Forum: Blogs
Kritik von IWF-Chefin: Lagarde-Attacke empört Griechen
REUTERS

Retourkutsche für die IWF-Chefin: Christine Lagarde hatte bei Griechenlands Bürgern Selbsthilfe angemahnt, sie sollten sich aus ihrer Schuldenmisere selbst befreien: "Zahlt endlich Steuern!". Jetzt reagiert Sozialisten-Chef Evangelos Venizelos - und spricht von einer Beleidigung. Griechische Sozialisten werfen Lagarde Beleidigung vor - SPIEGEL ONLINE

Seite 4 von 68
rainer_daeschler 27.05.2012, 16:19
30. To big to be taxed

Zitat von bode1211
Die Griechen sind einfach vollkommen uneinsichtig. Wieder einmal bewiesen.
Der einfach Grieche zahlt ja durchaus Steuern. Doch es heißt in Griechenland statt "to big to fail" wohl eher "to big to be taxed". Hier protestiert die Oberschicht zur Verantwortung gezogen zu werden auch einen Beitrag an die Gemeinschaft zu leisten. Dabei ist auch das Herausschaffen außer Landes ja nicht billig. In Deutschland verbrennen sie gerade ihr Geld in überteuerten Immobilien (aktuell ist eine Hochpreisphase), nur um nicht einen Cent ihrem Staat zu geben.

Beitrag melden
Litajao 27.05.2012, 16:20
31. Möglich

Zitat von sappelkopp
...schließlich ist er im Wahlkampf. Wahrscheinlich hat er die Lagarde angerufen und ihr gesagt, dass sie Recht hätte, er das aber so nicht zugeben könne.

Kann es aber nicht auch sein, dass Venizelos mal kurz
Lagarde anrief und ihr sagte, dass seine Partie schlecht
dasteht, er mehr Stimmen benötigt und deshalb solle
mal Lagarde richtig schimpfen und dann könne er so mal
richtig auf sie einschlagen und bestimmt 3-5% Stimmen
gewinnen.

Unmöglich?

Heutzutage ist wohl nichts mehr unmöglich!

Beitrag melden
astaubach 27.05.2012, 16:21
32.

Das ist bei den Griechen angekommen.
Jetzt können sie später nicht behaupten, man hätte sie nicht auf die Folgen der falschen Wahl aufmerksam gemacht.

Beitrag melden
tatraholger 27.05.2012, 16:22
33. Berchtigt!

Die Empoerung in Griechenland ist BERECHTIGT! Denn was
gestern Fr. Lagard da von sich gegeben hat, ist unterste Schublade! Kinder aus Griechenland und aus Niger gegenseitig aufzurechnen!! Das ist uebelste Propaganda!
Aber was will man auch von der Erfuellungsgehilfin der Bankster und Finanzhaie erwarten!?

Beitrag melden
homer25 27.05.2012, 16:23
34.

Zitat von rainer_daeschler
Der einfach Grieche zahlt ja durchaus Steuern. Doch es heißt in Griechenland statt "to big to fail" wohl eher "to big to be taxed". Hier protestiert die Oberschicht zur Verantwortung gezogen zu werden auch einen Beitrag an die Gemeinschaft zu leisten. Dabei ist auch das Herausschaffen außer Landes ja nicht billig. In Deutschland verbrennen sie gerade ihr Geld in überteuerten Immobilien (aktuell ist eine Hochpreisphase), nur um nicht einen Cent ihrem Staat zu geben.
Naja, dafür geben sie das Geld uns. So verkehrt ist das ja nun auch wieder nicht. ;)

Beitrag melden
RALF ALG III 27.05.2012, 16:24
35. Lagarde

Die meisten Griechen können keine Steuern bezahlen, weil sie nichts verdienen. Lagardes Aufforderung: "Zahlt endlich Steuern!" finde ich zynisch.

Das ist so, wie wenn man einem deutschen Langzeitarbeitslosen zuruft: "Geh doch arbeiten!" - Wenn es keine Arbeit gibt, ist das für den Betroffenen eine demütigende Beleidigung.

Frau Lagarde sollte sich für ihre peinlichen Ausfälle gegen das griechische Volk in aller Form entschuldigen und zurücktreten.

Ich fände es gut, wenn Grass mal ein Gedicht über diese Frau schriebe.

Beitrag melden
muru 27.05.2012, 16:24
36. Von Glück kann man

sprechen, daß kein Deutsche(r) IWF-Chef geworden ist, den erstens macht anscheinend Frau Lagarde ihren Job sehr gut und zweitens wäre ein Deutscher niemals zu solcher Kritik fähig gewesen. Venizelos Reaktion zeigt auch, daß dieses Land keine Hilfe verdient. Man ist nicht gewillt das System zu verändern, Steuern anzupassen, zu erheben, die Korruption zu bekämpfen. Man hat das Gefühl, die griechischen Politiker wollen auch in der Zukunft nur die Finanzierung durch die EU mit immer wieder neuen Krediten und zwischendrin dann einen "Schnitt" damit die Schulden wieder überschaubar werden. Danke Frau Lagarde.

Beitrag melden
herbniza 27.05.2012, 16:25
37. Verhoehnung

Mit unseren Hunderten von Milliarden Euro haben wir nicht Griechenland geholfen sondern den Banken. An vorderster Stelle waren die franzoesischen Banken. Frau Lagarde verhoehnt nich nur die Griechen, sie verhoehnt auch die Deutschen. Die Franzosen sollen sich gefaelligst auch selbst helfen. Wenn sie schuldenfinanziertes Wachstum brauchen, dann muessen sie es durch franzoesische Staatsanleihen finanzieren und nicht durch Eurobonds.

Beitrag melden
robert.haube 27.05.2012, 16:25
38. Abwärts-Spirale

Amüsanter Beissreflex in diesem Forum.

Hat sich von den "Schnell-Schießern" keiner überlegt, dass aufgrund der wirtschaftlichen Depression immer weniger Leute überhaupt Steuern zahlen KÖNNEN ?

Es ist ein altes Rezept des Kaputt-Sparens:
Je mehr der Staat kürzt, desto mehr würgt er die Wirtschaft ab und ergo:
Desto weniger Steuern wird er erhalten.

Beitrag melden
spiekla 27.05.2012, 16:25
39. Ein ganz einfaches Gesetz hätte geholfen

und die ausländische Hilfe für die Griechen befördert.
1. Alle Vermögen müssen innerhalb von 4 Wochen gemeldet werden.
a)Nicht gemeldete Vermögenswerte fallen sofort nach Aufdeckung automatisch den Staat
b) Wenn die nicht gemeldeten Werte € 1 Mio übersteigen, geht man zusätzlich je 1 Mio. für ein Jahr ins Gefängnis
2. Liste der gezahlten Steuern seit 20 Jahren.
3. Wenn die gesamten bezahlten Steuern unter 20% des Vermögens bis 1 Mio. liegen, wird sofort die Differenz fällig. Bei höheren Vermögen steigen die Sätze wie folgt: ab 2 Mio. = 25%, 4 Mio = 30%, 10 Mio = 40%, 50 Mio = 50%.
4. Wenn rückständige Steuern nicht innerhalb von 8 Wochen gezahlt werde, fällt das gesamte Vermögen automatisch an den Staat.
5. Die Steuererklärungen für die letzten 5 Jahre sind einzureichen. Wenn darin falsche Angaben stehen verdoppelt sich die Steuerlast.
6. Die EU ist berechtigt, alle griechischen Steuersünder in Untersuchungshaft zu nehmen in allen Ländern.

Beitrag melden
Seite 4 von 68
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!