Forum: Blogs
Kultur: "Unbedingt Asyl für Edward Snowden"

51 Prominente aus Kultur, Politik und Gesellschaft unterstützen den Whistleblower.

Seite 1 von 6
micro miller 05.11.2013, 17:52
1. Es scheinen mehrheitlich Schriftsteller und Schauspieler zu sein

die ein Asyl fuer Snowden fordern. Mehrheitlich sind die Bürger unseres Landes keine Udos etc. und ein guter Schauspieler ist sicher emotional in der ersten Reihe, nur sind Emotionen ein schlechter Berater.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dafina 05.11.2013, 17:57
2. Asyl für Snowdon!

Ein durch und durch mutiger Mann, der unseren Schutz verdient hat. Aber Mut, Zivilcourage und ziviler Ungehorsam werden leider nur propagiert und selten belohnt. Schon garnicht von einer Regierung wie der unseren. Frau Merkel ist viel zu feige und zu opportunistisch, um eine eigene Meinung zu entwickeln, geschweige denn, zu irgendetwas zu stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
immernachdenklicher 05.11.2013, 18:03
3. Alles ganz toll

Aber nur einer träumt nicht,
llschaft unterstützen den Whistleblower.

Volker Schlöndorff, 74, Regisseur "Vielleicht hat Edward Snowden noch ein paar Geheimnisse für die Kanzlerin. Deutschland sollte ihm auf jeden Fall Asyl gewähren. Und wir sollten Snowden bitten, abhörsichere Systeme für Europa zu entwickeln."

Titelbild
Dieser Artikel ist aus dem SPIEGEL
Hier geht es zum digitalen Heft
Neu:

Lesen Sie den vollständigen SPIEGEL auf Tablets, Smartphones oder am PC/MAC
Mit vielen zusätzlichen Videos, interaktiven Grafiken und Bildern
Lesbar über Apps oder Browser

Reinhard Rauball, 66, Bundesliga-Präsident "Snowdens uneigennütziges Handeln wird nachhaltige Konsequenzen für das Verhalten der Staaten untereinander haben. Willkürliche Überwachungen in bislang ungeahnten Ausmaßen sind eine erhebliche Beeinträchtigung der Menschenrechte."

Gregor Gysi, 65, Die Linke "Asyl oder zumindest ein Zeugenschutzprogramm ist deshalb erforderlich, weil er in den USA wegen Geheimnisverrats hoch bestraft werden würde, und zwar aus einem politischen Grund. Dieser Geheimnisverrat hat aber die deutsche Bevölkerung erst aufgeklärt, zwingt inzwischen die Bundesregierung, über den Schutz ihrer Bevölkerung - einschließlich der Kanzlerin - nachzudenken. Eine politische Straftat, die uns nutzt, die man moralisch hoch bewerten muss, erfordert Asyl, zumindest ein Zeugenschutzprogramm."

Leander Haußmann, 54, Regisseur "Strafe muss sein, liebe Amis!"

Veit Heinichen, 56, Krimi-Autor "Unbedingt! Aber das wird nie passieren, weil die deutsche Unabhängigkeit innerhalb des westlichen Machtbündnisses nur vorgetäuscht ist."
Alle anderen leben in ihrer speziellen Matrix.
Mein Gott ich gönn`s ihnen.
Selig sind die .......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mooringman 05.11.2013, 18:06
4. Mr. Snowden

wäre ziemlich blöd nach Deutschland zu kommen. Die CIA würde ihn sofort empfangen.
Das sollten doch die Prominenten alle wissen.
Interessant sind die Aussagen von Enzensberger über das "Emirat Norwegen",er hat nämlich Recht. Dies gilt auch für Schweden,siehe den Fall Assange.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zonkk 05.11.2013, 18:19
5. 51 Dumpfbacken haben sich geoutet,

Zitat von sysop
51 Prominente aus Kultur, Politik und Gesellschaft unterstützen den Whistleblower.
ohne zu bedenken, dass die deutsche Bananenregierung die Sicherheit Snowdens nicht annaehernd gewaehrleisten kann. Er waere schlecht beraten nach Deutschland zu kommen und wuerde damit sogar sein Leben riskieren. Sicher wird er nur in Russland sein oder in einem neutralen Land. Dafuer eignet sich wiederum nicht jedes neutrale Land. Ihm muss die Neutralitaet quasi ins Gesicht geschrieben sein, wie eigentlich nur der Schweiz. Dort werden die Amis sich nicht wagen, in irgend einer Weise diesbezueglich zu intervenieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Laza 05.11.2013, 18:21
6. .

Zitat von micro miller
Es scheinen mehrheitlich Schriftsteller und Schauspieler zu sein die ein Asyl fuer Snowden fordern. Mehrheitlich sind die Bürger unseres Landes keine Udos etc. und ein guter Schauspieler ist sicher emotional in der ersten Reihe, nur sind Emotionen ein schlechter Berater.
Das war ja keine repräsentative Umfrage sondern eine Auswahl die der Spiegel vorgenommen hat. Eindeutige Rückschlüsse lassen sich daraus nicht ziehen.

Und bei allgemeinen Umfragen in der Bevölkerung waren bisher mindestens immer 2/3 für ein Asyl- bis allerdings bspw. N24 die Frage gestern anders formulierte und die Grünen und LINKE mit ins Spiel nahmen (die können ja die wenigsten "leiden"):

"Linke und Grüne fordern Asyl für Edward Snowden in Deutschland: Sind sie auch dafür?"

Und Voilà- schon stimmen 2/3 für "Nein" (um die 70 %) statt wie vorher mit "Ja".

Hauptsache nichts von den Grünen / LINKEN befürworten. Da geht es den Leuten plötzlich nicht mehr um Inhalte sondern nur um die Gesinnung. Erbärmlich wie sich manche da manipulieren lassen und eine politische Haltung einnehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ontologix II 05.11.2013, 18:41
7. Online-Petition

Kann denn jemand eine online-Petition initiieren? Ich bin sofort dabei und bringe mindestens zwanzig Petenten mit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enforca 05.11.2013, 18:49
8. Ja, ne is klar

Zitat von micro miller
die ein Asyl fuer Snowden fordern. Mehrheitlich sind die Bürger unseres Landes keine Udos etc. und ein guter Schauspieler ist sicher emotional in der ersten Reihe, nur sind Emotionen ein schlechter Berater.
Klar warum intellektuelle Schrifsteller und Philosophen fragen und Maenner von Welt wie den Udo?
Haetten die mal lieber Ihren Stammtisch gefragt. Sie haetten, ganz analytisch, gesagt was Sache ist.
Übrigens geht es hier nicht um eine emotionale, sondern eine moralische Frage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n0 by 05.11.2013, 18:50
9. Gefühl gegen Geschäft

Wohl fast jeder, der sein Herz auf dem rechten Fleck hat, fühlt mit Snowden, will ihn im Land haben und halten. Doch wie dieser Schutz für Snowden sich für das Geschäft mit unserem Handels- und Freundschafts-Partner USA auswirken würde, das wissen die Kalkulatoren des Kapitalismus nur allzu gut. Gefühle gehen immer gegen das Geschäft, sei es das Mitgefühl für die Elendsarbeiter in Kartar, sei es das Mitgefühl für die Flüchtlinge aus Afrika, sei es das Gefühl, Snowden Schutz zu schenken. Das sind Gefühl, die sich nun fürwahr nicht rechnen. Zuerst das Geschäft, dann gefühlvolle Wörtchen, Trost und Beileidsbekundungen. Aber immerhin: Die wunderbare Welt wohlfühlender Wörtchen gibt uns Guten-im-Land ein Gefühl von Anstand statt notwendiger Taten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6