Forum: Blogs
Kulturstreit in Israel: Unzüchtige gegen Ultrafromme

Militante Ultrareligiöse fordern Geschlechtertrennung in der Öffentlichkeit. Doch Tausende Israelis wehren sich gegen deren wachsenden Einfluss und die zunehmende Diskriminierung von Frauen. Es*geht um*mehr als Gleichberechtigung - sie*kämpfen um den Charakter ihres Staates. Israel: Kulturkampf der Ultrafrommen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik

Seite 1 von 13
ridgleylisp 29.12.2011, 17:54
1. Zum Militär einziehen

Zitat von sysop
Militante Ultrareligiöse fordern Geschlechtertrennung in der Öffentlichkeit. Doch Tausende Israelis wehren sich gegen deren wachsenden Einfluss und die zunehmende Diskriminierung von Frauen. Es*geht um*mehr als Gleichberechtigung - sie*kämpfen um den Charakter ihres Staates.
Die Regierung hat ja noch ein ungenutztes Einflussmittel: Orthodoxe zum Militär einziehen. Da können diese ja den Staat verteidigen. Bisher sind die ja unverständlicherweise freigestellt. Und die anderen mussten für sie bluten.

Beitrag melden
nobby_l 29.12.2011, 17:54
2. Religion ist die Wurzel...

... vieler Übel, wenn sie denn so fanatisch ernst genommen wird wie in diesem Artikel beschrieben. Der Fehler sind die Sonderrechte, die man den Ultras hier eingeräumt hat, und das gilt es jetzt wieder einzufangen.

Gar nicht erstaunlich für mich, dass die Herkunft der Religion selber eigentlich gar keine Rolle spielt (Juden, Islam, Christen).

Ich kann keinen Unterschied erkennen zwischen Ultras in Jerusalem und Islamisten an anderen Orten - beide Typen sind bereit, geradewegs wieder ins Mittelalter zurückzugehen.

Strikteste Trennung von Staat und Kirche, das wünsche ich mir überall, auch in Deutschland. Ich brauche kein Kreuz in einem Gerichtssaal, auch wenn ich christlich erzogen wurde.

Beitrag melden
maximixa 29.12.2011, 17:58
3.

Zitat von sysop
Militante Ultrareligiöse fordern Geschlechtertrennung in der Öffentlichkeit. Doch Tausende Israelis wehren sich gegen deren wachsenden Einfluss und die zunehmende Diskriminierung von Frauen. Es*geht um*mehr als Gleichberechtigung - sie*kämpfen um den Charakter ihres Staates.
da fällt mir spontan john lennon ein:

"Imagine there's no heaven, it's easy if you try
No people below us, above it's only sky
Imagine all the people
Living for today

yohoo, You may say I'm a dreamer
But I'm not the only one
I hope someday you'll join us
And the world will live as one"

manche sagen, religion ist sch...

Beitrag melden
flower power 29.12.2011, 18:07
4. Leider ist

auch in Europa eine Militarisierung der Religion festzustellen. Sog. Bibeltreue wollen einen scharfen Glauben leben, bei dem die Frau dem
Manne Untertan ist. Alles ist auf den Mann abgestimmt. Rechts , oder wie man das auch beschreiben möchte, der Volksreligionen ist ein erbitterter Kampf um Entrückung und richtigen Glauben ausgebrochen. Alles wird nur unter der Pflicht dem Herrn zu dienen und ihm zu loben ausgerichtet. Zirkel und andere Konstruktionen haben sich gebildet und kämpfen mit allen taktischen Maßnahmen gegen den andersgläubigen. Israel wird als das untastbare Land Jesu dargestellt.
Leute, es ist Zeit sich der echten Inhalte eines friedlichen Miteinanders zu besinnen. Ultras helfen da wenig, auch keine ewig Gestrige. Und schon gar verwerflich ist es, denen Sonderrechte einzuräumen. Doch auch der zügellose Kapitalismus und der uneinsichtige Egoismus sind die falsche Wahl. Die Zeichen stehen eben auf Sturm.

Beitrag melden
yaelle.schlichting 29.12.2011, 18:08
5. Wir duerfen das beobachten, sollten aber still bleiben!

In Israel findet ein wichtiger Schritt zum Wiederaufbau der Juedischen Gesellschaft nach der Shoa statt.

Die voellige neu-Erschaffung einer geistigen-/religioesen Elite barg ihre Risiken war aber unbedingt erforderlich um die Juedische Gesellschafts- und Sozialordnung, die Kultur, die Philosophie und Religion als die des Volkes Israels zu erhalten.

Die wirklich extremen Hareidim sind auch innerhalb der Hareidim nicht so gerne gesehen, denn sie bringen sie in Verruf!
(Hareidim - fromme Juden)

Widersprechen moechte ich dem Satz, nach dem einzig der Widerstand gegen die Palestinenser die unterschiedlichen Stroemungen in der Juedischen Gesellschaft miteinander eint. Das ist viel zu sehr vereinfacht und wird dieser sehr pluralistischen Gesellschaft in keiner Weise gerecht.

Auch viele sekulare Juden verstehen die Hareidim (und umgekehrt) und man kann miteinander umgehen. Es sind die Extremen, die das Gleichgewicht in der Gesellschaft ins Wanken bringen.

Sowas gibt es aber ueberall mal und wir sollten da entspannt bleiben!

Nebenbei: Es geht uns hier in Deutschland schlicht und einfach nichts an!

Beitrag melden
Mario V. 29.12.2011, 18:18
6. geht uns nichts an?

Zitat von yaelle.schlichting
Nebenbei: Es geht uns hier in Deutschland schlicht und einfach nichts an!
Ach, aber warum soll es uns dann was angehen, wenn in Afghanistan oder Saudi-Arabien Frauen unterdrückt werden?

Beitrag melden
kxyzane 29.12.2011, 18:23
7. Interessante Ansichten

Zitat von yaelle.schlichting
In Israel findet ein wichtiger Schritt zum Wiederaufbau der Juedischen Gesellschaft nach der Shoa statt. Die voellige neu-Erschaffung einer geistigen-/religioesen Elite barg ihre Risiken war aber unbedingt erforderlich um die Juedische Gesellschafts- und Sozialordnung, die Kultur, die Philosophie und Religion als die des Volkes Israels zu erhalten. Nebenbei: Es geht uns hier in Deutschland schlicht und einfach nichts an!
Zum einen ist mir nicht klar, wofuer die "neu-Erschaffung einer geistigen-/religioesen Elite" usw. notwendig sein soll. Das klingt eher nach einem einstudierten Kommentar als nach einer echten Meinung.

Zum anderen ist die Auffassung, es ginge uns hier in Deutschland nichts an, wirklich... na, mindestens nationalistisch. Warum geht es denn die Deutschen nichts an? Warum enden Meinungen denn an Laendergrenzen? Warum darf sich der Deutsche denn nicht als Buerger der Erde fuehlen, interessiert und mitverantwortlich am Wohlergehen aller anderen Weltbuerger?

Wenn radikale Palaestinenser mal wieder irgendetwas in Israel sprengen, dann geht das die Deutschen aber schon etwas an, dann darf Mitgefuehl gezeigt werden?

Beitrag melden
jpelikano 29.12.2011, 18:26
8.

Zitat von yaelle.schlichting
... Nebenbei: Es geht uns hier in Deutschland schlicht und einfach nichts an!
Sicher und als Berliner geht mich Hamburg nichts an, als Pankower geht mich Kreuzberg nichts an und wenn mein Nachbar seine Frau umbringen will geht es mich auch nichts an. Grenzen zwischen Staaten sind nur imaginäre Grenzen, wir sind immer noch Bewohner des selben Planeten im selben Universum.

Beitrag melden
ernie78 29.12.2011, 18:39
9. arbeit

soweit ich gehört habe leben die ultra-orthodoxen von almosen, weil sie keiner arbeit nachgehen. und zum militär gehen sie auch nicht. eine schönes leben.

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!