Forum: Blogs
Kulturkampf in Israel: Ultra-Orthodoxe bewerfen Frau mit Steinen

Sie umzingelten ihr Opfer, dann schleuderten*sie Steine: In der israelischen Stadt Beit Schemesch haben ultra-orthodoxe Juden eine Frau massiv angegriffen - sie hatte Plakate der staatlichen Lotterie aufgehängt. Der Fall reiht sich ein in eine ganze Serie von Gewalttaten durch religiöse*Radikale. Kulturkampf in Israel: Ultra-Orthodoxe bewerfen Frau mit Steinen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik

Seite 6 von 7
leconnecteur 24.01.2012, 22:42
50.

Zitat von akmsu74
Und wo besteht nun genau der Unterschied zwischen DENEN und Taliban & Co.?
Nun, ideologisch scheint der Unterschied zwischen einer nicht unerheblichen Anzahl ultraorthodoxer Juden in Israel und den afghanischen/pakistanischen Taliban (wer sind Co. und sind die alle gleich, alles dasselbe?) erschreckenderweise tatsächlich immer marginaler zu werden. Aber gemessen an der bisherigen Taten, liegen zum Glück noch immer Welten zwischen ihnen. Und seien Sie sicher: Israel ist ein Rechtstaat (s. Kommentar unten), in dem es gar nicht erst so weit kommen wird, dass Taten wie diese (bei der selbst der progressivste Taliban schulterzuckend nach der Problemstellung fragen würde), hingenommen werden. Und sollte die israelische Justiz - aus welchen Gründen auch immer - auf diesem Auge auf einmal blind werden, dann wird ein ziemlich erheblicher Teil der dortigen Gesellschaft dagegen mächtig auf die Barrikaden gehen.

Ich habe aber auch noch eine Rückfrage an Sie: Wieso verwenden sie das Pronomen "denen" und wieso schreiben sie es in Versalien?


Werte/r Veritas31,

dem Artikel koennen Sie ja entnehmen, dass diese Straftat in Beit Shemesh begangen wurde.

Zu Ihrer Information: Beit Shemesh liegt in Israel.

Israel ist ein demokratischer Rechtsstaat und diese drei Herren werden dafuer voraussichtlich ordentlich verknackt!

Voraussichtlich?
Ja, denn in einem demokratischen Rechtsstaat gilt freilich die Unschuldsvermutung. Das gilt auch, wenn die Sache ziemlich klar liegt.

Und sonst? (das geht nicht an Sie, veritas31)

Ich wuerde es begruessen, wenn Israel nicht immer soooo unter die Lupe genommen wuerde. Man kriegt den Eindruck, als waeren alle boesen Jungs in Israel und rund herum, im Libanon, n Syrien, in Aegypten und so, das waere alles nur Folklore! Wenn die Palestinenser eine Frau bei Jerusalem erstechen, dann nimmt man hier in D-Land keine Notiz davon. Wenn ein paar durchgeknallte Zeloten eine Straftat begehen, dann ereifert sich D-Land.

Doppelte Standards? Sind Ehrenmorde im Gaza legitim? Ist die Christenverfolgung im Betlehem des 21ten Jahrhunderts normal? Ist die Arabische Homophobie im Gaza und den Autonomiegebieten hinnehmbar?

Ich muss diese Aufzaehung hier nicht vollstaendig machen, aber auch die Spiegel-Redaktion sollte sich mal fragen, was sie fuer wert befindet ihren Lesern zur Kenntnis zu bringen und was sie uebersieht. Absolut volle Zustimmung und vielen Dank, dass Sie dies so gut auf den Punkt gebracht haben.

Beitrag melden
jokra 24.01.2012, 22:48
51.

Zitat von yaelle.schlichting
Werte/r Veritas31, ... Israel ist ein demokratischer Rechtsstaat und diese drei Herren werden dafuer voraussichtlich ordentlich verknackt! ... Ich wuerde es begruessen, wenn Israel nicht immer.....

da haben Sie sich grade selbst die antwort gegeben. grade weil israel - im gegensatz zu seinen nachbarn - ein westlich orientierter demokratischer rechtsstaat ist, ist es wichtig über solch erschreckende radikalitäten religiöser fanatiker zu berichten. insbesondere weil sich solche geschehnisse in letzter zeit häufen und die schleichende radikalisierung eines nicht grade geringen teils der israelischen bevölkerung extrem besorgniserregend ist...

bemerkenswert sind diese vorgänge meiner meinung nach besonders, weil nun die rechts-nationalistische regierung mit dem siedler-freund netanjahu an ihrer spitze gefragt ist recht und gesetz gegen ultra-orthodoxe fanatiker durchzusetzen, die mit der schas-partei als politischem arm auch an seiner regierung beteiligt sind. eine spaltung im rechten lager der israelischen gesellschaft quasi, von der - hoffentlich - säkulare links-zionistische kräfte profitieren können...

Beitrag melden
intenso1 24.01.2012, 22:51
52. Leider...

Zitat von ricardicus
O, veritas, wirklich veritas? Also - das sind harte Worte, aber es geht um Menschen! Menschen, die unbedingt das Richtige tun wollen - aber nicht verstanden haben, dass nicht der Buchstabe die Bedeutung bestimmt, sondern die Bedeutung den Buchstaben/das Zeichen. Deshalb ....
Leider befolgen, dieses sehr wenige Menschen.

Beitrag melden
meisterraro 24.01.2012, 23:02
53. Israel

braucht eine innere Auseinandersetzung darüber, wie sie zurück zu ihren eigenen jüdischen Werten kommen können. Denn davon hängt ihre Zukunft und Sicherheit ab (nicht von Waffen oder public realtions).

Dabei sollten aber alle Parteien den Dialog suchen und nicht in schikanösen Aktionismus flüchten. Dass es die Auseinandersetzungen jetzt gibt ist eine gute Entwicklung, nur sollte sie in würdiger und friedlicher Form vor sich gehen. In öffentlichen Debatten z.B. und nicht in Gewaltausbrüchen.

Die Regierung wird hoffentlich bald abgelöst, denn Netanjahu scheint von ständiger Vernichtungsangst befallen zu sein, was sein Regierungshandeln zu sehr prägt und Feindschaften befördert. Der Mann scheint fest zu glauben, dass Israel permanent die Vernichtung bevorsteht. Das Gegenteil ist der Fall und diese Angst prägt aber sein Verhalten gegen Iran und andere. Er ist in dieser Angst befangen und eigentlich paranoid. Er sollte deshalb bald abgelöst werden wenn er sich nicht bessert.

Beitrag melden
Trouby 24.01.2012, 23:10
54. .

Zitat von ricardicus
O, veritas, wirklich veritas? Also - das sind harte Worte, aber es geht um Menschen! Menschen, die unbedingt das Richtige tun wollen - aber nicht verstanden haben, dass nicht der Buchstabe die Bedeutung bestimmt, sondern die Bedeutung den Buchstaben/das.....
Sehr, sehr guter Beitrag, der den Kern (fast) aller menschlichen Probleme erfasst. Würde die Liebe zum Menschen, zum Leben, zur Natur immer und überall an erster Stelle stehen, gäbe es keine Kriege, keine Hungersnöte, die Welt wäre - durch diese eine Sache - um ein Vielfaches besser dran.

Übrigens ist die Liebe die Basis von Jesus' Wirken (ob es nun ein Märchen ist oder nicht) und damit die Basis des neuen Testaments, das, was das Christentum ausmacht.

Was Menschen im Laufe der Jahrhunderte daraus gemacht haben, steht auf einem ganz anderen Blatt.

Beitrag melden
TomRohwer 24.01.2012, 23:36
55.

Kann man nicht irgendwo eine Insel frei machen, wo man die ganzen religiösen Fanatiker auf einem Haufen zusammenfasst, auf daß sie sich untereinander massakrieren, anstatt anständige friedliche Leute zu belästigen?

Christliche Fanatiker, islamische Fanatiker, hinduistische Fanatiker, jüdische Fanatiker, Veganer, Nichtraucher, ...

Beitrag melden
oberallgaeuer 24.01.2012, 23:42
56. Kulturkampf in Israel

Zitat von blumt0pf
In islamischen Ländern ist solch ein Verhalten gang und gäbe. In vielen Staaten drohen Frauen drakonische Strafen, wenn sie nur ein Haar zeigen. Die Konversion zu einem anderen Glauben wird mit dem Tod bestraft. Muslime, die Verbrechen.....
Ich finde es ist egal ob in Israel oder in Palästina oder in irgend einem andern Land Andersgläubige beschimpft, bedroht oder angegriffen werden. ALLE diese religiösen Fanatiker - christlich, jüdisch, isalmistisch, usw. unterscheiden sich nicht. Alle legimitieren ihr Tun durch den Glauben.
Ich habe noch keinen Atheisten erlebt, der Gläubige wegen ihrer Religion bespuckt, beschimpft oder angegriffen hat. Ich wünschte mir, die Welt wäre voll von Ahteisten.

Beitrag melden
ottohuebner 25.01.2012, 01:57
57. der .................

Zitat von general.brathahn
Das Atomdingens ;-)
der eine hat es schon und der andere noch nicht.

Beitrag melden
dr_schiwago 25.01.2012, 02:10
58. Kulturkampf ohne Lösung

Jedes Land hat so seine Probleme, dies ist ein inner-israelischer Konflikt, der sich im Spannungsfeld zwischen einer ausgesprochen westlichen Gesellschaft und einer archaischen religiösen Gruppe abspielt, die den Staat Israel weitgehend ablehnt.

Religiöse Parallelgesellschaften sind sicher nicht die einzigen,(z.B. auch Herkunft, Bildung, politische Haltung), speisen sich aber (leider) aus einer besonders starken Quelle. Fundamentalistische Mentalitäten und ein demokratischer Staat sind letztlich nicht kompatibel.

Die Elemente "Israel" und "Haredim" können in diesem Kontext leicht ausgetauscht werden, sei es durch "der Westen" und "fundamentalistischer Islam", aber selbst durch "Demokraten" und "Teaparty". Die Trennlinie "links/rechts" gab es in den USA schon immer, die "Teaparty" brachte aber eine Radikalisierung und Unversöhnlichkeit ins politische Geschehen.

Niemand hat ein Rezept, um die beschriebenen Probleme zu lösen. Das klingt zwar nicht optimistisch, ist aber leider Realität.

Es ist schlimm genug, wenn eine extreme Minderheit auf eine weitgehend "entspannte" Mehrheit trifft (Stichwort Eskalation); gehen zwei Gruppen mit Anspruch auf alleinige Wahrheiten aufeinander los, wird es wirklich und fast unvermeidlich häßlich.

Beitrag melden
Phillsen 25.01.2012, 02:55
59. Jaja die guten alten Betonköppe

Wer liebt sie nicht, zur Gänze erblindet und vollständig verdummt vor lauter vertrauen auf Gott.
Scheinbar hat jede Religion so ihre Kellerkinder. Ob Taliban, Christliche fundamentalisten oder ultraothodoxe Juden.
Die gleichen Trottel in nem anderen Gewand.

Fast bin ich ein bisschen neidisch auf die Asiaten. Irgendwie sind mir deren Religionen sympathischer.
Vermutlich bin ich einfach schlecht informiert und irre mich, aber ich hab zumindest noch nie von Blutvergießen im namen des Buddhismus oder des Daoismus gehört.

Beitrag melden
Seite 6 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!