen Lagarde Beleidigung vor - SPIEGEL ONLINE

Seite 21 von 68
beutzemann 27.05.2012, 18:01
200. ?-)

Zitat von AlbertGeorg
Wae jetzt auch wieder die Merkel schuld?
Nein, Stoiber!

Vor einigen Jahren War es der Stoiber immer ;-) Egal was für Wetter; politischer Natur oder Natur: "Das war bestimmt Stoiber!"
Woher diese Hype kam? Keine Ahnung. Aber das war "bestimmt Stoiber..." <grins>

Beitrag melden
spiekla 27.05.2012, 18:02
201.

Zitat von LokalDespot
Es wird mir ganz übel wenn ich diese Reaktionen hier lesen muss. Disclosure: ich bin deutscher griechischer Abstammung, kenne also die Story aus beiden Perspektiven. Ja, das griechische System war seit Ende der Militärjunta ein Gefälligkeitsstaat, in welchem viele, genährt durch das jahrzehntelang kultivierte Misstrauen gegenüber der Obrigkeit, versuchten Ihren Vorteil daraus zu ziehen. Der Staat ließ sie, besorgt um das Vertrauen der Bevölkerung, fatalerweise gewähren, und trickste natürlich dabei fleißig mit. Darüber gibt es keinen Zweifel und jeder reflektierte Grieche ist sich dessen wohl bewusst. Was nun aber passiert, ist dass die griechische Schulden- und Haushaltskrise auf dem Rücken der Bevölkerung ausgetragen wird, welche jedoch selbst durch ihren eigenen Staat über viele Jahre, z.B. mit gefälschten Haushaltsbilanzen, hinters Licht geführt wurde! Nochmal: der Staat hat nicht nur die EU-Partner, sondern auch seine eignen Bürger betrogen! Die ohnehin durch Sparmaßnahmen und Rezession gebeutelte Normalbevölkerung wird noch dazu von Äußerungen wir jenen von Lagarde oder der "Bild" o.ä. pauschal verunglimpft, obwohl jedem klar sein sollte, wer für die Krise hauptverantwortlich ist: Die griechische Wirtschaftselite, für die ein eigenes, maßgefertigtes Rechts- und Steuersytem eingerichtet wurde, ebenso wir für die politische Unterstützerbande Marke Tzochatzopoulos & Co. Wer heute nach Griechenland reist, ist erschüttert: Die Haushaltsmisere hat zu einer sozialen Krise geführt und die Spannungen sind, vor allem in den Großstädten, deutlich zu spüren. Braune Schlägertruppen patroullieren nachts und machen Jagd auf vermeintliche Migranten. Man läuft durch menschenleere, verfallene nur noch von Junkies und Zuhältern bevölkerte Altstadtbezirke. Und das in einem EU-Land, einem Mitglied der Eurozone! Die Griechen haben viel aufzuräumen: politisch, wirtschaftlich und kulturell. Wenn wir uns also als Europäer verstehen, dann ist es unsere Pflicht, zu helfen. Das muss überhaupt nicht nur monetärer Natur sein. Ein aufmunterndes Wort des Mitgefühls reicht völlig aus. Von daher macht es mich wütend, mit welcher, als Moral getarnter, dümmlich-einfältiger Arroganz und Ignoranz (anhand einer einzigen Äußerung eines schäbigen Politikers!) viele hier die fürchterliche Propaganda verinnerlicht haben und pauschal über ein Volk Urteilen, als hätte es die letzten 100 Jahre deutscher Geschichte nie gegeben. Das Elend von Verdun und Auschwitz ging von deutschem Boden aus, schon vergessen? Und noch etwas: für ein exportabhängiges Land wie die BRD sind ein wirtschaftlich starkes Ausland und gute Beziehungen lebensnotwendig. Mal sehen wie sicher IHR Arbeitsplatz ist, wenn es mal in China kracht!
Nein, aber was hat das mit Ihrem ersten Absatz zu tun, in den Sie den griechischen "Gefälligkeitsstaat" beschreiben. Das kommt mir vor wie:
"Wir sind Steuerhinterzieher aber aufgrund unseres Stolzes und Wahrheitsliebe geben wir das öffentlich zu - wir sind da ganz ehrlich auch mit uns sebst."
Ich schlage vor:
Wir beschäftigen uns weiterhin mit "Verdun und Ausschwitz" und Sie mit Griechenland. Beides wäre mir momentan zu mühselig.

Beitrag melden
prophet46 27.05.2012, 18:04
202. Ehrenswerte Gesellschaft

Zitat von herbniza
Mit unseren Hunderten von Milliarden Euro haben wir nicht Griechenland geholfen sondern den Banken. An vorderster Stelle waren die franzoesischen Banken. Frau Lagarde verhoehnt nich nur die Griechen, sie verhoehnt auch die Deutschen. Die Franzosen sollen sich gefaelligst auch selbst helfen. Wenn sie schuldenfinanziertes Wachstum brauchen, dann muessen sie es durch franzoesische Staatsanleihen finanzieren und nicht durch Eurobonds.
Auch so ein Zipfel, der meint, die Banken sind die Schuldigen. Das Geld das die Banken jetzt bekommen, haben diese zuvor an die Griechen verliehen, darauf vertrauend, dass Staaten ihre Schulden zurück zahlen. Das war sicher große Dummheit. Die Griechen wiederum haben die Kredite mit üppiger, nutzloser staatlicher Bürokratie, Transferleistungen ohne Steuerbasis und allg. Verschwendung (Olympiade!) buchstäblich "verfressen".

The Party is over. Jetzt will man von den Schulden nichts mehr wissen. Verhalten sich so nicht auch ganz gewöhnliche Zechpreller?

Beitrag melden
Schiebetürverriegler 27.05.2012, 18:05
203.

Zitat von sysop
Retourkutsche für die IWF-Chefin: Christine Lagarde hatte bei Griechenlands Bürgern Selbsthilfe angemahnt, sie sollten sich aus ihrer Schuldenmisere selbst befreien: "Zahlt endlich Steuern!". Jetzt reagiert Sozialisten-Chef Evangelos Venizelos - und spricht von einer Beleidigung.
Ja, liebe Griechen, die Wahrheit kann schon weh tun.
Sowieso, wenn man die Schuld nicht wieder den Deutschen in die Schuhe schieben kann.

Beitrag melden
dani216 27.05.2012, 18:07
204. Nichts ist härter

Zitat von sysop
Retourkutsche für die IWF-Chefin: Christine Lagarde hatte bei Griechenlands Bürgern Selbsthilfe angemahnt, sie sollten sich aus ihrer Schuldenmisere selbst befreien: "Zahlt endlich Steuern!". Jetzt reagiert Sozialisten-Chef Evangelos Venizelos - und spricht von einer Beleidigung.
Nichts ist härter als die Wahrheit.
Was soll daran beleidigend sein?

Beitrag melden
mauskeu 27.05.2012, 18:07
205.

Zitat von Frau Dr. Tsatsiki
Brüssel hat auch nichts gemerkt. Die Beamten haben gar nichts davon mitbekommen, wie in Griechenland die Subventionen versickerten. Die haben gutgläubig gedacht: In Griechenland geht alles mit rechten Dingen zu. Jeder Cent, den wir dort hinschicken, wird nutzbringend eingesetzt. Brüssel trifft also keine Schuld. Nur die Griechen sind schuld. Die kleinen Leute auf der Straße, die die falschen Politiker gewählt haben. Und Frau Lagarde ist sowieso an nichts schuld. Sie stand ja vor dem Spiegel und war damit beschäftigt, ihre neuesten Klunker auszuprobieren. Wie hätte sie da sehen sollen, daß in Griechenland seit Jahren eine Kleptokratie herrscht? Interessant zu sehen, wie jetzt die Heuchelei aufbricht. Die Griechen sind schuld! Haltet den Dieb, wir sind es nicht! Europa wächst zusammen. Griechenland bleibt in Europa, bis man es ihm ansieht. Es gibt kein Gesetz, daß uns zum Austritt zwingen kann.
Jede Kritik verbietet man sich doch mit dem Argument, dass man
ein souveränes Land ist und am besten weiss was man selber tun
muss. Ratschläge verbietet man sich, besonders von denen die
es besser machen und wissen wie es geht, aber auf Hilfe besteht
man dennoch wegen der Solidarität. Bloss die Solidarität ist keine
Einbahnstrasse. Geld nur gegen Reformen.

Beitrag melden
beutzemann 27.05.2012, 18:08
206.

Zitat von sysop
Retourkutsche für die IWF-Chefin: Christine Lagarde hatte bei Griechenlands Bürgern Selbsthilfe angemahnt, sie sollten sich aus ihrer Schuldenmisere selbst befreien: "Zahlt endlich Steuern!". Jetzt reagiert Sozialisten-Chef Evangelos Venizelos - und spricht von einer Beleidigung.
Wenn ich den mal titulieren darf mit dem Attribut "Dick" und dahinter ein nah verwandtes Tier (Gen und typmäßig). Ist das dann eine Beleidigung?
Hatte der Mann nicht genug Geld? Geht es bei ihm ans Eingemachte? Ist er nicht Sozialist und so der Gemeinschaft verhaftet?
UND: Zahlt er Steuern...?

Beitrag melden
Spiegelkritikus 27.05.2012, 18:08
207. Effiziente Reichenbesteuerung

Zitat von coldplay17
Vielleicht sollte sich mal Tsipras mal für eine effiziente Vermögensbesteuerung einsetzen. Als führender Kopf der griechischen Linken müsste er doch die Reichen zur Kasse bitten können.
Oh ja, das ist ihm ganz wichtig, und deshalb soll er mit aller Macht von den korrupten Parteien Pasok und ND sowie ihren Helfern in Brüssel und Berlin verhindert werden. Schliesslich wollen die europäischen Finanzeliten auf keinen Fall, dass ein solches griechisches Beispiel womöglich Schule macht!

Beitrag melden
homer25 27.05.2012, 18:08
208.

Wenn man es hier in Deutschland so machen würde wie in Griechenland, nach dem Motto, willst du Steurern zahlen, Kreuze "ja" - "Nein" - "Vieleicht" an, würde hier auch kein schwein Steuern Zahlen.
Es würde usn also genauso gehen, wie den Griechen.
Nun wird uns das aber in Form von Lohnsteuer gestzlich vom Lohn abgesogen, zwar in einer höhe die wir nicht wollen, aber es wird getan.

Wenn die das in Griechenland auch so machen würden, bräuchten die nicht so rumheulen. Denn auch hier in Deutschland gibts Menschen, sogar sehr viele, zuviele, die am Existensminimum leben, aber sie "MÜSSEN" Steuern Zahlen, weil es Ihnen einfach abgezogen wird.

Beitrag melden
sichersurfen 27.05.2012, 18:10
209. Ja, aber

Zitat von Klapperschlange
.....und wer hat sich vorher maßlos bei den Banken bedient? Der heilige Geist oder wer?
Klar, die Griechen haben sich maßlos bedient.

Aber gerade Ihnen müßte es doch mißfallen, daß die Verluste von Banken - nicht nur in diesem Fall - ständig sozialisiert werden

Beitrag melden
Seite 21 von 68
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!