Forum: Blogs
Kulturkampf in Israel: Ultra-Orthodoxe bewerfen Frau mit Steinen

Sie umzingelten ihr Opfer, dann schleuderten*sie Steine: In der israelischen Stadt Beit Schemesch haben ultra-orthodoxe Juden eine Frau massiv angegriffen - sie hatte Plakate der staatlichen Lotterie aufgehängt. Der Fall reiht sich ein in eine ganze Serie von Gewalttaten durch religiöse*Radikale. Kulturkampf in Israel: Ultra-Orthodoxe bewerfen Frau mit Steinen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik

Seite 1 von 7
veritas31 24.01.2012, 21:10
1.

Zitat von sysop
Sie umzingelten ihr Opfer, dann schleuderten*sie Steine: In der israelischen Stadt Beit Schemesch haben ultra-orthodoxe Juden eine Frau massiv angegriffen - sie hatte Plakate der staatlichen Lotterie aufgehängt. Der Fall reiht sich ein in eine ganze Serie von Gewalttaten durch religiöse*Radikale.
Ich hab die einfachste Lösung:
Schickt dieses Pack nach Afghanistan und das Problem erledigt sich von selbst!

Beitrag melden
Guitas 24.01.2012, 21:13
2. Ultra-Orthodoxe....

Zitat von sysop
Sie umzingelten ihr Opfer, dann schleuderten*sie Steine: In der israelischen Stadt Beit Schemesch haben ultra-orthodoxe Juden eine Frau massiv angegriffen - sie hatte Plakate der staatlichen Lotterie aufgehängt. Der Fall reiht sich ein in eine ganze Serie von Gewalttaten durch religiöse*Radikale.
...das ist in der heutigen Zeit nicht opportun was da abläuft. Man kann nicht stets rückwärtsgewandt leben....

Beitrag melden
Saïph 24.01.2012, 21:18
3. Geht viel einfacher

Zitat von veritas31
Ich hab die einfachste Lösung: Schickt dieses Pack nach Afghanistan und das Problem erledigt sich von selbst!
Fotos von nackten Frauen vor jede Tür hängen, dann trauen sie sich erst gar nicht mehr aus dem Haus.

Im Ernst: Einfach die albernen Privilegien für Ultraorthodoxe streichen, dann können sie sich ihren Zorn von der Seele arbeiten und überlegen sich solche Aktionen zweimal.

Beitrag melden
akmsu74 24.01.2012, 21:22
4.

Und wo besteht nun genau der Unterschied zwischen DENEN und Taliban & Co.?

Beitrag melden
general.brathahn 24.01.2012, 21:23
5.

Zitat von sysop
Sie umzingelten ihr Opfer, dann schleuderten*sie Steine: In der israelischen Stadt Beit Schemesch haben ultra-orthodoxe Juden eine Frau massiv angegriffen - sie hatte Plakate der staatlichen Lotterie aufgehängt. Der Fall reiht sich ein in eine ganze Serie von Gewalttaten durch religiöse*Radikale.
Auch an diesem Beispiel zeigt sich das man Klerikalfaschisten keinen Spielraum geben sollte. Toleranz ist völlig fehl am Platze.
Das gilt für alle "Religionen".

Beitrag melden
yaelle.schlichting 24.01.2012, 21:25
6. Ausserhalb unseres Einflussbereiches

Zitat von veritas31
Ich hab die einfachste Lösung: Schickt dieses Pack nach Afghanistan und das Problem erledigt sich von selbst!
Werte/r Veritas31,

dem Artikel koennen Sie ja entnehmen, dass diese Straftat in Beit Shemesh begangen wurde.

Zu Ihrer Information: Beit Shemesh liegt in Israel.

Israel ist ein demokratischer Rechtsstaat und diese drei Herren werden dafuer voraussichtlich ordentlich verknackt!

Voraussichtlich?
Ja, denn in einem demokratischen Rechtsstaat gilt freilich die Unschuldsvermutung. Das gilt auch, wenn die Sache ziemlich klar liegt.

Und sonst? (das geht nicht an Sie, veritas31)

Ich wuerde es begruessen, wenn Israel nicht immer soooo unter die Lupe genommen wuerde. Man kriegt den Eindruck, als waeren alle boesen Jungs in Israel und rund herum, im Libanon, n Syrien, in Aegypten und so, das waere alles nur Folklore! Wenn die Palestinenser eine Frau bei Jerusalem erstechen, dann nimmt man hier in D-Land keine Notiz davon. Wenn ein paar durchgeknallte Zeloten eine Straftat begehen, dann ereifert sich D-Land.

Doppelte Standards? Sind Ehrenmorde im Gaza legitim? Ist die Christenverfolgung im Betlehem des 21ten Jahrhunderts normal? Ist die Arabische Homophobie im Gaza und den Autonomiegebieten hinnehmbar?

Ich muss diese Aufzaehung hier nicht vollstaendig machen, aber auch die Spiegel-Redaktion sollte sich mal fragen, was sie fuer wert befindet ihren Lesern zur Kenntnis zu bringen und was sie uebersieht.

Beitrag melden
pepito_sbazzeguti 24.01.2012, 21:29
7. Kein Unterschied

Zitat von akmsu74
Und wo besteht nun genau der Unterschied zwischen DENEN und Taliban & Co.?
Da gibt es keinen Unterschied, religiöser Wahnsinn ist bei allen Glaubensrichtungen gleich.

Beitrag melden
astaubach 24.01.2012, 21:29
8.

So sind die Israelis:
Attackieren moderne Menschen, ignorieren UN-Resolutionen und Menschenrechte, sprengen ihre Feinde in die Luft, ermorden ihre Gegner im Ausland und beschweren sich dann darüber, dass die Welt so schrecklich antisemitisch denkt.

Wenn die Israelis ihren Fokus nicht so weit in die Vergangenheit richten würden, müssten sie sich über sich selbst schämen.

Beitrag melden
dadanchali 24.01.2012, 21:30
9. nee

Zitat von sysop
Sie umzingelten ihr Opfer, dann schleuderten*sie Steine: In der israelischen Stadt Beit Schemesch haben ultra-orthodoxe Juden eine Frau massiv angegriffen - sie hatte Plakate der staatlichen Lotterie aufgehängt. Der Fall reiht sich ein in eine ganze Serie von Gewalttaten durch religiöse*Radikale.
Es wäre so einfach, das bestehende Gesetz anwenden und in einigen Punkten ändern.
Sozialleistungen nur an diejenigen die dem Staat ihre Arbeitskraft zur Verfügung stellen. Die Straftaten als das bewerten und bestrafen was sie sind, versuchter Totschlag.

Ergo, Kriminelle als Kriminelle behandeln.
Wer sich aber von diesem Pack auf der Nase rumtanzen läßt, vorauseilender Gehorsam der öffentlichen Busgesellschaften bzgl. Sitzplatzzuordnuing etc. darf sich über die Dreistigkeit dieser religiös-kriminellen Gruppe nicht wundern.
Die testen gerade die Schmerzgrenze aus.

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!